Jump to content

tutur

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    1.451
  • Benutzer seit

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

Aktivieren
  1. Ritter der Schwafelrunde ...

  2. Soweit ich das erinnere sind die Blenden reine Montageteile und nicht geklebt (Klebenwäre in diesem Falle auch zu zeitaufwändig und zu teuer gewesen). T.
  3. Bitte die doch Mal im www.44forum.de an!
  4. Mein Spitzname stammt noch aus der Zeit, in der man nicht im Internet nachsehen konnte wie der Herr Tur Tur richtig geschrieben wird. 🙃 Zum Thema: Das Dach ist ein Composite Bauteil, das hat viel größere Steifigkeiten als Metall und beult nicht, zudem hat es es ganz anderes Crashverhalten und eine andere Akustik als Karosserieblech. Nicht immer sind Gewicht oder Optik der Designtreiber, da gibt es viel mehr Kriterien. Composite gibt es an diversen Stellen, auch dort wo man es nicht vermutet. Die vordere Kofferraumhaube der Baureihe 452 ist aus Composite. Die Heckklappe der A-Klasse. Die Dächer einiger BMW M-Modelle. Die Reserveradmulden bei diversen Herstellern. 🙃
  5. Beim 450er Dach kenne ich mich nicht so ganz genau aus, da gibt es ja verschiedene Varianten, aber es gibt Versionen die eine Folie als Decklage haben, ähnlich wie bei dem schwarz-genarbten Dach der Baureihe 454 (ich meine das ist sogar der gleiche Hersteller. Die Bodypanels der Baureihen 450 und 452 bestehen aus dem selben Grundmaterial des gleichen Herstellers und haben den gleichen, lösemittelbasierten Lackaufbau. Ich kann es nicht mehr mit exakter Gewissheit sagen, aber ich meine mich erinnern zu können das der Klarlack ab 74 Grad Celsius weich wird. Aber der "schmilzt" oder "verbrennt" dann nicht gleich. Positiver Nebeneffekt: leichte Kratzer, z.B. hervorgerufen durch Handwäsche mit einem Schwamm, verschließen sich wieder wenn man mit einem Heißluftfön bei moderater Temperatur und genügend Abstand über die Bauteile geht. Ab den Baureihen 451 und 454 wurden die Bodypanels mit Wasserbasislacken versehen, da gelten dann andere physikalische Trocknungseffekte und man benötigt andere, sprich höhere, Temperaturen. T. Nachtrag: Laternenparker + schwarze Bodypanels = kein grundsätzliches Problem. Das hat die Abteilung "Jugend forscht" damals schon bedacht, anders als die Jungs von Opel beim hinteren Radlauf des Corsa B oder Ford beim Ka mit unlackierten Stoßfängern ...
  6. Das ist eine sogenannte Degradation der Thermoplastmatrix in diesem Falle. Bei einem Versprödungsbruch brechen dann Polymerketten unter Belastung. Da kann sogar schon das Eigengewicht zum Bruch führen (keine Sorge - das bei SMART Teilen nicht passieren). Jeder Material auf dieser Welt altert z.B. unter Witterungs- und Strahlungseinfluss. Sogar Steine. Vor allem unter Wechselbelastung, dann kommen noch Fatigueeffekte hinzu. Das kennt man z.B. von Betonbrücken. T. Ich sehe das bei meinem Beitrag von heute Morgen etliche Buchstaben fehlen - sorry dafür ... 🙃
  7. Die aus farbigen Granulat gefertigten Teile haben grundsätzlich einen Klarlacküberzug, der gleichzeitig den Schutz gegen UV Strahlung darstellt. Im Polycarbonat sind keine Weichmacher, und Du kannst auch nachträglich keine hinzu fügen. Das macht auch keinen Sinn. Wenn Du bei Montagtätigkeiten Beschädigugen des Grndmaterials vermeiden willst, dann kannst Du die Teile mit einem Fön leicht erwärmen, so bis auf max. 60°C. Bitte nicht extrem erhitzen, sonst kann beim 450er Smart der lösemittelbasierte Lack Schaden nehmen.
  8. Weichmacher im Polycarbonat der Bodypanels? Das wäre mir völlig neu. UV Strahlung würde Thermoplasten zusetzen sprich altern lassen, aber die Klarlacke der lackierten Teile enthalten UV Schutz. UnlackierteTeile enthalten diese UV Stabilisatoren bereits im Spritzgussgranulat. Um Mal konkret zu Fragen: was ist denn dann von Dir (Zitat) "Gewünschte" was Du erreichen willst???
  9. Lies mal das: https://de.wikipedia.org/wiki/(C10–C21)Alkansulfonsäurephenylester Klingt das alles kryptisch für Dich? Dann Finger weg! 🙂 Phtalatfreie Weichmacher funktionieren - wenn überhaupt - auf Elastomeren. Die Bodypanels sowie andere Anbauteile sind Thermoplastmaterialien (Polycarbonat, teils Glasfaserverstärkt, ABS oder Polypropylen) - diese Bauteile sind teils crashrelevant und sollen so steif und so spröde sein wie sie sind. Tutur
  10. tutur

    Smart forfour

    ... und welche Baureihe ... 454 oder 453 ...
  11. Das orangene Coupé aus Norwegen kenne ich, falls Du das meintest. Und einfache Roadster interessieren mich nicht, es muss schon ein Coupé sein.
  12. Bist Du bei Deiner Suche zufällig auf eine schönes Coupé gestoßen, vielleicht sogar einen Collectors Edition?
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.