Jump to content

ChristianAm

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    538
  • Benutzer seit

Letzte Besucher des Profils

2.650 Profilaufrufe
  1. Nein, ohne DPF. Ist in Ö auch völlig irrelevant, weil wir keine Umweltzonen haben
  2. Wie kann man sich vor dem Kauf eines Autos so wenig darüber erkundigen? Man braucht kein Insider-Forum um herauszufinden, welche verschiedenen Motoren/Leistungen es gab und was ein Brabus ist. Hierfür reicht ein kurzer Blick ins Wikipedia. Da ist die Brabusvariante des Smart Fortwo genau beschrieben.
  3. Ja, denke auch, dass der Wagen im Notlauf ist - scheint aber zusätzlich ein elektrisches Problem am Lenkrad zu haben. Mir reicht das Ratespiel aber. Hilfe wollen aber keinerlei Unterstützung dazu beizutragen - da ists bei mir aus mit Wohlwollen
  4. Das würde bedeuten, dass der Wagen auch deutlich zu wenig Leistung hat... aber nachdem der Koffer ja keine ordentliche Fehlerbeschreibung abgeben kann, wäre dies natürlich auch möglich
  5. Und wieso schreibst du das nicht?! Sorry, ich bin raus - wenns jemand nichtmal der Mühe Wert findet, das Problem ordentlich zu beschreiben und dies selbst beim mehrmaligen Nachfragen nicht schafft, geht mir die Geduld aus. Gehst du auch zum Arzt und lässt ihn raten, was dir fehlt?
  6. Kannst du nicht ordentlich beschreiben, was das Problem bei deinem Roadster ist!? Was passiert nun, wenn du manuell schaltest? Reagiert er da gar nicht? Was passiert, wenn du in den Drehzahlbegrenzer kommst? Wenn du hier Hilfe haben willst, musst du schon ausführlich beschreiben, wie sich dein Fahrzeug verhält und dir nicht alles aus der Nase ziehen lassen!
  7. Was soll das heißen - schaltet er hoch, wenn du in den Drehzahlbegrenzer kommst (Nothochschaltung)? Was passiert, wenn du manuell hochschaltest? Wie viele km hast du drauf?
  8. Flügeltüren, Spurverbreiterungen und wahrscheinlich auch noch weiteres Zeugs, aber keine Motortuning? Bezweifle ich mal - wenn wer viel Geld für solch optisches Tuning ausgibt spart eher nicht an sowas...
  9. Nein, meiner ist ein guter 05er, mit dem langen Getriebe. Auf der Tangente bei 65 lt Tacho cruise ich schon im 6.
  10. Ist bei meinem definitiv nicht so. Der kommt auch bei ganz wenig Gas nicht auf den Gedanken, bei 50 die 5. reinzudrücken sondern bleibt in der 4., bzw bei knapp über 60 bleibt er stur in der 5. obwohl da schon leicht die 6. geht. Ist mir aber auch relativ wurscht, weil ich sowieso fast ausschließlich manuell fahre. Schon allein, weil er da beim Runterschalten (und etwas Gas) sehr passende Zwischengasstöße gibt und sauber einkuppelt. Ärgert mich, dass er dies nicht ohnehin und ohne Gasinput von alleine macht, obwohl ers könnte...
  11. Fährst du im "Automatikmodus"? Gerade in der Stadt braucht der Diesel dann nämlich deutlich mehr, weil er die Gänge widersinnigerweise hochdreht und sich nicht zum untertourigen, sparsamen Fahren überreden lässt. Mein Tipp: selber schalten
  12. Hat denn eigentlich schonmal wer versucht, das ganze auf "manuell" umzubauen? ich bräuchte das ganze eletrische Firlefanz nicht, optimal wäre eine einfache Lösung wie beim MX-5 damals: 2 Hebeln lösen und Stoffdach einfach händisch zurückschieben/-klappen...
  13. Eben nicht, zumindest nicht für Privatanwendungen, weil, abgesehen von dem schlechten Wirkungsgrad eben mit extremen Aufwand und Kosten verbunden. Es gibt kein Coating, dass Diffundieren von Wasserstoff gänzlich verhindern kann, weils schlicht und einfach kein Material gibt, wo das Wasserstoffmolekül nicht durchwandern würde. Es gibt nichts, was kleinere Molekülketten bzw Atomnetze hat. Und wie sich gerade beim Smart immer wieder zeigt: Auch herkömmliche Leitungen werden mit der Zeit unter den Extrembedingungen des Fahrzeuges undicht. Und da liegt bei weitem nicht einem derartige Druck- und Temperatursituation vor (Wasserstoff fließt mit weniger als -200° durch eine Metallleitung. Stell dir die unglaublichen Temperatursprünge vor: Umgebungstemperatur der Leitung, wenn Motor aus und dann plötzlich -200° da entstehen Risse, auch im Coating.) Ad U-Boot: ja, auch da läuft der Motor permanent, das heißt der Wasserstoff wird durch die Leitung gesaugt und nicht seitlich durchgedrückt. P.S.: Mit "Motor" ist Brennstoffzelle gemeint, Wasserstoff-Verbrennungsmotor ist sowieso kompletter Nonsens.
  14. Das hat man nicht einschlafen lassen, sondern das wurde vorher zu unrecht gehypt. Ich bin in leitender Position in der Fahrzeugentwicklung tätig und kann dir als Techniker sagen, dass sich Wasserstoff als Energiequelle im privaten PKW Bereich nie durchsetzen wird: Abgesehen davon, dass es sich um einen äußerst ineffizienten Prozess handelt (H2 Erzeugung, Komprimierung, Speicherung, Transport,...) hat Wasserstoff einen gravierenden und technisch nicht lösbaren Nachteil: Sein Molekül ist das kleinste, dass es gibt - so klein, dass es sogar durch Metall durchdiffundiert wie Sand durch ein Sieb. Sprich, man ständig Wasserstoff verliert. Um das halbwegs unter Kontrolle zu haben, muss man sämtliche Leitungen aus dem vollen Metall fertigen, stückeln geht gar nicht. Und selbst bei perfekt intaktem Leitungs- und Tanksystem ist nach ein paar Tagen alles rausdiffundiert. Und du kannst dir vorstellen, wir eine, aus vollem, starr gefertigten Metall über die Laufzeit eines Fahrzeuges und dessen Vibrationen an Mikrorissen zunimmt und immer mehr ungenützt rausströmt. Wasserstoff wird nur in Anwendungen eine Berechtigung haben, wo dieser Verlust wenig ins Gewicht fällt, nämlich, wenn die Motoren permanent laufen: Generatoren, LKWs/Busse, Schiffe, etc. Für einen Privat-PKW, der den Großteil der Zeit ungenutzt rumsteht, ist dieser schleichende Verlust untragbar. Und weil man immer wieder reißerische Schlagzeilen ließt, "Durchbruch mit Wasserstoff-Paste" etc. - Das ist Blödsinn: Wasserstoffpasten gibts schon ewig, wird zb zum Haarfärben verwenden (Wasserstoffperoxid). Obwohl man da schon seit Jahrzehnten herumexperimentiert (NASA), wird diese hochaggressive Flüssigkeit nach wie vor nicht als Treibstoff verwendet.
  15. Man muss in aller Deutlichkeit sagen, dass die Zeiten vorbei sind, in denen der europäische Markt ausschließlich mit minderwertigen chin. Billigprodukten beliefert wurde. Technisch stehen die Chinesen mittlerweile um nichts mehr nach, ganz im Gegenteil in einigen Bereichen sinds den Europäern weit voraus (zb E-Mobilität). Was halt nach wie vor ein großes Thema ist: "You get what you've paid for". Armbanduhr aus China um 5€ inkl Versand ist Mist, ein E-Auto von BYD oder NIO um einen mit europäschen Herstellern vergleichbaren Preis ist auch sonst absolut vergleichbar.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.