Jump to content
Suppengabel

Panels/Kunststoff-/Gummiteile Weichmacher wieder auffrischen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

ich bin auf der Suche nach dieser Thematik im unten verlinkten Forum gelandet:

 

https://sternzeit-107.de/de/forum/forum-107/18553-weichmacher-wieder-auffrischen?start=0

 

Dort wird von einem "Wundermittel" Mesamoll geschrieben. Nun bin ich kein Chemiker und frage mich, ob das Mittelchen geeignet ist, die Panels des Smart wieder aufzufrischen und flexibler/weicher zu machen, oder ob das eher bei Thermoplasten hinderlich/nachteilig ist? Wenn sich da mal ein Wissender zu äußern könnte?

 

Grüße

 

Suppi

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lies mal das:

 

https://de.wikipedia.org/wiki/(C10–C21)Alkansulfonsäurephenylester

 

Klingt das alles kryptisch für Dich? Dann Finger weg! 🙂

 

Phtalatfreie Weichmacher funktionieren - wenn überhaupt - auf Elastomeren.

 

Die Bodypanels sowie andere Anbauteile sind Thermoplastmaterialien (Polycarbonat, teils Glasfaserverstärkt, ABS oder Polypropylen) - diese Bauteile sind teils crashrelevant und sollen so steif und so spröde sein wie sie sind.

 

Tutur


Bastelst Du noch oder fährst Du schon?

Das Leben ist zu kurz um langweilige Autos zu fahren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Überleg doch mal.

 

 

In den verlinkten Artikeln wird geschrieben, daß stark geschrumpfte Teile aus Gummi oder PVC wieder die ursprüngliche Größe angenommen haben.

 

Ist dir schonmal aufgefallen, daß deine Panel auffallend kleiner sind als im Neuzustand? Würde es dir etwas helfen, wenn sie z.B. 5% oder 10% größer werden als sie jetzt sind?

 

Was schließt du aus dieser Überlegung?

 

Grüße, Hajo 


705 Kilometer mit 19,43 Litern sind 2,75 Liter/100 Km.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo tutur,

 

die Idee war ja, das Material wieder auf "Werkszustand" zu bringen. 16 Jahre als Laternenparker haben dem Material sicherlich fast alle Weichmacher entzogen. Und so hat sich das der Hersteller mit der Steifigkeit und Sprödigkeit nach so langer Zeit auch nicht  vorgestellt.

Du scheinst ja Ahnung zu haben. Gibt es Deiner Meinung nach eine Möglichkeit das Gewünschte zu erreichen?

 

Grüße

 

Suppi

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weichmacher im Polycarbonat der Bodypanels? Das wäre mir völlig neu.

 

UV Strahlung würde Thermoplasten zusetzen sprich altern lassen, aber die Klarlacke der lackierten Teile enthalten UV Schutz.

UnlackierteTeile enthalten diese UV Stabilisatoren bereits im Spritzgussgranulat.

 

Um Mal konkret zu Fragen: was ist denn dann von Dir (Zitat) "Gewünschte" was Du erreichen willst???

bearbeitet von tutur

Bastelst Du noch oder fährst Du schon?

Das Leben ist zu kurz um langweilige Autos zu fahren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb tutur:

Weichmacher im Polycarbonat der Bodypanels? Das wäre mir völlig neu.

genau.. da sind keine Weichmacher drin. Ich würde das Zeug bei en Panels nicht verwenden.


andreasma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 15.9.2020 um 15:39 schrieb Funman:

Würde es dir etwas helfen, wenn sie z.B. 5% oder 10% größer werden als sie jetzt sind?

 

 

Wie jetzt, ich kann damit aus nem Kleinstwagen nen Kleinwagen machen?


Signatur.jpg.d8405692c02d183590d9e7489ee2457b.jpg

Echte Autos haben den Motor hinten...

...nur Kutschen werden gezogen

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

 

Grund für meine Frage war, dass in einem YT-Video (ab 04:00)

 

https://www.youtube.com/watch?v=BC8rX_Za8os

 

bezüglich der Türzerlegung geäußert wurde, das beim Entfernen des Türpanels sehr vorsichtig hantiert werden muss, da das Material mit der Zeit sehr *spröde* wird, was dann auch sehr deutlich gezeigt wurde in der Form, dass das Panel sprang. 

Also meine Frage: Was kann man gegen die Versprödung des Materials tun?

 

Grüße

 

Suppi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja,

 

Danke Dir für diesen wertvollen Tipp. Ist nun, nach 14 Jahren, aber leider zu spät. Wenn Du noch etwas konstruktives beisteuern könntest, nur her damit.

 

Grüße

 

Suppi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja was willst du hören? Frage doch, was man gegen Hängetitten in zunehmenden Alter tun kann.

Pardon für die harte Ausdrucksweise, aber es gibt Dinge, die muss man akzeptieren oder sich was "Junges" zulegen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb Outliner:

Ja was willst du hören?

 

Also meine Frage: Was kann man gegen die Versprödung des Materials tun?

 

Grüße

 

Suppi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 24 Minuten schrieb Suppengabel:

Also meine Frage: Was kann man gegen die Versprödung des Materials tun?

Nachträglich nichts, vorsorglich Sonne meiden.

 


Signatur.jpg.d8405692c02d183590d9e7489ee2457b.jpg

Echte Autos haben den Motor hinten...

...nur Kutschen werden gezogen

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb CDIler:

Nachträglich nichts, vorsorglich Sonne meiden.

 

Das nenne ich mal eine Antwort. Danke!

 

Grüße

 

Suppi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bezweifel das ein Kunststoffpfleger durch den Lack geht


Signatur.jpg.d8405692c02d183590d9e7489ee2457b.jpg

Echte Autos haben den Motor hinten...

...nur Kutschen werden gezogen

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb greatoldman:

Schau mal die Tipps bei "Dr.Wack" nach. https://wackchem.com/kunststoff-pflege

Danke, das habe ich. Dort wird von Weichmachern geschrieben. Wie jetzt, ich dachte es gibt keine Möglichkeiten und...

 

Am 16.9.2020 um 19:38 schrieb Smart911a:

Weichmacher im Polycarbonat der Bodypanels? Das wäre mir völlig neu.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb CDIler:

Ich bezweifel das ein Kunststoffpfleger durch den Lack geht

Meine Teile sind doch aus Kunststoff und durchgefärbt. Da ist nichts lackiert?!

 

Grüße

 

Suppi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Suppengabel:

Meine Teile sind doch aus Kunststoff und durchgefärbt. Da ist nichts lackiert?!

Hast du nen 450?

Also an meinem 451 ist nichts durchgefärbt


Signatur.jpg.d8405692c02d183590d9e7489ee2457b.jpg

Echte Autos haben den Motor hinten...

...nur Kutschen werden gezogen

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb CDIler:

Hast du nen 450?

Also an meinem 451 ist nichts durchgefärbt

Ja, ist ein 450er.

 

Grüße

 

Suppi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beim 450er kommt es auf die Farbe an, ob durchgefärbt oder lackiert!

Man kann nicht von vornherein sagen alle sind durchgefärbt oder alle sind lackiert.

Das hängt von der Farbe ab!

Manche Farben sind von vornherein lackiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Ahnungslos:

Beim 450er kommt es auf die Farbe an, ob durchgefärbt oder lackiert!

Man kann nicht von vornherein sagen alle sind durchgefärbt oder alle sind lackiert.

Das hängt von der Farbe ab!

Manche Farben sind von vornherein lackiert.

Interessant. Dass wusste ich bisher nicht. Meiner ist Lite White und durchgefärbt. Sind die ab 451 allesamt, unabhängig von der Farbe, lackiert?

 

Grüße

 

Suppi

bearbeitet von Suppengabel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die aus farbigen Granulat gefertigten Teile haben grundsätzlich einen Klarlacküberzug, der gleichzeitig den Schutz gegen UV Strahlung darstellt.

 

Im Polycarbonat sind keine Weichmacher, und Du kannst auch nachträglich keine hinzu fügen. Das macht auch keinen Sinn.

 

Wenn Du bei Montagtätigkeiten Beschädigugen des Grndmaterials vermeiden willst, dann kannst Du die Teile mit einem Fön leicht erwärmen, so bis auf max. 60°C. Bitte nicht extrem erhitzen, sonst kann beim 450er Smart der lösemittelbasierte Lack Schaden nehmen.

bearbeitet von tutur

Bastelst Du noch oder fährst Du schon?

Das Leben ist zu kurz um langweilige Autos zu fahren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

tutur,

 

danke für diese sehr gute Erklärung. Vielleicht kannst Du mir noch erklären, warum das Material über die Zeit spröde wird. Weichmacher sind es dann ja nicht, die da flöten gehen. Aber was dann?

 

Grüße

 

Suppi

  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Aktuell beliebt

  • Der letzte Post

    • Jep. Entmagnetisiert ist entmagnetisiert. Ich sehe hier auch eher Mikrorisse als Ursache als ein "Magnet"problem. Sollten Erschütterungen oder Temperaturen die Entmagnetisierung verursachen - was ja durchaus möglich ist- dürfte der Sensor auch bei Abkühlung nicht mehr funktionieren. Aber interessant ist das Thema schon.😉
  • Forenstatistik

    • Themen insgesamt
      145.913
    • Beiträge insgesamt
      1.491.324
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.