Jump to content

Triking

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    10.450
  • Benutzer seit

Persönliche Informationen

  • Wohnort
    Ägypten
  • Kennzeichen
    vorne und hinten
  • Interessen
    Hund, Fahrzeugbau (Threewheeler), + natürlich Smart
  • Beruf
    Diplomfaulpelz (manchmal)

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

Aktivieren
  1. Ja, so sollte es auch sein. Allerdings geht es hier im Forum sehr gesittet zu und wenn einer wirklich über die Stränge schlägt, dann kann man ja regelnd eingreifen. Gruß, Rolf
  2. Bitte auch die Koppelstangen prüfen, dazu die Federn aber entlasten. Und nimm mal Sprühfett und spritz das oben in die Domlager. Gruß, Rolf
  3. Dann könnte ich mir nämlich die ganzen überholten, abgedichteten und neuen Hochdruckpumpen sparen und leite die Undichtigkeit gleich in den 4. Zylinder 🤣 Ich habe die Daten nicht mehr ganz so im Kopf, aber so bei 120.000 km hat die erste Pumpe schlapp gemacht. Wie üblich hat Rost den Deckel angehoben und ein O-Ring konnte den Druck nicht mehr halten, ein Abdichtversuch war erfolglos, der Deckel schon zu sehr vom Rost vernarbt. Eine überholte Pumpe (290,- € + 100,- € Pfand für die Altpumpe) habe ich dann eingebaut, die angeblich besser abgedichtet worden sei und halten soll. Pustekuchen, die hat nach weiteren rund 70.000 km die Löffel gestreckt. Ich konnte diese Pumpe dann aber tatsächlich mit den noch vorhandenen Dichtungen abdichten, nach weiteren 22.000 km war dann aber wirklich Feierabend, wie oben auf dem Foto zu erkennen ist, es wurde beim Startversuch aufgenommen. Ich habe dann in der Bucht tatsächlich eine neue Pumpe bekommen, 245,- € + Porto: Leider hat der Verkäufer die Pumpe nicht ordentlich verpackt, in der Originalverpackung lag sie lose und ist beim Transport herumgepoltern 🙄. Dabei ist der Mitnehmer gebrochen, er hatte einen Haarriss. Der Stecker vom Abschaltelement blieb zum Glück unbeschädigt. Zum Glück hatte ich noch einen nagelneuen, originalverpackten Mitnehmer im Regal liegen, den ich mal für ganz kleines Geld in der Buch geschossen habe. Der Verkäufer hat mir dann 20,- € erstattet und ich habe mit ihm vereinbart, sollte das Abschaltelement doch etwas mitbekommen habe, kann ich die Pumpe zurückgeben. Zum Glück war das nicht nötig, der Kleine Diesel tuckerte sofort ohne Inkontinenz zufrieden los. Über den Stecker habe ich eine Schrumpfschlauch gezogen, den ich noch von unten her mit Dichtmasse verschließen werde. Der Schrumpfschlauch sichert einmal den Stecker, weil die Rastnasen nicht so wirklich feste sitzen und er soll auch Feuchtigkeit fernhalten. Ich überlege noch, ob ich von unten her eine Art Spritzschutz bastle, damit dort nicht so viel Feuchtigkeit ankommt. Die rote Naht um den unteren Pumpendeckel herum ist auch Dichtmasse, die Feuchtigkeit fernhalten soll. Wenn diese Pumpe nun auch 120.000 km hält, dann kann ich aber zufrieden sein. Vermutlich fällt die Karosse vorher auseinander, dem Motor traue ich deutlich mehr zu. Gruß, Rolf PS: die preiswerteste übeholte Pumpe sollte 176,- € kosten + 60,- € Pfand für die defekte Altpumpe, da war mir die Neupumpe - auch wenn etwas teurer - doch lieber.
  4. So, habe mal die Stelle abgewaschen, anschließend mit Lackreiniger und Metalic-Politur behandelt: Der kleine Smart ist deutlich zäher, als ich dachte, der Polo hat da sein hellblaues "Blut" hinterlassen. Die Schrammspuren am Polo waren auch deutlich heftiger, vermutlich hat sich der Kotflügel vom Smart weggebogen. Wie heißt das so schön, der Klügere gibt nach! 😁 Ich bin mir im Moment noch nicht sicher, was ich mache. Der Verkäufer des Kotflügels hat mir einmal geantwortet und bei dem Zustand auf den spärlichen Verkaufstext verwiesen. Wegen der Spiegelung auf dem Foto hatte ich nachgefragt, aber keine Antwort erhalten. Evtl. hat der Kotflügel doch Kratzer und Schrammen und ist letztendlich schlechter, als die vom Unfallopfer. Ich warte mal ab, was die Versicherung schreibt, evtl. rechne ich den Schaden nach Kostenvoranschlag ab und warte dann man ab, bis sich ein guter Kotflügel in der Nähe zum Verkauf präsentiert. Eilt ja nicht. Gruß, Rolf Ach so, ich werde die Stelle später noch einmal mit der Poliermaschine bearbeiten. Ok, an ein paar Ministellen ist tatsächlich der Lack futsch und man kann das schwarze Plastik sehen. Aber da muss man schon sehr genau hinsehen.
  5. Hab breite Flügel 😁, die Maste katte ich schon oft ab. Aber meine Frau hilft mir sicher gerne, sie mag den Smart ja auch. Hoffe nur, der angebotene Kotflügel ist nicht so schlecht, auf den Fotos kann man das nicht immer so gut sehen. Gruß, Rolf
  6. Ja, Schaden wird ersetzt, ich tausche den Kotflügel aber selber. Bis ich in eine Werkstatt gefahren bin, habe ich den Kotflügel selber 3 x getauscht, eine komplette Inspektion gemacht und den Rasen gemäht (4.000 qm) 😁 Gruß, Rolf
  7. Ja, ist StarBlue. True Blue gabe es nicht mehr beim Coupé mit Erdnussaugen. Beim Cabrio allerdings schon. Wird leider nur dieser eine brauchbare in der Bucht angeboten: https://www.ebay.de/itm/Smart-Fortwo-450-Coupe-Kotflugel-vorne-links-Star-Blue-Metallic-EAF-FACELIFT/324074121551#vi-ilComp Mal sehen, ob ich noch einen anderen Teilehändler finde. Gruß, Rolf
  8. Jepp, ist Erdnussauge. Habe den Verkäufer gerade angeschrieben, ob der angebotene Kotflügel in Ordnung ist, also keine dicken Schrammen / Kratzer hat. Bei 157,50 € einschließlich Versand sollte er das nämlich sein. Danke und Gruß, Rolf
  9. Mein Smart ist eben angebufft worden: Ich vermute mal, ein gebrauchter Kotflügel (lackiert) kommt günstiger, als eine Lackierung. Passen die 2004er Kotflügel an meinen 2002er? Ich vermute mal ja, denn nur beim Cabrio gib es die Mittelsicke. Gruß, Rolf PS: der Fahrer des Polo hat meinem im Schatten stehenden Smart einfach übersehen und ist zu knapp vor mir eingeschert. Dabei hat er den Wagen gestreift.
  10. Oh, dass ist sehr schade und tut mir wirklich leid. Bitte behalte aber den Kontakt zum Forum und zum Smart, viele Smartfahrer sind sicher auch in Zukunft auf Deine Fachkenntnisse und Deine Kompetenz angewiesen. Ich wünsche Dir für die Zukunft alles Gute und viel Glück. Gruß, Rolf PS: bitte neue Adresse durchgeben!
  11. Ist einfach nur ein Dachzelt für Geländewagen, welches ich mit 6 Schrauben und Distanzhülsen auf den Anhänger geschraubt habe. Nach dem Urlaub habe ich es dann wieder abgenommen und eingelagert. Gruß, Rolf
  12. Überprüfe vorsichtshalber mal das Reifenprofil, nicht dass sich an einer Stelle die Lauffläche gelöst hat und durch die Fliehkraft bei jeder Umdrehung schlägt. Dann würde ich den Wagen mal einseitig anheben und die Räder von Hand drehen, ob irgendwo ein Widerstand zu spüren ist. Bitte nicht unbedingt auf die Hinterachse versteifen, solche Geräusche können auch von vorne kommen und dröhnen im ganzen Wagen. Da ist eine Zuordnung schwer. Gruß, Rolf
  13. Von vorne unten links durch den Radkasten auf der Fahrerseite. Einfach das Lenkrad ganz nach links einschlagen und man kann das Gelenk von unten sehen. Zuerst das Gelenk mit Bremsenreiniger zur Reinigung satt einsprühen (Lappen drunter), dann mit kriechfähigem Öl einsprühen und dann einen langen Pinsel nehmen und das Gelenk dick einfetten. An das obere Gelenk kommt man von oben durch die Manschette. Selbige etwas mit einem Schraubenzieher aufdehnen und dann das Kriechöl die Lenkstange runterlaufen lassen und die Lenkung langsam drehen, damit das Öl das ganze Gelenk erreicht. Gruß, Rolf
  14. Allerdings nie mit den beiden Hunden gleichzeitig gefahren, war nur ein Test. Gruß, Rolf
  15. Mein erstes Auto war dann (nach Hercules Mofa M5 und Mokick Supra 4GP) ein 1975er Ford Granada 2,6 GL in modenagrün mit Anhängerkupplung und einer Auflastung für selbige mit 1850 KG! Der Wagen fuhr im ersten Gang 65, im zweiten Gang ca. 120, im dritten Gang die angegebene Höchstgeschwindigkeit von 175 und im vierten Gang zog er keinen schlappen Hering mehr vom Teller. Er war einfach zu lang übersetzt und ich wollte schon die Hinterachse vom 2,0 einbauen. Eigentlich wollte ich auch einen Ford Escort mit 1,1 oder 1,3 l haben, aber ich brauchte damals eine Zugmaschine für schwere Anhänger. Der Granada wurde dann 1985 durch einen Ford Escort 3, 1,6 Diesel abgelöst. Den Wagen habe ich 15 Jahre und 350.000 km gefahren. Vermutlich läuft der Motor heute noch in Russland an einer ollen Wasserpumpe. Der Motor war echt super. Er war zuverlässig und leicht zu warten. Gruß, Rolf
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.