smartprofi
Suchen
Login
Benutzername

Passwort

Kostenlos registrieren?!
Wer ist Online
Gäste: 182
Mitglieder: 4

Du bist anonymer Benutzer.
Hier kannst Du Dich anmelden.

Anzeige
Autoteile auf Pkwteile.de
Anzeige
ersatzteile kfz
Anzeige
ML Tuning
Heutige Top-Artikel
Heute bisher keine Artikel
  
Moderator: smart-Forum-Team
smart-Forum Übersicht » » SMARTe Technik » » Anleitung Ausbau hintere Federn
  
2 Seiten ( 1 | 2 )
Autor Anleitung Ausbau hintere Federn
möma
Hyper-smartie
(2410 Beiträge)

registriert seit: 18.2.2001
Kennzeichen: LL 367 AX

  erstellt am 23.02.2003 21:06  eMail  Profil  www  Zitieren

Habe am WE meine hinteren Tieferlegungsfedern ausgebaut!

Möcht euch eine kleine Anleitung geben, wenn es jemand auch selber machen möchte!

Der Aus-/Einbau ist problemlos mit mittlerem handwerklichen Geschick zu bewältigen - traut euch!

benötigte Werkzeuge:

  • Rangierwagenheber (ist besser als ein "Normaler", da standsicherer)
  • (Gummi-)Hammer
  • event. Unterlegblöcke (zur Not tut es aber auch der Hinterreifen)
  • Nussensatz (so ca. zwischen 13'er und 17'er)
  • Spezialnussen sind nicht erforderlich trotz Vielzahnschrauben beim Stoßdämpfer und Querlenker. Hier passen auch normale Nussen, ohne die Schrauben zu "vernudeln"
  • 1 Helfer

Und so geht's:

  • Retourgang rein und Handbremse fest anziehen
  • Radschrauben lösen
  • Wagenheber kurz vor dem Hinterrad ansetzen und hoch mit dem Smart
  • Rad ganz abmontieren
  • nun unter die Bremstrommel oder unter die Schwinge einen Unterlegblock schieben (zur Not kann man auch hier den abmontierten Hinterreifen unter die Bremstrommel schieben)
  • Smart wieder soweit runterlassen, daß die Schwinge/Bremstrommel am untergelegten Block aufliegt und er wieder "einige Zentimeter einfedert", damit die Schrauben vom Stoßdämpfer und Querlenker zugentlastet sind
  • nun die Schraubverbindung Stoßdämpfer mit Schwinge lösen
  • nun die zweite Schraubverbindung lösen, wo der Querträger mit der Schwinge verschraubt ist. Hier werdet ihr eine zweite Nuß oder Schraubenschlüssel für die vorhandene Gegenmutter benötigen

Jetzt habt ihr alle Verbindungen zwischen Tridion und Hinterachsschwinge gelöst!

  • Smart nun wieder weit raufkurbeln und den verwendeten Unterlegblock entfernen
    die Schwinge pendelt nun weit ausgefedert vor euch
  • jetzt kommt der Helfer ins Spiel! Damit ihr die Feder rauskriegt, muß die Schwinge an der Bremstrommel fest nach unten gedrückt werden. Hierzu hat sich mein Helfer auf die Trommel draufgestellt!!
  • dieser Teil ist etwas kniffelig, da die Feder bei der Schwinge über den Gummiendanschlag (ca. 5cm hoch) drübergestülpt ist und auf der Tridionseite verschwindet die Feder ca. 10 cm tief.
  • Am Besten klappt es, wenn man zuerst versucht, die Feder über den Anschlagdämpfer rüber zu kriegen, indem der Helfer einige Male auf der Bremstrommel wippt.
    Ist das gelungen, kriegt man sie leicht aus der obigen Führung. Dabei wird euch dann auch der obere Federteller samt obigen Gummianschlag entgegenfallen.
  • Das Ausfädeln der Feder kann natürlich mit einem Federspanner erleichtert werden, wenn vorhanden.

Das war der Ausbau - nun der Einbau der Feder:

  • Zuerst den oberen Federteller samt Gummianschlag wieder auf das obere Ende der Feder "draufschrauben". Draufschrauben insofern, als daß der Federteller so ausgebildet ist, daß die letzte Windung der Feder in die einzig mögliche Position im Teller mittels einer halben Drehung gebracht werden muß. Keine Sorge, das ist blöder zu beschreiben als es ist. Wenn ihr die Dinger in der Hand haltet, ist es selbsterklärend!
  • Helfer drückt die Schwinge wieder nach unten.
  • Dann die Feder/Teller-Einheit zuerst oben in die Führung schieben, dann mit kräftigen Wippen vom Helfer die Feder bei der Schwinge über den Anschlaggummi drüberbringen.
  • Nun wieder den Unterlegblock unter die Schwinge/Bremstrommel schieben und den Smart am Wagenheber langsam runterlassen
  • Soweit runterlassen, bis Stoßdämpfer und Stoßdämpferaufnahme an der Schwinge wieder in einer Ebene sind.
  • Jetzt kommt der Gummihammer ins Spiel: Damit die Schraube wieder durch die Löcher paßt, werdet ihr den Stoßdämpfer ein wenig nach vorne/hinten/oben/unten klopfen müssen bzw. auch am Wagenheber die Höhe korrigieren müssen. Eine kleine Spielerei, bis sie beißt!
  • Nun den Querträger wieder anschrauben.
  • Wagen hoch - Block weg - Rad drauf - Smart runter vom Wagenheber - Fertig!

Dauer der Aktion: pro Seite 15 Minuten.

Viel Spaß!

-----------------


smarte Grüße aus rot-weiß-rot

möma



[ Diese Nachricht wurde editiert von möma am 23.02.2003 um 21:10 Uhr ]

möma
Hyper-smartie
(2410 Beiträge)

registriert seit: 18.2.2001
Kennzeichen: LL 367 AX

  erstellt am 13.06.2003 11:18  eMail  Profil  www  Zitieren

Update meiner Beschreibung für die 2nd Generation - Modelle:

Da ich mittlerweile in der Garage ein 2nd Generation Cabrio stehen habe, wurde natürlich auch dort wieder eine Tieferlegung eingebaut!

Leider geht es aber nicht mehr ganz so einfach wie bei den älteren Modellen!

Der Grund ist eine längere Hinterachsfeder, d.h. daß sie im ausgebauten / entspannten Zustand um einiges länger ist als die alten Federn. Das bewirkt, daß man die Feder nicht mehr zwischen der oberen Aufnahme am Rahmen und dem Anschlagsdämpfer auf der Schwinge ausfädeln kann, da sie zu wenig entspannt ist bzw. man die Hinterradschwinge (mit obiger Methode / Beschreibung) nicht so weit nach unten tauchen kann!

Was ist zu tun? 2 Möglichkeiten gibt es:

- Ausbau mit Hilfe von Federspannern:

Diese Methode habe ich gewählt - ist aber nicht unbedingt die beste!
Vorgehensweise wie ursprünglich beschrieben, aber die Feder wird mit den Federspannern soweit zusammen geschraubt, daß sie sich dann ausfädeln läßt!
Nachteile: Ist eine ungemein blöde Sache, da so gut wie kein Platz vorhanden ist, um die Spanner anzusetzen bzw. zusammen zu schrauben. Ich hatte eine Montagegrube zur Verfügung, was die Sache etwas erleichterte. Auch muß der Spanner "passen"!


- Ausbau auf beiden Seiten gleichzeitig:

Das ist sicher die bessere Lösung, obwohl man hier die Halbachsen an der Radnabenseite lösen muß, was aber überhaupt kein Problem ist.

Grundprinzip: Durch das Lösen der Stoßdämpfer und Querträger auf beiden Seiten kann die U-förmige Achse nun um einiges weiter nach unten klappen, sodaß die Federn genug entspannt werden können, um sie raus zu kriegen.
Um dabei Beschädigungen an den Gelenkswellen und Achsmanschetten zu verhindern, müssen/sollen die Halbachsen gelöst werden:

Und das geht so:

- Rad ab
- mit einer 21' oder 22'er Nuß die Schraube in der Mitte der Bremstrommel (Radnabe) lösen. Diese Schraube ist irre angezogen - also nur bestes Werkzeug + Verlängerung verwenden!!
- nun kann schon die Halbachse aus der Verzahnung geschoben werden, indem sie längs in Richtung Getriebe geschoben wird (hier gibt es etliche Zentimeter Spiel) und dabei an ihr gerüttelt und gedreht wird, damit sie sich aus der Verzahnung in der Radnabe löst. Eventuell die Schraube wieder einige Gewindelängen eindrehen und mit einem (Gummi)-Hammer leicht draufschlagen.
- ist die Welle nun aus der Radnabe geschoben, die Schwinge etwas nach unten drücken, damit die Welle komplett ausgefädelt werden kann
- Halbachse mit Draht, Schnur, Band, .... irgendwo befestigen (z.B. Querträger), damit sie nicht im Wege ist und - viel wichtiger - gegen zu starkes Abwinkeln gesichert ist.

Gleich hintenan gesagt - ihr könnt nichts kaputt machen! Es fallen euch keine Lager, Kugerl oder sonstiges entgegen!!
Aufpassen müßt ihr aber sehr, daß ihr die Achsmanschetten nicht beleidigt! Das ist mir passiert, weil ich die Halbachse zuerst nicht gelöst habe und damit beim Versuch, die Schwinge weiter nach unten zu drücken, zu sehr abgewinkelt habe und dabei der Balg unglücklicherweise im innenbefindlichen Gelenk eingezwickt wurde und dadurch ein Loch bekam!

Leider habe ich keine Photos gemacht, da ich die Kamera vergessen habe und die ganze Aktion bei einem Freund stattgefunden hat!

Ich hoffe aber trotzdem, daß ich mich halbwegs verständlich ausgedrückt habe!

Tipps, wie es noch besser / einfacher / schneller geht, sind herzlichst willkommen!

Aber wie schon gesagt, ist diese Aktion prinzipiell nur beim 2nd Generation nötig!


-----------------


smarte Grüße aus rot-weiß-rot

möma



[ Diese Nachricht wurde editiert von möma am 13.06.2003 um 11:23 Uhr ]

Chaoti
Forum-smartie
(9679 Beiträge)

registriert seit: 3.10.2001
Kennzeichen: Landkreis Diepholz

  erstellt am 14.06.2003 08:32  Profil  Zitieren

Oh Gott, das hört sich ja grausam an....
Also ich schaffe bei der 2.Generation den Federntausch ohne Zerlegen der Halbachsen in 40 min auf beiden Seiten. Man benötigt nur zusätzlich einen langen Hebel und einen kleinen Hydraulikwagenheber.....
-----------------
Bis denne Euer Chaoti




möma
Hyper-smartie
(2410 Beiträge)

registriert seit: 18.2.2001
Kennzeichen: LL 367 AX

  erstellt am 14.06.2003 10:36  eMail  Profil  www  Zitieren


.... nein, grausam ist da gar nichts!

Einzig die Methode mit den Federspannern ist irre langatmig, da die Spindel des Spanners immer nur wenige Grade gedreht werden kann und dann der Schraubenschlüssel wieder neu angesetzt werden muß.

Außerdem: Das Lösen beider Halbachsen dauert max. 2 Minuten - ohne der Gefahr, einen Fehler zu machen!

Dann ist ein gewaltfreier und ungefährlicher Ausbau der Federn möglich!
Genau so machen es je zwei befragte SC und Tuner!!

@chaoti - was hast du mit dem Hydraulikwagenheber vor???
Nicht etwa zwischen Schwinge und Rahmen einsetzen, um so die Schwinge gewaltsam weiter nach unten drücken zu können??
Und die Brechstange nimmst du dann her, um zwischen den Windungen der Feder hindurch dich an der Schwinge abzustützen, um so die Feder um den Anschlag rüber zu hebeln???

NOCHMALS: Wenn die Halbachse nicht ausgebaut und zu stark abgewinkelt wird, dann besteht die Gefahr, daß die Manschette eingezwickt und beschädigt wird ---> kostet dann ca. € 250,--!
Daß dies nicht nur mir bei meinem ersten Versuch passiert ist, ist lt. SC kein Einzelfall!

Jeder wie er will, ich kann nur sagen, daß der Ausbau nach "Methode 2" komplett ohne größeren Krafteinsatz und Gewalt funktioniert (und zwei Minuten länger dauert)!

-----------------


smarte Grüße aus rot-weiß-rot

möma




Chaoti
Forum-smartie
(9679 Beiträge)

registriert seit: 3.10.2001
Kennzeichen: Landkreis Diepholz

  erstellt am 14.06.2003 12:20  Profil  Zitieren

Quote:
Am 14.06.2003 um 10:36 Uhr hat möma geschrieben:@chaoti - was hast du mit dem Hydraulikwagenheber vor??? Nicht etwa zwischen Schwinge und Rahmen einsetzen, um so die Schwinge gewaltsam weiter nach unten drücken zu können?? Nö, nur um dann die Schwinge bequem nach oben zu drücken zum Schluss um die Querlenker oder wie auch immer die waagerechten Dinger da hinter heißen bequem und ohne Kraftaufwand wieder anzuschrauben

Und die Brechstange nimmst du dann her, um zwischen den Windungen der Feder hindurch dich an der Schwinge abzustützen, um so die Feder um den Anschlag rüber zu hebeln??? Nochmal Nö. Ich nehme einen dicken Hammerstiel um ihn in das Achsrohr einzuführen und mittels einer 2. Person sanft etwas die Achsschenkel nach unten zu drücken um dann die alten Federn ohne Federspanner herauszunehmen. Das wars. Ganz einfach.

Ich wollt' ja nur helfen.... Vielleicht schaffe ich es noch, ein paar Bilderchen reinzustellen.

-----------------
Bis denne Euer Chaoti



[ Diese Nachricht wurde editiert von Chaoti am 14.06.2003 um 12:21 Uhr ]

djbuzz
Hyper-smartie
(2296 Beiträge)

registriert seit: 6.11.2001
Kennzeichen: der Waachen is verkoooft!

  erstellt am 14.06.2003 16:45  eMail  Profil  www  Zitieren

@möma:

Ausbau der halbachsen ist immer von Vorteil, da die Achsmanschetten superempfindlich sind, wenn sie auch nicht gleich reißen, dann doch erfahrungsgemäß kurz nach der Umrüstung.

Vielleicht solltest du auch erwähnen daß die Halbachsen mit 130Nm + 1/4 - 1/2 Umdrehung wieder angezogen werden sollten, nicht mehr, nicht weniger, sonst kanns böse Überraschungen geben.
-----------------


Member of the SOS:D
my NEW personal Homepage 'djbuzz';)
My Smart-Homepage:)

Ich hatte einen sehr schönen Abend. Es war nicht dieser, aber ich möchte nicht klagen.





möma
Hyper-smartie
(2410 Beiträge)

registriert seit: 18.2.2001
Kennzeichen: LL 367 AX

  erstellt am 14.06.2003 21:48  eMail  Profil  www  Zitieren

Quote:

Am 14.06.2003 um 12:20 Uhr hat Chaoti geschrieben:

Ich wollt' ja nur helfen....



....... und das ist auch ganz super so!

Sorry, ich reagiere momentan etwas sensibel auf nur so dahingeworfene Behauptungen und Verunglimpflichungen, was seit einiger Zeit im Forum sehr überhand genommen hat!
Daten, Fakten und konstruktive, nicht beleidigende Kritik - dort, wo sie angebracht ist - ist hier momentan echt Mangelware.
Und du bist für mich mit deinem vorletzten Posting etwas in diese Sackgasse gelaufen - entschuldige.

Aber du hast jetzt eh im 2. Anlauf genauer erklärt, wie DU es gemacht hast.

Ich bin sehr verwundert, daß du die Feder bei einem 2nd Generation "nach der alten Methode" herausbekommen hast. Bei mir war es ein definitives "NO GO"!!
Die Federspannung war trotz ebenfalls heruntergedrückter Schwinge noch so stark, daß sie sich nicht einen Millimeter rührte.

Hattest du den Smart hinten eventuell auf beiden Seiten aufgebockt gehabt? Das könnte sicherlich helfen, wertvolle Zentimeter zu sammeln.

@djbuzz

Danke für die Werte - die hatte ich nicht! Da werde ich aber hurtig mal nachprüfen, was die "reine Muskelkraft" so zustande gebracht hat!

-----------------


smarte Grüße aus rot-weiß-rot

möma




Chaoti
Forum-smartie
(9679 Beiträge)

registriert seit: 3.10.2001
Kennzeichen: Landkreis Diepholz

  erstellt am 14.06.2003 21:52  Profil  Zitieren

Hi Möma,

es stimmt: ich hatte ihn links und rechts aufgebockt und somit etwas mehr an Höhe und dadurch war es ein super Arbeiten.
-----------------
Bis denne Euer Chaoti




SuperSiggi
getunter smartie
(281 Beiträge)

registriert seit: 17.4.2001
Kennzeichen: ist vorne am Auto montiert

  erstellt am 03.04.2004 20:45  eMail  Profil  www  Zitieren

Hallo,

ich getrau mich fast nicht mich hier einzumischen in diesen "ehrwürdigen" Beitrag , aber ich habe bei mir auch vorgestern die Federn hinten gewechselt...

Da wir bei einem Kumpel auch ziemliche Probleme gehabt hatten, die Feder rauszubekommen, hab ich überlegt wie ich des bei mir machen könnte.

Da beim Smarty hinten ja nicht gerade viel Platz ist und wir letztes Mal auch keinen passenden Federspanner auftreiben konnten, was zudem dann auch immer in einer Fummelei endet und ich nicht ein Fan von der Hauruck-Methode mit auf die Achse stehen bin, hab ich mir Folgendes überlegt...was dann auch vorzüglich geklappt hatte...!!!

Ich hab einfach ein Transport-Verzurrband genommen...ein kleineres eben...

Das habe ich dann an der untersten und an der obersten möglichen Stelle an der Feder angebracht und dann eben die Feder mit der Ratsche zusammengespannt...
Ich hoffe ihr versteht was ich meine...!!!
Komischerweise oder besser Gottseidank muss man das Band nur am Anfang leicht halten, damit es die richitge Stellung hat...sobald die eine leichte Spannung drauf ist, verrutscht da sowieso nichts

Das selbe habe ich bei der Achse gemacht, die manchmal etwas widerspenstig ist und eine nicht zu vernachlässigende Spannung nach außen hat
Wer die Querstreben wegmacht wird dies sehr schnell merken

Ich nehme natürlich keine Garantie auf gequetsche Finger...soll jetzt nicht heißen, dass das irgendwie gefährlich war(meine ich zumindest), aber man sollte schon das Band sehr sorgfältig an der Feder befestigen.

Und beim wieder loslassen Finger weg!!!
Da man das ja nicht immer ganz kontrolliert wieder loslassen kann...

Zur Info...ich habe noch die ganz alten Federn, also die vom 2000er Modell, aber ich hätte ohne weiteres die Feder auch um ein ganzes Stück noch mehr zusammendrücken können
Deshalb denk ich mal dass dass auch mit den 2.nd-Generation-Smarts geht...
Ich musste dann letztendlich die Achse kaum mehr runterdrücken...bzw. eben mit einer Hand, aber nicht der Rede wert

Vielleicht konnt ich jetzt jemandem helfen...ich hoffe.
Bin natürlch auch für jegliche Kritik offen

Dann jedem viel Spass und Glück beim Umbau...aber wie schon oben gesagt ist das alles mit einem mittelmäßigen handwerklichen Geschick machbar...

In diesem Sinn,

Gruß
Dome

-----------------

Auch wenns nicht so aussieht.......schneller als das Orginal...

[ Diese Nachricht wurde editiert von SuperSiggi am 03.04.2004 um 20:48 Uhr ]

Mola
Turbo-smartie
(1271 Beiträge)

registriert seit: 13.9.2000
Kennzeichen: LA-JJ-920

  erstellt am 03.04.2004 21:24  Profil  Zitieren

Tja, ich bin heut gescheitert...(2000er Cabrio) Hab den blöden Querträger oder was auch immer das ist nicht losgebracht, hatte schon Angst die Schraube reißt ab... Auf der andern Seite hab ichs dann gar net probiert. Hat aber auch nicht so ausgesehen dass ich dann weiter ausfedern hätte können.

2 Federspanner konnt ich zwar ansetzen, aber nur an 2 Windungen. Hat nicht gereicht. Nen dritten hätt ich gebraucht zum noch mal ansetzen, dann hätts geklappt.

Naja, nächste Woche klappts mit dem 3. Spanner oder wenn ich den Querträger loskrieg. Das mit den Bändern ist mir aber a bissl zu abenteuerlich.

Gruß,

Mola


bergmaenner
getunter smartie
(258 Beiträge)

registriert seit: 12.6.2002
Kennzeichen: schwarz auf weiß-vorne und hin

  erstellt am 11.04.2004 22:01  eMail  Profil  www  Zitieren

@all

Habe vergangene Woche die Federn an meinem Cabrio gewechselt. Vorne kein Problem dank Forumsbeiträgen und einem Federnspanner. Hinten keine Chance den Federnspanner zu benutzen.
Habe das Rad - beide Seiten - abgenommen, die Stoßdämpfer gelöst und den "Querträger" abgeschraubt. So, und nun Spanngurte - klein - je drei Stück in die Federn montiert. Jetzt ordentlich Gewicht in den Kofferraum - bei mir 150kg (Zementsäcke) und meinen Sohn auf die Heckklappe. Jetzt mit dem Wagenheber an der Achse / Bremstrommel anheben bis das Gewicht egalisiert ist - sprich der Wagen sich beginnt zu heben. Die Federn sind nun ordentlich zusammengedrückt. Mit den drei Spanngurten die Federn fixiert. Es sollten mindestens drei Spanngurte sein, um einem Verutschen vorzubeugen. Wagenheber wieder ablassen und die Federn sind so klein, dass man sie ohne Probleme rausnehmen kann. Jetzt die Federn in den Federnspanner, ordentlich gesichert und dann zusammendrücken um die Spanngurte abnehmen zu können. Die neuen Federn spannst Du auf diese Weise vor und kannst sie nun einsetzen. Vor dem Entspannen der neuen Federn Wagenheber rein und hochpumpen, bis Spanngurte nicht mehr gespannt sind. Restlicher Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge.
WICHTIG!
Beim Entlasten der alten Federn unbedingt die Federn an den Federnspanner sichern - gegen wegfliegen - Spanngurte sind auch hier geeignet. Beim Lösen der Spanngurte, die die Federn unter Druck halten entstehen Riesenkräfte und die Feder schnallzt raus. Unbedingt festbinden!

Viel Spass mit den neuen Federn wünscht Euch

Mike


RPGamer
Forum-smartie
(11528 Beiträge)

registriert seit: 30.4.2003
Kennzeichen: BM-T XXX und BN-AB XXXX

  erstellt am 23.04.2004 22:07  Profil  www  Zitieren

Hier ein paar Bilder:
http://www.smartmovie.it/elaborazio/asspost.htm


bergmaenner
getunter smartie
(258 Beiträge)

registriert seit: 12.6.2002
Kennzeichen: schwarz auf weiß-vorne und hin

  erstellt am 25.04.2004 21:33  eMail  Profil  www  Zitieren

@RPGamer

Ich habe es nicht gewagt, die Achse so weit nach unten zu drücken. Ich hätte da Angst um meine Achsgelenke. Die sind sehr empfindlich und sehr leicht zu beschädigen. Ein kleiner Riss in der Manschette reicht aus um die Gelenke langfristig zu zerstören.

MsG

Mike


RPGamer
Forum-smartie
(11528 Beiträge)

registriert seit: 30.4.2003
Kennzeichen: BM-T XXX und BN-AB XXXX

  erstellt am 25.04.2004 23:35  Profil  www  Zitieren

Hm könnt ihr euch denn mal auf eine gute Methode (ohne Federspanner) einigen und vielleicht mit ein paar Bildern eine schöne Anleitung basteln?

Könnt sie auch gerne PDF'n oder so. Könnte ich hosten. Hab das demnächst auch vor zu machen. Will mich selber dran versuchen. (2000er Coupe!) Habs noch nie gemacht und Federspanner hab ich auch nicht.
-----------------
Markus [me»mysmart.tk]

"Computer games don't affect kids.
If pacman affected us as kids,
we'd all run around in a darkned room,
munching pills and listen to repetative music..."





Baschti
Turbo-smartie
(1171 Beiträge)

registriert seit: 1.4.2002
Kennzeichen: *RIP*

  erstellt am 13.05.2004 13:27  eMail  Profil  www  Zitieren

Hi!

Schließ mich dem Gesuch an. Will demnächst bei meinem 2002er die Federn tauschen. Stell's mir als riesen Akt vor..

Bis denn,
Baschti
-----------------
- Sonnengenießer! :D -







happysmart
Junior-smartie
(45 Beiträge)

registriert seit: 15.1.2004

  erstellt am 14.05.2004 09:17  Profil  Zitieren

HI Leute,

ich halte nicht viel von solchen Anleitungen.
Kauft euch lieber einen smart brabus!



Udo_B
Forum-smartie
(6558 Beiträge)

registriert seit: 1.6.2000
Kennzeichen: HSK-R.I.P. 42

  erstellt am 14.05.2004 11:07  eMail  Profil  Zitieren

Quote:
ich halte nicht viel von solchen Anleitungen.

Kauft euch lieber einen smart brabus!



( )² .... ich werf mich weg


-----------------



DER BÖSE

SSD - Lieb sind die anderen ...

[ Diese Nachricht wurde editiert von Udo_B am 14.05.2004 um 11:07 Uhr ]

torti
Warp-smartie
(3849 Beiträge)

registriert seit: 26.1.2002
Kennzeichen: GE-B453

  erstellt am 14.05.2004 12:22  Profil  Zitieren

ich auch, warte Udo isch komm mit...
-----------------
Copyright © 2004 by Torti.












Torti´s Page

...wer schreibfehler findet darf sie behalten...
Alle unsere Streitigkeiten entstehen daraus, daß einer dem anderen seine Meinung aufzwingen will.
( Mahatma Gandhi, ind. Politiker, 1869-1948 )
spritmonitor.de


Frank-ME
Hyper-smartie
(2011 Beiträge)

registriert seit: 14.1.2002

  erstellt am 14.05.2004 13:00  Profil  Zitieren

Quote:

Am 14.05.2004 um 09:17 Uhr hat happysmart geschrieben:
HI Leute,



ich halte nicht viel von solchen Anleitungen.

Kauft euch lieber einen smart brabus!









wieso nen brabus smart kaufen ???
da müssen doch dann auch noch die federn getauscht werden, da der ab werk mit nem normalen fahrwerk geliefert wird !!!
-----------------
grüsse fränky
My ICQ status:346157391
Skype username: frank-me
der smarte Club im Kölner Raum



Hifi-Matze
Forum-smartie
(7407 Beiträge)

registriert seit: 3.5.2001
Kennzeichen: DA-JM2003 & DA-VE1010

  erstellt am 14.05.2004 17:59  eMail  Profil  www  Zitieren

@Happysmart: Du bist mein Held!! *LOL*

Üüüühh!!!
Matze, selten so nen "hilfreichen" Beitrag gesehen...
-----------------

Auto: river silver/silberner 2001er smart & pulse CDI
+ streamgreen/silbernes 2004er smart& pulse cabrio

Hifi: Alpine, Andrian Audio, Zapco, Eton und Atomic
dB-Drag: Deutscher Vizemeister Street 2002 & 2003



And damn proud member of



hdrosi
Turbo-smartie
(645 Beiträge)

registriert seit: 28.6.2005
Kennzeichen: B - XXXX

  erstellt am 14.09.2005 09:03  eMail  Profil  www  Zitieren

Was ist eigentlich aus der Anleitung geworden

Wenn man beide Seiten gleichzeitig macht (Cabrio 08/2002) stellt man die Böcke dann unter die Wagenheberaufnahmena,also unter die Karosse Hatte nehmlich auch das Problem, das der Querlenker so unter Druck stand,das der Bolzen sich verdrehte... habe dann abgebrochen, weil mir eh passendes Werkzeug für die Antriebswelle fehlte...
Will am WE ein neuen Versuch starten


Chaoti
Forum-smartie
(9679 Beiträge)

registriert seit: 3.10.2001
Kennzeichen: Landkreis Diepholz

  erstellt am 14.09.2005 10:38  Profil  Zitieren

- beide Seiten aufbocken wie Du schon erwähnt hast,
- dann jeweils auf der Seite wo Du die Querlenker lösen willst die Hinterachse mit einem Wagenheber nach oben drücken um die Befestigungsschraube zu entlasten,
- dann die Schraube lösen und den Querlenker abschrauben,
- anschließend den Stoßdämpfer lösen (unten an der Achse reicht),
- die komplette Achse mit dem Wagenheber wieder nach unten lassen (geht jetzt auf Grund der fehlenden Begrenzung des Stoßdämpfers weiter nach unten),
- einen dicken Hammerstiel in das Achsendrohr schieben und vorsichtig weiter nach unten drücken bis die Feder entnommen werden kann.
- Einbau der neuen Feder in umgekehrter Richtung.

Achtung: beim Runterdrücken der Achse aufpassen das die Antriebswellen nicht zu stark nach außen gedrückt werden und eventuell am Differential aus der Aufnahme rutschen. Im Zweifelsfall vorsichtig wieder einsetzten und nicht mit brachialer Gewalt. Auch Beschädigungen der Achsmanschetten vermeiden.

-----------------
Bis denne Euer Chaoti
ICQ: 236618632
aktueller Verbrauch:spritmonitor.de


Chaoti
Forum-smartie
(9679 Beiträge)

registriert seit: 3.10.2001
Kennzeichen: Landkreis Diepholz

  erstellt am 14.09.2005 10:39  Profil  Zitieren

PS: nur der Vollständigkeit halber: der Autor übernimmt für Schäden auf Grund der Anleitung keine Gewähr ...

hdrosi
Turbo-smartie
(645 Beiträge)

registriert seit: 28.6.2005
Kennzeichen: B - XXXX

  erstellt am 14.09.2005 11:56  eMail  Profil  www  Zitieren

Also ohneAntriebswellen ausbauen
Beide Seiten Dämpfer/Querlenker abschrauben und dann die Schwinge runterdrücken


Chaoti
Forum-smartie
(9679 Beiträge)

registriert seit: 3.10.2001
Kennzeichen: Landkreis Diepholz

  erstellt am 14.09.2005 12:21  Profil  Zitieren

erst die eine Seite und dann die andere Seite ...
Jedenfalls mache ich es immer so.


2 Seiten ( 1 | 2 )
  
Gehe zu:
 
   

© 1999 - 2018
Impressum und Datenschutz