Jump to content

Laverda 1000 3

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    72
  • Benutzer seit

Persönliche Informationen

  • Kennzeichen
    SU-USW

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

Aktivieren
  1. Pink ist ja okay, halt Akkufarben für jeden Einsatzzweck, ich hätte jetzt pink zwar eher einer anderen Kategorie Elektro"werkzeugen" zugeordnet, aber manche brauchen es vielleicht härter.😄
  2. MIKE SANDERs KORROSIONSSCHUTZFETT, das Zeug kriecht selbst zwischen blockgerostete Federpakete
  3. Bill Gates hat dieses Szenario schon 2015 eindrucksvoll beschrieben: "Wenn etwas in den nächsten Jahrzehnten über zehn Millionen Menschen tötet, dann wird es höchstwahrscheinlich ein hochansteckendes Virus sein und kein Krieg. Keine Raketen, sondern Mikroben. Ein Grund dafür ist unter anderem, dass wir viel in nukleare Abschreckung investiert haben. In ein System, das eine Epidemie aufhält, haben wir aber nur sehr wenig investiert. Wir sind für die nächste Epidemie nicht gewappnet."
  4. Wirtschaftlich gedacht müßtest du deine gesamten Schutzmaßnahmen einstellen und zu einer Coronaparty gehen, die Alten, Kranken und Behinderten, also die wirtschaftlichen Kostenfaktoren sterben, die die Überleben stelllen die notwendige, schwupps ist die ganze Sache vorbei. Sry, muß zu Arbeit, keine Zeit für eine gefühlvollere Darstellung. P.S: Das mit Der Euthanasie hatten wir auch schon, wäre immer noch das Schlimmste was wir uns antun können.
  5. Hi PW, Hübscher link. Danke. Das ist die richtige Einstellung! Nur mit dem Mehl ist es zur Zeit etwas schwierig, es liegt neben dem Klopapier bei den Hamsterern. Laut Aussage eines Lebensmittelhändlers ist eine Palette Mehl innerhalb von zwei Stunden weg, trotz limitierter Abgabe. Großfamilien haben wohl ein Rotationsverfahren entwickelt, rein in den Laden, drei Kilo kaufen, in das Auto bringen und wieder rein in den Laden, bis die Palette leer ist. Ich werde heute mit unserem letzten Kilo Mehl einen Hefezopf mit Kardamom backen!
  6. Laverda 1000 3

    Lichtblick

    Es wird in naher Zukunft einfach keine individuelle Mobilität für "Normalbüger" geben, also brauchst du dir auch keine Gedanken machen. Guck dir doch einfach den Straßenverkehr zur Zeit an, schön ruhig und leer. Aller unnötiger Quatsch wie Fußballspiele, Oper, Rockkonzerte, Autorennen gestrichen, plötzlich können alle im Homeoffice arbeiten, die Industriebetriebe und große Handwerksbetriebe arbeiten in Schichten um die Kontaktmöglichkeiten der Arbeiter zu verringern, schwupps hat sich die Verkehrssituation entspannt, obwohl ich lieber im Malocherstau morgens um sieben stehe als um neun im Stau des mittleren Managements der Telekom, die sind so dämlich das sie immer erst hundert Meter vor ihrer Abfahrt merken das sie doch noch drei Spuren nach rechts müssen. Das geht dann nur indem sie auf der linken Spur stehen, jemanden auf der mittleren Spur finden der sie rüber läßt, vor dem sie dann aber auch stehen bleiben, und so weiter. Aber das sind ja auch die asozialen Elemente und mit ihren PS-starken Pampersbombern der Hamsteridiotenklasse zuzurechnen. DIe Schadstoffwerte gehen zurück, keiner verhungert außer denen die durch die Hamsteridioten sich kein Schnitzel leisten können, aber vielleicht rafft der Virus ja besonders diese asozialen Elemente hinweg. Die ganze Krise zeigt das anscheinend ein großer Teil der individuellen Fahrten substituiert werden kann, man kann ja auch online Klamotten kaufen, naja, man kann dann nicht mehr mit seinen Statussymbölchen protzen, aber selbst das ist sinnvoll, ohne Protzer weniger Neid, mehr Zufriedenheit bei denen die sich übervorteilt fühlen. Du siehst, Corona zeigt uns wie es anders, besser geht. Natürlich müssen Lebensformen, die meinen individuelles Reisen nicht auf notwendiges reduzieren können zuächst lernen wie das geht, aber der Weg zum sozial verantwortlichen Menschen ist nun mal ein weiter. Ich habe mich sehr gefreut als mein Sohn, vor lauter Langeweile, er muß nur noch alle zwei Wochen zum Dienst hat dann aber sechzehn Stunden Bereitschaft, sagte: "Papi, dann gibt mir doch mal deinen Kant, ich will das mit dem kategorischen Imperativ mal selber lesen." Auch eine positive Coronafolge.
  7. Laverda 1000 3

    Lichtblick

    Eigentlich war der Smart ja mal als ein solches Auto konzipiert, bis die Idee von den Mercedesheinis vergewaltigt wurde und nur noch der Name blieb. Aber du hast Recht, ein Twingo ist das sinnvollere Auto, schon alleine das ich die Rücksitzbank einfach ausbauen kann. Mit Faltdach kann man sogar Obstbäume in der Baumschule shoppen gehen, jedenfalls mit denen bis 2007. Ja, das war auch ein schönes Auto. Meine Frau hatte ja mal einen, der fuhr auch wie ein Gocart, war nur bequemer, schob nur gerne in Kurven über die Vorderräder nach außen. Als ich ihn haben durfte, hat er sich als sehr nützlich erwiesen, 11 Strohballen und Hund paßten rein, mit Zaunpfählen beladen war ich gegen jeden Angriff von oben gefeit, man weiß ja nie ob im Drachenfelser Ländchen noch ein par Drachen hausen.
  8. Puh, ich wollte meine Ölwannenwechselidee nach diesem Roman schon aufgeben, na, dann kann ich ja letzt mal die Garage aufräumen. Danke.
  9. https://www.frag-den-fahrlehrer.de/2017/10/30/wie-hoch-ist-die-stützlast/
  10. Du glücklicher, ich könnte Haribo im Tausch anbieten.
  11. Gibt es auch Marzipan im Werksverkauf? Mich stört es nicht im Frühjahr Marzipanbrote zu essen.
  12. kannich, das ist ja alles vernünftig und richtig, aber ich denke das der Hamsterer nicht in der Lage ist logisch zu denken. Natürlich hilft Klopapier nicht unbedingt weiter wenn der Druck in der Wasserleitung nicht mehr für die dritte Etage ausreicht, oder der Nachbar, dem ich das Klopapier weggehamster habe, mit Zeitungspapier oder Feuchttüchern die erste Ecke im Fallrohr verstopft hat, naja, ich kann dann noch das Globetrotter-WC nehmen, Tüte in einen Eimer, reinscheißen, Klopapier rein und im nächsten Abfalleimer entsorgen, wenn der nicht mehr geleert wird, dann einfach in Nachbars Garten werfen. (Sorry, ich bin etwas älter und habe einen kleinen Teil der Welt schon bereist als es den Begriff Wohnmobil noch nicht gab). Die einen Sorgen sich um ihr Klopapier, die anderen darüber wie die Krise mit diesen Lebensformen überstehen sollen. Ich habe als Historiker viele Zeitzeugenbefragungen zum Leben im Dritten Reich durchgeführt, aber ich habe nie gefragt wie die Notdurft verrichtet wurde wenn die Wasserleitungen zerstört ware, aber wahrscheinlich nicht viel anders als ich es tat auf dem Weg nach Nigeria. Die Verstandesgabe ist nicht gleichmäßig verteilt. Wäre es so, könnten wir uns den ganzen Regierungskram schenken und in Utopia glücklich leben. Eigentlich ist die ganze Situation zwar blöd, aber nicht lebensbedrohlich, jedenfalls nicht für alle, die Szenareen für einenKrieg in Europa sähen ander aus- Natürlich ist es blöd gezwungen zu sein für Hefe, Klopapier und Waschmittel fünf Geschafte aufzusuchen und trotzdem nur mit ein paar Flaschen Wein und Steaks nach Hause zu kommen und dabei mal eben die Ansteckungsgefahr für sich und die Familie potenziert zu haben, dank der Hamsterer. Aber sind wir wirklich davor gefeit? Ich nicht. Ich esse gerne Thunfisch mit dieser Zwiebelscheibe und Erbsen, habe ich auch gefunden. Normalerweise kaufe ich eine Dose alle 1,53 Jahre, ich habe drei genommen. Wir sind alle Neandertaler, manche mehr, manche weniger. Ach so, dein netter Abschiedgruß: "Bleibt alle gesund!". Selbst das ist nicht problemlösend: Um das Virus einzudämmen muß ein großer Teil von uns die Krankheit durchleben, damit der immune Teil der Bevölkerung quasi als Virenendstation wirkt, immerhin waren drei von vier Affen nach einer Infektion immun, vielleicht sogar vier, der vierte wurde aber vorher seziert. P.S: Sei kreativ, dafür hast du deinen Kopf. Hauptsache ist: Werde nur so krank das du es überlebst!
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.