Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
ottomike

Stabistangen hinten online - das geklapper geht wieder los

Empfohlene Beiträge

Hallo, Zusammen

weiß jemand, wo man die langen Stabistangen hinten im Internet kaufen kann?

 

Er fängt schon wieder SO zu klappern an. Stabi tausch hats letztes mal gebracht. Das vordere Motorlager wird doch hoffentlich noch gut sein...

 

Greets und Frohe Ostern Euch allen! (Morgen Eier suchen :lol: )

[ Diese Nachricht wurde editiert von ottomike am 12.05.2012 um 23:15 Uhr ]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey, Ronny

Danke - Du hast Dir richtig Arbeit gemacht!

Vielleicht sollt ich die auch mal tauschen, aber die meinte ich nicht.

Ich meine die langen Prügel (Du z.B. beim Thermostatventiltausch bei SteffiHolgerns Kleiner Anleitung abmontiert werden - zum Motorabsenken).

Vermutlich sind in meinem Link das die von Dir genannten.

Trotzdem vielen Dank!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen, Ronny

Bei Dir auch weiße Ostern? Bei uns nahe München liegen 5 cm Schnee.

 

Genau die meine ich. Die laufen zwischen Auspuff und Kunststoffverkleidung einmal quer rüber. Auf dem Foto hab ich die Befestigungsschraube abgerissen, da sieht man das "Ende" der Stange.

 

cimg3906abervorsichtsit.jpg

 

Optisch war beim letzten Tausch nicht zu erkennen, das die Dinger Geräusche machen können.

S&H schreiben in ihrer Anleitung, dass die Dinger bei ihnen nicht gerade mit einer langen Lebensdauer gesegnet waren...

Für Radlager ist das Geräusch eher untypisch. Die könnten zwar nach der Laufleistung zwar auch mal neu. Aber ist halt immer die Frage, wo fängste an und wo hörste auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:o

Bei mir scheint die Sonne und es sind 1Grad.

Die von Dir abgerissene Schraube muss im eingefederten Zustand angezogen weder. Nur so kann das Gummilager die optimale Position erreichen und hält dadurch natürlich auch länger (keine Überbeanspruchung oder Ausreißen). Wenn diese Lager beschädigt wären, dann würde sich das bei Fahren bemerkbar machen. Ich hoffe, dass dort noch eine Scheibe vor war.

 

Kannst Du das Geräusch näher beschreiben?

 

PS:

Sind die Schrauben von den hinteren Stoßdämpfern fest?

[ Diese Nachricht wurde editiert von ronny1075 am 08.04.2012 um 10:29 Uhr ]


 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, es taut schon wieder

cimg3998y.jpg

 

Ja, Scheibe war natürlich noch da. Hatte sogar eine Neue rumliegen. Auf dem Bild gut zu erkennen. Schrauben sind nicht mehr original (und schon rostig - nach einer Woche!)

cimg4002s.jpg

 

Eine ganze Fotostrecke hat ich beim Federntausch bei Mömas Anleitung Federntausch hinten (Seite 2) eingestellt. Daher weiß ich, dass die Dämperschrauben (zumindest die unten) ok sind.

 

Das Geräusch hatt ich hier schon mal beschrieben.

 

Ich denke, das Quietschen beim Lastwechsel war das Motorlager und das klappern wie von leeren Cocosnussschlaen waren die Querstabis.

Kennst Du das Kinderinstrument mit den zwei Holzstäben, die man zusammenschlägt. So in der Art, etwas tiefer im Klang vielleicht.

Beim langsameren Fahren bei unebener Straße, Bodenwellen etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey, Ronny!

Du bist der Beste!!!!

 

dance.gif

 

Der Shop ist ja total genial! Hab gerade erst gesehen, dass Du gestern noch die passenden Angebote dazu gefügt hattest. Wie hast Du das Teil nur gefunden?

Die Vergleichsnummern zu Smart Q0001765V005000000 (im Shop) hat genau gepasst. Hab im SC vor knapp zwei Jahren 85 EUR plus Steuer gelatzt. Also lange haben die nicht gehalten.

 

Das von QH war schon sehr ansprechend, hab jetzt aber noch zwei mal die 5 Euro drauf gepackt und die vom Meyle geholt (und trotzdem über zwanzig Tacken gespart). Das von Delphi scheint ja aus Gold zu sein und für 9 Euro kann man nicht viel erwarten.

 

Kann mir noch jemand verraten, ob man den Dingern von außen ansehen kann, das die durch sind?? Ich denke nein!

 

Ich weiß, ich wiederhole mich, aber nochmals vielen Dank. Hast was gut bei mir 8-)

 

Otto

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab am Wochenende die Stabis getauscht.

Mit einem gewissen Misserfolg: Es scheppert wesentlich schlimmer als vorher.

 

Zwei Möglichkeiten denke ich:

x1x Hab die Querstrebe (die zum Achsträger s. o. bzw. unten Bild) an einer Seite demontiert (die andere nur etwas angelöst) und ordentlich nach unten gezogen WEIL die Mittelverbindung der Stabis (Bild folgt) sonst nicht zu lösen gewesen wäre. Die Schraube mussten am Auspuff vorbei.

x2x Hab die Schrauben anders herum wieder eingesteckt (Muttern auspuffseitig) um diese so besser wieder montieren zu können (und spätere Arbeiten zu erleichtern).

Was meint Ihr - Motorlager hinten (das vordere hab ich schon gemacht) oder die Stabis, die ronny ganz oben verlinkt hat? Oder die Schrauben wieder verdrehen? Oder...?

[ Diese Nachricht wurde editiert von ottomike am 07.05.2012 um 21:24 Uhr ]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

cimg4159.jpg

oben links in der Ecke ist Auspuff

 

cimg4161v.jpg

Querstrebe befestigt am Achsträger

[ Diese Nachricht wurde editiert von ottomike am 07.05.2012 um 21:25 Uhr ]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bist Du Dir sicher, dass das Klappern von hinten unten kommt und nicht von hinten oben? 3. Bremsleuchte :-?

Mal vorsichtig auf den Spoiler klopfen und hören ob es klappert.

 

[ Diese Nachricht wurde editiert von ronny1075 am 07.05.2012 um 22:12 Uhr ]


 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

so ganz kapier ich nicht was Du da vor hast...

 

Wenn Du die Querstabis einbauen willst warum baust du nicht das gesamte "Kreuz" aus.

 

Also vier Schrauben lösen, zweimal die vom Bild vom Beitrag 08.04.12 12:26 Uhr und die beiden Schrauben vom letzten Bild.

Dann hast Du das ganze Ding vor Dir liegen, kannst die neuen Stabis bequem einbauen.

 

Dann die beiden Schrauben am Achsrohr und die beiden derzeit umgedrehten Schrauben nur locker anbeißen, dann das Auto auf die Räder stellen und die Schrauben endgültig anziehen.

Am besten geht das natürlich auf ner Hebebühne.

 

Gruß,

 

smartz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ronny Danke für die Vermutung. Ist schon eher was am Fahrwerk oder der Motoraufhängung, würde ich sagen.

 

@smartz Die Idee alles auszubauen ist gut, an diesen Weg hatte ich nicht gedacht. Wenn Du sagst, das geht werde ich es ausprobieren. Vielen Dank für den Hinweis.

 

Vielleicht liegt da zumindest bei mir ein Teil des Fehlers: Ich habe die Stabis (jede Seite für sich) mit angehobenem Smart (das Rad war wegen der Konterung der Schraube für die Stabis radseitig ab) angezogen und dann erst das Rad montiert und runter gelassen.

 

(Habe gerade auch noch den Hinweis von Ronny vom 08.04. gelesen - und jetzt verstanden. Ich muss also zumindes die Schrauben nocheinmal öffen und dann im belasteten Zustand wieder anziehen)

 

Anmerkung für alle die, das mal machen müssen: Um die Befestigungsschraube der Stabis radseitig überhaupt wieder montieren zu können (wenn man es so macht wie ich bisher), muss die Öffnung des Stabis (Loch in der Mitte) mit der Befestigung fluchten. Das geht so: Rad wieder drauf, Smart runter und Achsrohr so weit anheben, bis die Schraube druchgesteckt werden kann.

 

Ich hoffe, dass es bei Ausbau des ganzen Kreuzes an der Stelle keine Probleme gibt. Focus-cc hatte mal geschrieben, er hätte für den Wiedereinbau Spanngurte benutzen müssen um das Achsrohr zusammen zu ziehen. Allerdings weiß ich nicht welchen Weg er gewählt hat.

[ Diese Nachricht wurde editiert von ottomike am 08.05.2012 um 07:23 Uhr ]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn man das Fahrzeug komplett anhebt, dann stehen die Querstreben auf Spannung. D.H., man bekommt auf der einen Seite problemlos die Schraube durchgeführt und auf der Anderen Seite ist jetzt die Strebe zu kurz. Hebt man die Hinterachse wieder komplett an, dann passt es wieder. ;-) Oder man versucht die Rohrenden mit einem Spanngurt zusammen zu ziehen.

 

[ Diese Nachricht wurde editiert von ronny1075 am 08.05.2012 um 07:45 Uhr ]


 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Alles klar, mittlere Schrauben auf, und die beiden äußeren. Diesmal ohne anheben und wieder fest gezurrt. Der grosse Coup kann es noch nicht gewesen sein (Testfahrt morgen), denn bei der Gelegenheit hab ich Risse bei beiden hinteren Motorlagern festgestellt (und den verloren gegangenen E-Ring an der Regelstange des Wastegate ersetzt - deshalb zog er so schlecht in letzter Zeit - Stange war abgerutscht).

 

Das linke Motorlager

cimg4246linksmitkennzei.jpg

 

das rechte Motorlager. Auf dem Foto sind die Risse eigentlich nicht zu erkennen

cimg4252rechts.jpg

Was da so ölig leuchtet ist Fluid-Film Gel zum Rost stoppen vom Korrussionsschutz-Depot.de (da hat mich Eddyc in anderem Zusammenhang mal drauf gebracht).

Hab die Teile geordert und wollte wissen:

Hat das schon jemand gemacht? Ein bisschen Input wäre fabelhaft.

[ Diese Nachricht wurde editiert von ottomike am 08.05.2012 um 21:59 Uhr ]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, versuch doch noch mal das Geräusch zu beschreiben. Hört man es übewiegend beim Beschleunigen oder beim Überfahren von Bodenhindernissen / Schlaglöchern? Ich habe da noch eine andere Vermutung.

 

Gruß, Rolf

 

-----------------

db_image.php?image_id=1054&user_id=385&width=217?no_cache=1180106691

 


db_image.php?image_id=1054&user_id=385&width=217?no_cache=1180106691

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen Rolf

das Geräusch tritt ausschließlich beim Überfahren von Bodenhindernissen auf. Es ist so eine Art geschepper. Hört sich auf Kopfsteinpflaster nach einem Klock Klock Klock an.

Tritt überwiegend bei langsameren Geschwindigkeiten auf.

 

Ich hatte schon mal ein gequietsche/kurzes helles Pfeifgeräusch beim Lastwechsel so bis 40 km/h, was ich durch den Tausch des vorderen M-Lagers weg gebracht hatte.

 

Immerhin, nach der Aktion gestern ist es schon viel besser geworden. Dank an alle Beteiligten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen Rolf

das Geräusch tritt ausschließlich beim Überfahren von Bodenhindernissen auf. Es ist so eine Art geschepper. Hört sich auf Kopfsteinpflaster nach einem Klock Klock Klock an.

Tritt überwiegend bei langsameren Geschwindigkeiten auf.

 

Ich hatte schon mal ein gequietsche/kurzes helles Pfeifgeräusch beim Lastwechsel so bis 40 km/h, was ich durch den Tausch des vorderen M-Lagers weg gebracht hatte.

 

Immerhin, nach der Aktion gestern ist es schon viel besser geworden. Dank an alle Beteiligten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hast Du die beiden hinteren Motorlager schon getauscht?

Die sind ja im Vergleich zum vorderen leicht zu wechseln.

 

Ich hatte nach dem Wechsel des vorderen Motorlagers ein Geräusch, dass aber eher als fieses Knarzen zu bezeichnen war.

Bei Ablassen und wieder Hochschrauben des Motors habe ich offensichtlich etwas verkantet, so daß sich am Lager des Achsrohres ein anders Blech (weiss nicht mehr genau welches) verklemmt hatte.

Das machte die beschriebenen Geräusche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, vom Büro-PC aus kann ich leider nicht über URL - verlinken. Gib mal in die Suchfunkton "Schacht" ein und dann Beiträge von "Triking".

Bei dem zweiten angezeigten Beitrag findest Du ein großes Foto von dem Ansaugschacht, der bei meinem CDI immer gegen den Unterboden geschlagen hat. Das ist genau das Geräusch, was Du beschrieben hast.

 

Gruß, Rolf

 

 

-----------------

db_image.php?image_id=1054&user_id=385&width=217?no_cache=1180106691

 


db_image.php?image_id=1054&user_id=385&width=217?no_cache=1180106691

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Beitrag von Triking

klick me

Werde mal checken, ob die Ursache bei mir (450er) in Frage kommt.

 

Es wäre super, smartz, wenn Du mir ein paar Infos geben könntest für den Tausch. Habe hier im Forum nur einen Beitrag gefunden, von einem User der nach dem Wechsel ein Problem mit seiner Handbremse hatte.

Hast Du bei Deinem vorderen Motorlager den Halter mit getauscht? Den hatte ich drinnen lassen. Vielleicht geht das bei den hinteren ja auch?!

 

Anleitung und Infos vorderes Motorlager

 

Habe hier gelesen, dass die Schrauben der Motorlager nicht vertauscht werden sollen. Beitrag von Li (06.01.2009 11:22)

 

Material ist bestellt, halte Euch auf dem Laufenden und wie gesagt, bin ich um weitere Hinweise ebenfalls sehr dankbar.

[ Diese Nachricht wurde editiert von ottomike am 09.05.2012 um 16:54 Uhr ]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also der User der nach dem Motorlagertausch Probleme mit der Handbremse hatte war wohl ich.

Aber es war nicht die Handbremse, sondern oben beschriebenes Problem.

 

Ja ich hatte damals auch der Einfachheit halber, den Halter des alten Motorlagers übernommen und nur das Lager selbst getauscht.

 

Die hinteren Lager zu tauschen ist quasi selbsterklärend. Das vordere Lager zu wechseln ist deutlich aufwendiger.

Wenn Du die neuen Lager vor Dir liegen hast, wird Dir sicher schnell plausibel sein, wie die alten rauszuschrauben sind.

 

Das rechte hintere Lager ist wenn ich mich recht erinnere mit zwei Schrauben (14er Torx) befestigt, das linke mit 3 Schrauben.

Erst eine Seite wechseln, dann die andere.

Am besten mit ner Hebebühne und einem Getriebeheber, wie Du sie in einer Hobbywerkstatt findest.

Mit dem Getriebeheber bekommst Du den Motor, der nach dem Lösen des Motorlagers ein Stück nach unten fällt wieder bequem nach oben gedrückt, um das neue Lager wieder anzuschrauben.

 

Hier findest Du auf dem fünften Bild von oben das Lösen des rechten Motorlagers zum Zwecke des Motorablassens. Damit ist das rechte Lager dann schon fast draussen.

Beim linken Lager müsste es ähnlich funktionieren, kann mich aber nicht mehr an die Details erinnern.

 

[ Diese Nachricht wurde editiert von smartz am 10.05.2012 um 23:07 Uhr ]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Smartz,

 

Hab inzwischen Deinen Beitrag zu den Motorlagern gefunden. Den Beitrag mit dem Handbremsproblem finde ich grad nicht mehr, war allerdings ein anderer User, der keine Antwort bekommen hatte. Wahnsinn, wie unterschiedlich die vermeindlich gleichen Begriffe sind, die man nur einen Tag später in die SuFu eingibt und so manche Beiträge nicht mehr ausgraben kann.

 

Hier wird aufgeführt, man solle am besten immer gleich alle drei Lager wechseln. Wenn das vordere hin ist, würden die anderen stärker belastet.

Mir sind ähnliche Gedanken durch den Kopf gegangen bzügl. meiner hinteren Stabis. Evtl sind durch die defekten hinteren Lager meine Stabis schneller kaputt geganen? Keine Ahnung, ob es da einen Zusammenhang geben kann.

 

allgem. Infos

 

Die Lager sind gerade gekommen. Auf dem rechten Lager ist ein Deckel aufgenietet. Hier werde ich den Halter auf jeden Fall tauschen müssen. Mal sehen, wie das wird...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja die Suchfunktion hier im Forum lässt etwas zu wünschen übrig..

 

das vordere Lager ist dasjenige das in aller Regel als erstes defekt ist.

Aber soweit ich verstanden habe hast Du das bereits ausgewechselt... ohne Halter.

 

Bei den hinteren Lagern gibt es meines Wissens keine Möglichkeit nur die Lager ohne Halter zu wechseln, die werden in jedem Fall beide komplett gewechselt.

 

Das defekte/ausgeleierte Motorlager Auswirkungen auf die Stabis haben, halte ich für ausgesprochen unwahrscheinlich.

 

[ Diese Nachricht wurde editiert von smartz am 12.05.2012 um 12:15 Uhr ]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Smartz,

die Lager sind getauscht. Hab mir gedacht, ich schreib eine Anleitung zum Tausch der hinteren Motorlager als Erfahrungsbericht.

Dauert ca. zwei Stunden ohne Bühne. Heute leider Regenwetter!

 

hoch mit dem Ding

cimg4278k.jpg

cimg4279.jpg

 

Absichern auf beiden Seiten mit Böcken.

cimg4281w.jpg

den Wagen auf den Böcken ablassen. Rütteln, ob Fahrzeug sicher steht und wieder einen Hub nach oben. Nochmals am Fahrzeug rütteln respektive auf sicheren Stand prüfen.

 

E14 Torx und zwei kurze Verlängerungen. Davon habe ich eine schwenkbare Verlängerung benutzt (Verbindungsbereich keilförmig), da es wegen der Antriebswelle nicht gerade nach unten geht.

Position der Schrauben merken (lt. Forenbeitrag selbst schneidendes Gewinde).

cimg4285.jpg

 

Hier sind die anderen drei E12. Die hintere (Foto) ist ein bisschen doof - mit der Ratsche ganz raus geschraubt, liegt die Ratsche nun samt Schraube an der Feder an und kann daher nicht mehr entnommen werden. Fazit: Das letzte Stück mit der Hand oder einem Ringschlüssel (zur Not Sechskant) rausschrauben.

Position der Schrauben merken/markieren.

cimg4289y.jpg

 

Drehrichtung der Ratsche umstellen und alles wieder ansetzen, danach festziehen.

cimg4294.jpg

Bis hier hin geht alles ziemlich schnell.

 

Hier meine alten aufbereiteten Antriebswellen, falls es jemanden interessiert. Möchte ich bei Gelegenheit mal einbauen 8-)

cimg4283m.jpg

 

Richi´s Ringe

cimg4284u.jpg

 

Weiter mit der anderen Seite.

 

Wagenheber umsetzen! In der anderen Position kommt der Motor beim lösen des rechten Lagers (Beifahrerseite) runter gesackt. Nicht schlimm, aber Adrenalinkick garantiert.

cimg4305m.jpg

 

Nun (die auf dem Bild ganz links liegende) E14 Schraube an der Querstrebe lösen (kommt etwas runter gesacht. Nicht schlimm. Ggf. zweiten Wagenheber unter Achsrohr).

Danach wie auf der linken Seite die oberen E14 Torx vom Lager lösen.

Danach die drei E12 Schrauben des Halters. Gelenk und Verlängerung verwenden. Alternativ mit den drei E12 Schrauben beginnen, da das Lager ein wenig absackt und sich so der Platz verringert. Ob bei der Alternative Gefahr besteht, sich beim möglichen Absacken des Motors die Finger einzuquetschen, weiß ich nicht. Auf jeden Fall vorsichtig hantieren.

Position der Schrauben vorsichtshalber merken/markieren.

cimg4298plus.jpg

 

cimg4300.jpg

 

Nun kann das Lager rausgefummelt und das neue wieder montiert werden.

Die Erreichbarkeit der drei E12 Schrauben ist bescheiden. Als ungeübter Schrauber, der das nicht jeden Tag macht, habe ich mir schwer getan die richtige Porsition zu finden. Irgendwie ist hier mehr Spannung (evtl. weil die Querstrebe ab ist).

Weiters bin ich in eine "Falle" getappt. Die auf dem Bild blau umrandete und bereits montierte Schraube soll natürlich nicht in die rot markierte Öffnung. Man versucht sonst vergeblich das Lager auf Position zu bringen... Insbesondere wenn man mit dieser Schraube beginnen möchte.

cimg4301plus.jpg

 

Nachdem das Lager montiert ist, Wagenheber auf das Achsrohr setzten, anheben und Querstrebe montieren.

cimg4309.jpg

 

Wagen anheben, Böcke entfernen, runterlassen - Fertig.

 

Im Vergleich zur Schrauberei am vorderen Motorlager immer noch ziemlich relaxt.

[ Diese Nachricht wurde editiert von ottomike am 13.07.2012 um 20:57 Uhr ]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Der letzte Post

    • Hallo, Ihr Lieben.  Vielen Dank für Eure Antworten.    Ich habe im Moment Drei 450 ger CDI in der Familie, die ich seit etwa 10 Jahren auch alleine repariere. (der Vierte ist von nem LKW außer Dienst gestellt worden und steht jetzt, auch weil er derzeit nicht gebraucht wird unrepariert da. ) Bei Vier alten Smarts habe ich wohl eigentlich schon fast alles getauscht was verschleißen kann. Bis jetzt bin ich aber ohne Elektronik – Probleme hingekommen. Jetzt aber habe ich nach erster ADAC – Auslesung mir ein Autoaid Pro gekauft. (Auch weil ich bei einem anderen meiner Schützlinge die Airbag - Lampe leuchtet und der zum TÜV muss… Das ist aber ein anderes Thema, zu dem ich dann eine neue Frage stellen werde.) Da aber nach Löschen aller alten Fehler und erneutem stehenbleiben NICHT wie erhofft der Fehler „OT-Sensor“ abgelegt war, sondern (wie hier von „AHNUNGSLOS“ berichtet) KEIN Fehler, bin ich erneut gefahren bis Aussetzer, und habe dann den ADAC (das zweite Mal an einem Tag …) erneut zu mir gebeten. Leider hat es zu lange gedauert bis er da war, so dass keine Life Auslesung bei Defekt möglich war, der Motor ist sofort angesprungen. Aber Fehlerspeicher: P1354 "Synchronisierung Nockenwelle zu Kurbelwelle" Bin dann wieder nach Hause und habe dann mit meinem Gerät ausgelesen mit dem Selben Ergebnis!!! Weil mir aber die Bedeutung des Fehlertextes unklar war (Kettenlängung , Bruch vom Spanner oder so hat der ADAC – Mann auch in den Möglichkeiten-Pool geworfen) hab ich dann bei Mercedes / Smart auf fachmännische Erklärung gehofft…   Fazit: OT Sensor war auf meiner TODO – Liste, aber weil ich bei dem alten ausgebauten Motor den OT Sensor nicht aus seinem Loch bekommen habe (Festgegammelt) und der Einbauort auch nur schlecht erreichbar und erst nach etwas aufwändiger Demontage zugänglich ist wollte ich vorher sicher gehen und diesmal nicht nur so probieren…   Vielen Dank für Eure schnelle Hilfe! Es tut gut, wenn man im Notfall Unterstützung bekommen kann!   Ich werde berichten, wenn alles getan ist, nur muss ich erst bei dem Smart meines Sohnes die Turbolader – Rumpfgruppe tauschen… Liebe Grüße aus Hennigsdorf!   Harry
  • Forenstatistik

    • Themen insgesamt
      146.813
    • Beiträge insgesamt
      1.505.457
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.