Jump to content
BasisSmart

Werkstattsuche in Kiel: Festsitzende Bremse

Empfohlene Beiträge

Moin,

nachdem ich in den letzten Monaten sehr viel hier im Forum über meinen Smart lernen konnte (vielen Dank dafür👍), habe ich jetzt doch eine Frage. Mein Smart ist ein Smart 451 mhd aus 2013 mit 50.000 km. Ich hatte in den vergangenen Tagen bereits zweimal mit einer festsitzenden Bremse vornelinks zu kämpfen. Zwar konnte ich das Problem stets durch kräftiges Bremsen kurzfristig beheben, aber einer Dauerlösung ist das natürlich nicht. Festgerostet ist der Bremszylinder sicherlich nicht, trotzdem würde ich das bei den momentanen Temperaturen gerne in einer Werkstatt beheben lassen und nicht selber machen. Deshalb meine Fragen:

 

1. Ist das ein bekanntes Problem bei den Smart? Ich finde, dass das Problem bei dem Alter und der Kilometerleistung eher ungewöhnlich ist.

2. Kann man das in einer regulären freien Werkstatt machen lassen oder sollte man damit auch in eine Smart-Fachwerkstatt? So besonders dürfte das Auto an den Bremsen ja nicht sein.

3. Kennt jemand eine Werkstatt in Kiel, welche sich gut mit Smart auskennt und gut ist? Ich konnte dazu leider bisher im Forum nichts finden.

 

Vielen Dank schonmal im voraus für die Tipps.😀

 

LG Steffen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gerade wegen der geringen Kilometerleistung ist das Problem nicht ungewöhnlich. 

Vermutlich sind die Bremsbeläge im Schacht fest oder einer der Führungsbolzen ist nicht ausreichend freigängig. Ein fester Bremssattel ist beim Smart aus diesem Baujahr eher selten aber nicht unmöglich. 

Kommt ja auch drauf an wie gut die Bremsflüssigkeit ist bzw wie regelmäßig diese erneuert wurde.


Smart 450 Cabrio 2002 599 71 PS 

Smart 451 2007 Turbo Cabrio 115 PS 

Smart 453 EQ Cabrio 2021 82 PS 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei meinen Smart 450 waren im Alter von 20 Jahren noch alle Führungsbolzen und Kolben frei. Die in den Schächten klemmenden Bremsklötze waren aber ein ständiges Problem. Ich flexe die seit Jahren einfach einen Tucken kürzer. Dann arbeiten die mehr in den Schächten. Seitdem habe ich damit keine Probleme mehr gehabt.


705 Kilometer mit 19,43 Litern sind 2,75 Liter/100 Km.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Originalen Bremsbeläge (450iger) hatten sich damals von der Platte gelöst, nachdem ich Scheiben

und Beläge getauscht hatte war Null Probleme, Sattel war leichtgängig, Bolzen ebenfalls.

Unserer hat auch "nix" an Kilometer, aber auch nichts festgegammelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Festgammelnde Faustsättel (wie der Smart sie hat) sind nichts Ungewöhnliches und kann man bei entsprechender Fachkenntnis gut wieder gängig machen. Gleich ganz neue oder seriös aufgearbeitete Sättel kosten aber auch nicht die Welt, kann man sich alle 20 Jahre mal gönnen.

 

Das Selber machen ist nicht schwer, ohne Ahnung kann man dabei aber ca 1001 Dinge falsch machen die im harmlosen Fall nur kurze Zeit Besserung bringen, im Schlimmsten zum völligen Bremsversagen führen können. Also bitte nur jemanden ranlassen, der sich mit Bremsen wirklich(!) auskennt und nicht etwa die geilen YouTube Tipps befolgt und dann WD40, Kettenfett oder Cola reinsprüht. Oder Mineralfett auf den Kolben schmiert oder nach dem Zerlegen des Sattels die alten Schrauben ohne neues Sicherungsmittel wiederverwendet oder oder...

 


Alles wird gut!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da stimme ich Dieselbub absolut zu. (ich hab vor Jahrzehnten KFZ Mech gelernt wo nicht nur getauscht wurde)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb BasisSmart:

3. Kennt jemand eine Werkstatt in Kiel, welche sich gut mit Smart auskennt und gut ist? Ich konnte dazu leider bisher im Forum nichts finden.

Hallo, ich komme ja selber aus Kiel und kann eigentlich nur eine Empfehlung machen: 

 

- Die Smarteria in Hamburg. Der Weg lohnt sich wirklich, war bis jetzt zweimal dort. TOP Werkstatt was Smart angeht.

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Schwägerin ist seit Jahren sehr zufriedene Kundin bei "1A Autoservice Menzel" in Kiel. Die sollten auch schon den einen oder anderen Smart auf der Bühne gehabt haben - und Bremsen sollte grundsätzlich jede Werkstatt können. 

 

Timo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wobei die Frage ist, ob man für ein Gängigmachen der Bremsklötze überhaupt eine Werkstatt aufsuchen will. 


705 Kilometer mit 19,43 Litern sind 2,75 Liter/100 Km.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wem Zeit/Lust/Geduld/Wissen/Platz/Werkzeug fehlt, um sich selber an solch eine OP zu setzen, der kommt um einen Besuch in der Werkstatt nicht herum. Schön, wer solche Arbeiten selber erledigen kann (mit Betonung auf "Können"), aber das sollte man nicht verallgemeinern.

 

Timo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

 

erstmal vielen Dank euch allen für die ganzen Antworten 👍 Das Problem selber zu beheben ist prinzipiell natürlich gar nicht so schwierig. Ich versuche das Schrauben nebenbei als Hobby an meinem Oldtimer zu lernen und musste dort diesen Somme schon die Bremsen rundum erneuern. Allerdings fehlt mir momentan ehrlicherweise aus beruflichen Gründen die Zeit dazu und auch die Motivation mich bei Temperaturen um die 0 Grad draußen daranzusetzen.😀 Sonst würde ich das wahrscheinlich auch selber machen 😂 @dieselbub

 

Danke @maxpower879 @Thinkabell und @Funman für die Erfahrungsberichte. Ich hatte schon vermutet, dass das Problem irgendwo im Bereich des Bremsbelags liegen muss und er wahrscheinlich nicht wieder vernünftig zurück kann. Ein festgeroteter Bremskolben im Sattel, wie bei meinem anderen Auto diesen Sommer, ist dann bei dem Alter ja doch eher unwahrscheinlich.

 

 

vor 12 Stunden schrieb Mattis:

Hallo, ich komme ja selber aus Kiel und kann eigentlich nur eine Empfehlung machen: 

 

- Die Smarteria in Hamburg. Der Weg lohnt sich wirklich, war bis jetzt zweimal dort. TOP Werkstatt was Smart angeht.

 

LG

Danke @Mattis, die Werkstatt kannte ich noch nicht. Die ist zwar etwas weiter weg, aber dann weiß ich wo ich mit größeren Problemen mal hingehen kann 👍

vor 11 Stunden schrieb DerTimo:

Meine Schwägerin ist seit Jahren sehr zufriedene Kundin bei "1A Autoservice Menzel" in Kiel. Die sollten auch schon den einen oder anderen Smart auf der Bühne gehabt haben - und Bremsen sollte grundsätzlich jede Werkstatt können. 

 

Timo

Super danke 👍

 

vor 6 Stunden schrieb DerTimo:

Wem Zeit/Lust/Geduld/Wissen/Platz/Werkzeug fehlt, um sich selber an solch eine OP zu setzen, der kommt um einen Besuch in der Werkstatt nicht herum. Schön, wer solche Arbeiten selber erledigen kann (mit Betonung auf "Können"), aber das sollte man nicht verallgemeinern.

 

Timo

Bei mir ist es halt die Zeit und der Platz. Leider habe ich momentan keine Halle zum Schrauben und sich bei den momentanen Temperaturen unter das Carport zu setzen, ist auch so semi-attraktiv😉

 

Ich denke ich werden dann den Smart die Tage dann zur Werkstatt bringen und machen lassen. Danke euch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geht mir genau so, "Laternenparkplätze" sind schlechte Orte, um mal spontan das Auto zu zerlegen, besonders bei unsicheren Wetterlagen.😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe schon in der Großstadt unter einer Brücke geschraubt. Sollte in Kiel oder Hamburg verfügbar sein. Wetterschutz gut. Aber schmutzig, vorher durchfegen ist nötig. 


705 Kilometer mit 19,43 Litern sind 2,75 Liter/100 Km.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und wieder: Eine eigene Garage ist das höchste Gut!

An der Bremse ist nur Logik gefragt, man kann alles anfassen und sehen. Anders als bei Strömlingen, da ist es ungleich schwerer einen Fehler zu finden.

Wenn man nicht 10 Daumen hat und Willens ist kann man diese Arbeiten selbst erledigen, zur Not auch eben auch unter einer Brücke.

Ich kann mich noch gut dran erinnern als ich meine Werkstatt im Kofferraum hatte. Schön ist anders...

bearbeitet von Outliner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb Outliner:

An der Bremse ist nur Logik gefragt

 

Leider nicht........ da gibt es einige Dinge, die man erklärt bekommen sollte bevor man rangeht. Oder wie kommst Du durch durchschnittliche Logik zB drauf, daß man mit (fehlerhaft immer wieder gern verwendetem) Mineralfett die Dichtungen zerstört, wenn Du nicht grad Chemielehrer bist?

 

Also nochmal - zum Schrauben lernen sind die Bremsen ein gutes und dankbares Einsteigerfeld, aber bitte NUR mit kompetentem Lehrmeister und bitte nicht bei irgendwelchen selbsternannten youtube-Experten.

 


Alles wird gut!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wo ist der "Gefällt mir-Button", Dieseli?  😊

Zu den YouTube-Experten solltest Du noch Facebook-Koniferen hinzufügen! 😉

bearbeitet von Ahnungslos

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 9.12.2021 um 23:09 schrieb Mattis:

Hallo, ich komme ja selber aus Kiel und kann eigentlich nur eine Empfehlung machen: 

 

- Die Smarteria in Hamburg. Der Weg lohnt sich wirklich, war bis jetzt zweimal dort. TOP Werkstatt was Smart angeht.

 

LG

Ja, dem kann ich absolut zustimmen. Ich war im Sommer mal da, um einen Lenkwinkelsensor für unseren CDI abzuholen, den haben die dann aber auch gleich eingebaut. Eine kleine, sympathische Schrauberbude mit viel Sachverstand und angemessenen Preisen. 


Smart Cabrio 450 54PS / Smart Cabrio 451 71PS / Smart Cabrio 450 CDI 41PS

smarties.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An eine Bremse muss eigentlich gar kein Fett. Ist ja auch sinnfrei weil durch die Hitze die Suppe eh wegläuft.

Man kann etwas Keramikflutschi dranmachen, aber brauchen tut es dass wie gesagt nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Lieferanten der Überholsätze packen Silikonfett dazu. Das benutze ich auch. Irgendwie sollten die Zylinder schon vor Rost geschützt werden. 


705 Kilometer mit 19,43 Litern sind 2,75 Liter/100 Km.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Outliner:

An eine Bremse muss eigentlich gar kein Fett.

 

Die Führungsbolzen der Faust zu fetten macht schon Sinn, damit sie nicht gleich wieder festgammeln, aber eben wie funman schreibt mit hitzebeständigem Silikonfett und nicht mit der Pferdesalbe von Opa die noch hinten im Schuppen steht von der letzten Panzerwartung vor dem Krieg. Auch die Kolben kann man mit (mineralölfreiem!) Montagemittel schmieren um sie leichter in die Manschetten zu bekommen. Aber viele Bastler schmieren die Sättel von oben bis unten mit irgendwelchem 0815-Fett ein, Belagnasen gegen Klemmen, Manschetten zum Reinflutschen, Führungsbolzen... und gern auch gleich die Reibfläche der Beläge, dann quietscht es nicht mehr, weiterer Suuupertipp aus YouTube.

 

Es ist unglaublich, was Bremsen im Hobby (und oft auch Profi)bastlerbereich angetan wird und sie tun trotzdem noch, irgendwie. Bei den Stilblüten, die einem täglich im web und sonstwo über den Weg laufen, von Belag- und Flüssigkeitswechsel bis Hauptbremszylinderreparatur müßte eigentlich hinter jeder scharfen Kurve ein Auto im Graben liegen.

 


Alles wird gut!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, Youtube, da gebe ich dir Recht. Viel Blödsinn dabei aber nicht nur...

Ein üblicher Wechsel der Steine und Scheiben braucht dennoch kein Fett, allerdings bei einer Überholung vom Sattel macht es schon Sinn, hast du ja geschrieben.

Nun bleibt die Frage nach dem Sinn einer solchen Überholung weil neue Sättel nur wenig mehr kosten als ein Überholkit.

Und ja, da sollte man wissen was man tut allerdings wird das wohl niemand machen der da nicht schon mal dran geschnuppert hat wie eine Bremse aufgebaut ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten schrieb Outliner:

weil neue Sättel nur wenig mehr kosten als ein Überholkit.

Ähem... Beleg? 

Aufgearbeitete gebrauchte Sättel kosten um 70 Euro, ein Reparatursatz von Frenkit um 10 Euro (8-19 Euro je nach Marke, ohne Kolben).

 

Dabei muß man noch bedenken, diese Sättel sind nackt ohne Halter und ohne Führungsbolzen. Wenn man die auch neu holen will oder aufarbeiten, dann sieht die Wirtschaftlichkeit der gekauften Sättel schon gleich ganz anders aus. Die Idee hatte ich auch, habe ich mir aber sehr schnell abgeschminkt. 

bearbeitet von Funman

705 Kilometer mit 19,43 Litern sind 2,75 Liter/100 Km.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nun ja, wenn man Pfennigfuchser ist oder sein muss magst du Recht haben. Aber Zeit ist auch Geld.

Allerdings hatte ich NOCH NIE kaputte Bremssättel am 450er! Und ich habe schon einige Kugeln gesehen...

An anderen Fahrzeugen als Smart waren wenn dann auch Lunker im Kolben, so musste der auch neu. Gern bei der 126er S-Klasse hinten oder Jeep Cherokee vorn.

Radbremszylinder hinten waren allerdings schon öfter hinüber bei den Kugeln...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.