Jump to content
rc-luftbilder

Bin neu und brauche gleich Hilfe bei Pinbelegung Steuergerät bei Fehler P0113

Empfohlene Beiträge

Hallo, ich bin Steffen und habe kürzlich einen Roady (61Ps, Bj 2004) ohne Tüv erstanden.

Zeigt leider den Fehler für Ansaugtemperaturfühler.

 

Zur Kabelprüfung habe ich mir die Pinbelegung am Steuergerät hier rausgesucht: https://www.evilution.co.uk/wiring & pinouts/roadster_ecu_pin_out.htm

Da soll der Sensor an 17 und  53 angeschlossen sein

Aber offenbar stimmt das nicht!?

Bei der Durchgangsprüfung bin ich bei Pin 63 und Pin 8 gelandet. Ist das richtig? Weiß das jemand mit Sicherheit?

Gemessen habe ich sowohl an Pin 8 und 63, wie auch direkt am Sensor ca. 3kOhm Widerstand bei kaltem Motor - plausibler Wert?

 

Könnte neben Kabel, Stecker oder Sensor auch das Steuergerät defekt sein? Kam das mit nur diesem Fehler schon mal vor?

 

Zur Erklärung der vielleicht merkwürdigen Fragerei:

Ich habe das Auto direkt nach dem Kauf in einer freien Werkstatt abgestellt, damit es Tüv bekommen soll, um zugelassen zu werden. Fehler war bekannt, allerdings unter der Annahme Wackelkontakt im Kabel. Werkstatt hat auch keinen Schaltplan für den Smart. Deshalb möchte ich es mit gesammeltem Schwarmwissen versuchen. Wäre super, wenn Ihr helfen könntet.

 

 

abholung klein.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb rc-luftbilder:

Da soll der Sensor an 17 und  53 angeschlossen sein

 

So steht es auch im offiziellen Plan von Daimler. Pin 8 ist der Kurbelwellensensor, Pin 63 die Steuerleitung zur Zündspule 1B.

Widerstandswerte für den Sensor gibt es hier.

 

Die Pinnummern in der gezeichneten Grafik vom großen Stecker bei evilution stimmen übrigens nicht mit dem Buchsengehäuse überein, da gespiegelt.

 

bearbeitet von 450-3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb 450-3:

Danke dafür. Das habe ich auch gesucht.

 

Die Pinbelegung ist verwirrend. Unter der Kappe am Stecker sind alle gelben und blauen Kabel jeweils an den äußeren Reihen gesetzt. Pin 53 wäre aber an einer inneren Reihe. Der ist leer und darum sin in der Reihe grüne Kabel in den Pins. (Am Sensor ist blau gelb)

 

Was ich noch nicht gemessen habe: soll an den Leitungen eine Spannung anliegen? Soll eine der Leitungen eine Masse sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe heute mal vom Schrottplatz einem Kabelbaum von irgend einem Kugelsmart zu Forschungszwecken und als Ersatzteilspender geholt. Da kommt vom Sensorkabel gelb bei 74 und weiß bei Pin 34 an. Merkwürdig: Laut diesem Wiki kommt es bei allen Modellen mit dieser Steckerform immer bei Pin 17 und 53 an.

 

Zuhause habe ich den Widerstand des Sensors gemessen - es kömmen mit Fön und Kältespray plausible Werte raus.

 

Dann habe ich die Spannung an den Pins des Sensorsteckers gegen Masse gemessen: bei einem kam ca. 3 V raus, bei dem anderen 12V! Sollten da nicht nur 5V anliegen?

Mit angeschlossenem Sensor waren dann 9,...Volt zu messen

 

Das Diagnosegerät meinte dann wohl mit der Meldung "Stromkreis hoch", dass die Spannung zu hoch ist?

 

Was kann die Ursache sein? Wo kann der Fehler liegen?

IMG_20200731_190915.jpg

IMG_20200731_191934.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

PROBLEM IST GELÖST!

Der Freundliche hat mir heute einen Schaltplan mit Kabelfarben gegeben und mir Hoffnung gemacht, dass es eigentlich nur Kabel oder Sensor sein können. Die falschen Kabelfarben hat er sich damit erklärt, dass vielleicht schon ein Reparatursatz verbaut wurde.

 

Voller Elan begann ich den Kabelbaum zu zerlegen. Als ich ihn motorseitig freilegen wollte, ist mir etwas versteckt ein Stecker gleicher Bauform aufgefallen. Der hatte sogar die richtigen Kabelfarben! Bei der Durchgangsprüfung kan der auch noch bei Pin 17 und 53 an! *facepalm!* Da hat der Vorbesitze oder ein Hobbyschraubergenie einfach nur die Stecker verwechselt!

Warum ist dem nicht aufgefallen, dass danach plötzlich die Motorkontrolle leuchtet? Stattdessen erzählt mir der Vorbesitzer was von Wackelkontakt....

Aber als ich den Ladelüfter-Anschluss gesehen habe, wurde mir einiges klar. 😉 IMG_20200801_144133.thumb.jpg.f350823fe833d16d069cc61103ccb8bb.jpg

IMG_20200801_151004.jpg

IMG_20200801_113111.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Aktuell beliebt

  • Der letzte Post

    • In diesem Fred hatte mal ein User einen genialen Versuchsaufbau für einen defekten OT Sensor gebastelt! Leider sind die Bilder darin nicht mehr verfügbar, aber das war absolut Spitze, wie er das dargestellt hatte. Und ja, der Geber war nach der Erwärmung und Wegfall der oszillographierten Signale hochohmig. Nach Abkühlung war er dann wieder ok.   Deshalb ist ja das Fehlerbild meistens, daß der Motor in warmem Zustand einfach ausgeht, weil die Signale dieses Sensors fehlen. Nach Abkühlung funktioniert dann wieder alles so, wie es soll.   Ich denke auch, daß da in dem feinen Kupferdraht dieses Gebers bzw. seiner Kontaktierung nach außen irgendwo ein Mikroriss drin ist, der sich bei Erwärmung eben so auswirkt, daß der Kontakt dann unterbrochen ist.
  • Forenstatistik

    • Themen insgesamt
      145.913
    • Beiträge insgesamt
      1.491.278
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.