Jump to content

SmartForone

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    88
  • Benutzer seit

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

Aktivieren
  1. Gut zu wissen! Da löse ich sicherheitshalber nochmal die obere Schraube. Ansonsten ist der Smart inzwischen wie ein Neufahrzeug und macht der Familie richtig Spaß. Das Auto überrascht alle mit seinem großen Innenraum und 3.8l / 100km.
  2. Genau das trifft den Punkt. Die obere Schraube muss gelöst werden. Und da hatte ich Zweifel, ohne Absenkung dort ran zu kommen. Und alles was ich im Netzt gefunden habe, betraf nur die untere SW15 Flanschmutter. Da wurde ohne die SW16 zu lösen, der Generator mit Gewalt gedreht. Danke!
  3. Moin. Ich möchte am ForTwo 450 CDI, Cabrio, 2004, Klima, den Keilriemen nachspannen. Laut Rep.-Anleitung muss dafür der Motor herunter gelassen werden. Geht das auch ohne Absenkung?
  4. Hier werden ja einige spektakuläre Behauptungen geäußert... Einen Punkt sollte man aber m.E. nicht unerwähnt belassen: Der Bremsflüssigkeitsbehälter ist zu seinem Umfeld nicht verschlossen und hat eine große Flüssigkeitsoberfläche.
  5. Der TÜV-Prüver wusste nicht, dass das ESP-System fester Bestandteil vom "Fahrwerk/Aufhängung" ist und daher keinen EIN/AUS-Schalter besitzt. Dieser "fehlende" ESP-Schalter ließ ihn vermuten, dass dann auch kein ESP inside ist. 🙂
  6. Nee, damit meinte ich das Fahrwerk.
  7. Ich habe leider nicht die tiefen Smart-Kenntnisse wie ihr sie habt. Deshalb kann ich nur oberflächlich antworten. Ich füge mal zwei Fotos an:
  8. Vielleicht ein paar Anmerkungen: 01. Die AHK von MDC ist m.E. durch und durch von guter Qualität und beim TÜV willkommen. 02. MDC hat bei der Basisausführung einen kurzen Hals unter der Kugel. Vermutlich, um die Hebelkräfte zu reduzieren. Das hat den Nachteil, dass mein Fahrradträger nicht passte. Dafür bietet MDC eine verlängerte/erhöhte Version an. Diese darf dann aber nicht für den Anhängerbetrieb genutzt werden. Lässt sich aber leicht tauschen. 03. Der TÜV hat bei der "Abnahme" in die Zulassungsbescheinigung nur 300kg Anhängelast eingetragen. Der Grund war für ihn die Fehlende ESP. Nachdem ich ihm erklärt hatte, dass die ESP fester Bestandteil der Aufhängung ist, ersetzte er den Z-Schein und trug einen D-Wert: 2,53 ein. 04. Ansonsten war er vom Zustand meines 450-Cabrios total begeistert. 05. Eine Einrad-Anhängerlösung in Verbindung mit der MDC-AHK und den beiden Abschleppgewindeösen stand er positiv gegenüber. Die angehängte Last wird dadurch deutlich erhöht und ein Rückwärtsrangieren entfällt. ForOne
  9. Das ist eine saubere, kluge und gängige Geschäftsidee. Das ist weder verwerflich noch unmoralisch. Und wenn dabei beide Seiten zufrieden sind, ist es eine Win-Win-Situation.
  10. Die Zeit arbeitet für den Smart. Der breite Markt für Kleinfahrzeuge sucht aktuell noch nach billigen Fahrzeugen. Der Smart, insbesondere das Cabrio, wird aber in absehbarer Zeit ein gesuchtes Auto werden. Er sticht schon jetzt aus der Masse hervor. Entsprechend positiv werden die Preise steigen. Folglich wird zukünftig mehr auf die Qualität, als auf den Preis gesetzt. Der Smart hat das Zeug zum Klassiker. Jm2C.
  11. Die technischen Beiträge von Ahnungslos sind äusserst hilfreich und zielführend. Apropos "Gerechtigkeit". Nachdem ich dein, meiner Meinung nach, brutales und rücksichtsloses Vorgehen in einem Video gesehen habe, würde ich dir hier etwas mehr Zurückhaltung empfehlen.
  12. Generell kann man hier im Smart-Forum wohl festhalten, dass Frauen, Ingenieure und Hersteller nicht so richtig akzeptiert werden. Auch physikalische Basics werden gerne mal auf den Kopf gestellt. Nicht immer alles richtig und freundlich, aber immer irgendwie unterhaltend. 😉
  13. "Lifetime" im Automobilbereich, ähnelt dem "lebenslänglich" in der Rechtssprechung. Für mich ein Sprachmissbrauch. BTW: Ein Getriebeölwechsel ist m.E. immer eine vorteilhafte Sache. Einige Getriebehersteller bieten zusätzlich noch eine Vorabspülung an. Das Ergebnis ist an meinem ZF 6HP26 positiv spürbar.
  14. ...und man hatte im alten Rom auch erkannt, dass Dienstleistungen nicht kostenlos sein können. 😉 Bei über 300.000.000 Toilettenbesuchern pro Jahr, kamen früher ca. 150.000.000 Euro auf den Teller und damit in falsche Hände. Der Raststättenbetreiber hatte die Kosten zu tragen, hatte aber so gut wie nix von den Einnahmen. Auch der Gesetzgeber und der Fiskus waren unzufrieden. Und die hygenischen Zustände waren unter aller Sau! Das ist heute Geschichte und die überwiegende Anzahl der Besucher hat ein positives Urteil. Eine Toilettenbenutzung mit allem Drum & Dran kostet nur einen Bruchteil von einem kleinen Bier. Und wer Gast einer Raststätte ist, kann sich ein kostenloses Ticket aushändigen lassen. Leute.... Ihr habt solch ein tolles Auto, aber seit immer am Meckern. 😉 Wünsche einen schönen Vatertag!
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.