Jump to content

Wook

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    65
  • Benutzer seit

Persönliche Informationen

  • Wohnort
    Frankfurt/M.
  • Interessen
    Wook
  • Beruf
    selbständig

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

Aktivieren
  1. Ich suche für eine Bekannte aus 40822 Mettmann bei Düsseldorf einen zuverlässigen smart-Schrauber/eine freie, smart-erfahrene Werkstatt, der/die einen angemackten Kotflügel hinten links bei einem smart 450 Cabrio 0.6 (BJ 2000) austauschen kann. Austausch-Kotflügel wird ggf. mitgebracht. Empfehlungen?
  2. Ich habe einen smart 451 turbo (EZ 12/2013) mit 52.000 km auf der Uhr. Zweite Hand aber vom smart Center, mit lückenlosem Scheckheft, deswegen gehe ich mal davon aus, daß der Tachostand echt ist. Seit kurzem „schuppert“ es beim Bremsen hinten rechts („schrubb-schrubb-schrubb“, korrespondierend mit der Umdrehungsgeschwindigkeit des Rades). Sind da die Bremsbeläge in der Trommelbremse runter, oder gibt es da noch andere mögliche Ursachen? Sollten die nach 52.000 km schon runter sein? (OK, ich gebe es zu... 115 PS Chip-Tuning, da fahre ich gerne mal einen heißen Reifen, wobei ich gerne die Motorbremse unterstützend einsetze).
  3. Ah, jetzt kapiere ich das... Ich bin bei der Kugelschreiber-Skizze bislang davon ausgegangen, daß die zwei Leitungen die linke und rechte Wippe repräsentieren, die dann auf Masse gehen. Tatsächlich handelt es um die beiden Leitungen die aus U1014 der schematischen Darstellung herausführen –> A45-B, Pins 10 & 5. Somit also doch beide Taster am selben Leitungspaar, mit unterschiedlichem Widerstandswert, je nachdem, welche Wippe betätigt wird.
  4. Quote: Am 17.05.2018 um 20:08 Uhr hat 450-3 geschrieben: Quote: Hm, also zumindest die schematische Darstellung sieht irgendwie nicht so recht nach LIN-Bus aus :-? Das Schematic zeigt welches Fahrzeug und Modelljahr? 451 bis MJ2010 oder ab MJ2010? Hiernach werden beide Wippen ja über unterschiedliche Widerstände, aber das selbe Leitungspaar (welches dann über das lustige Spiralkabel im Lenkrad herausgeführt wird) zur Anschlußbuchse geführt. Ganz anders, als der oben gezeigte Kugelschreiber-Verdrahtungsplan, wo von Pins 5&10 bzw. 8&9 die Rede ist.
  5. Auf S. 72 ist bei mir die Handbremse. Die Lenkradwippen kommen auf S. 75/76, und da wird das Gezogenhalten der Wippen mit keiner Silbe erwähnt (Redaktionsschluss des Handbuchs lt. letzter Seite: 07.05.2013). Ist aber auch Wumpe, weil eh Käse. Vollständiges Kabelbaum-Diagram/Schaltpläne irgendjemand? [ Diese Nachricht wurde editiert von Wook am 17.05.2018 um 16:32 Uhr ]
  6. So, getestet... Bei meinem besagten 451er mit EZ 12/2013 funktioniert das mit dem Gezogenhalten der (+) Wippe tatsächlich, wenngleich man die Wippe eine gefühlte Ewigkeit halten muss. Steht in keinem Handbuch, da muss man erstmal drauf kommen. Die Implementation ist aber m.E. Käse, weil man nämlich gezwungen ist hochzuschalten. Mit anderen Worten: Fahre ich auf (A), und merke dass der Motor ächzt, kann ich mit der Wippe (-) zwar runterschalten, wenn ich aber mit der Wippe (+) wieder in (A) wechseln will, schalte ich selbst (also nicht mal die Automatik, sondern tatsächlich ich selbst) sofort wieder hoch, was den temporären manuellen Eingriff ad absurdum führt. Da hat beim Zulieferer mal wieder einer nicht richtig nachgedacht. (Und bitte nicht Kick-Down vorschlagen, daß ist keine wirkliche Alternative). Zeitgleiches Antippen von (+) und (-) ist hier einzig wahre Lösung. (Gezogen halten der (-) Wippe schaltet übrigens runter in den 1. Gang). [ Diese Nachricht wurde editiert von Wook am 17.05.2018 um 16:20 Uhr ] [ Diese Nachricht wurde editiert von Wook am 17.05.2018 um 16:21 Uhr ]
  7. Yo... auch schon gesehen. Ich werde mich gleich mal in die Karre setzen, das testen und berichten. Wenn’s klappt, bin ich gespannt, wie lange man die tatsächlich gezogen halten muss. Gleichzeitiges Antippen beider Wippen wäre deutlich flinker.
  8. Das mit dem HTTPS mir auch schon aufgefallen. Seit Jahren hier bekannt... Keine Ahnung, warum die Admins das nicht fixen. Totally off topic. No further discussion please.
  9. Merci. Sicher dass das mit den Widerständen an der Hupleitung so ist, wie Du schreibst? Habe das Prinzip bei Schaltwippen-Nachrüst-Kits gesehen, aber ist dem auch serienmäßig so? Ich frage aufgrund dieser Zeichnung hier, die ich in diesem Fred gefunden habe. Da sieht es nämlich so aus, als könne man die Wippentaster an Pin 5 & 10 (ab MJ2010; Pin 8 & 9 bis MJ2010) des LWS-Steckers abgreifen: [ Diese Nachricht wurde editiert von Wook am 17.05.2018 um 16:51 Uhr ]
  10. Quote: Am 17.05.2018 um 13:48 Uhr hat Ahnungslos geschrieben: Quote: So weit ich weiss, gibt es z.B. beim 451er Smart auch Softwarestände, mit denen man vom manuellen Modus in den Automatikmodus mit den Schaltwippen zurück springen kann! [ Diese Nachricht wurde editiert von Ahnungslos am 17.05.2018 um 13:50 Uhr ] Da wird’s interessant! Woher stammt die Info bzw. wer kann dazu nähere Auskunft geben, vom lokalen smart Center mal abgesehen? Und: Kollidiert eine solche Änderung der Software mit einem bereits verbauten Chip-Tuning? [ Diese Nachricht wurde editiert von Wook am 17.05.2018 um 13:55 Uhr ]
  11. Ein Schaltplan/Schaltdiagramm zum 451er (EZ 12/2013) wäre alternativ nützlich. Finde da ad hoc nur Fragmente im Netz.
  12. Weiß zufällig jemand, ob die Schaltwippen eine elektrische Verbindung zum Schaltknauf in der Mittelkonsole haben? Sei es nun durch eine Leitung die von der jeweiligen Schaltwippe zum jeweiligen Taster unter dem Schaltknauf geht oder in der Form, daß die Leitungen von Wippe und Knauf in der Schaltbox am selben Anschlußpunkt ankommen. Oder kommen die separat, also elektrisch von einander getrennt bei irgendeiner Steuereinheit an, werden dann separat ausgewertet? Hintergrund ist der, daß wenn man im Automatik-Modus fährt und die Schaltwippen betätigt (weil man z.B. merkt, daß die Karre zu untertourig fährt und nicht vom Fleck kommt), man bekanntlich in den Manuell-Modus wechselt. Um dann aber zurück in die Automatik zu wechseln, muss ich erst in der Mittelkonsole nach dem Taster am Schaltknauf fummeln, was mich etwas nervt. Eleganter wäre es, wenn man durch gleichzeitiges Ziehen beiden Wippen (was die Steuerelektronik dankbarerweise ignoriert), zurück in die Automatik wechseln könnte, und somit die Hand/Hände nicht vom Lenkrad nehmen muss. Ich habe diverse Chiptuner angesprochen, ob Sie das nicht in Software lösen könnten, aber nachdem keiner daran Interesse hat (die wollen alle nur schnell, laut, breit, tief), bleibt nur die „gelötete“ Lösung. Heisst: Wippentaster und Taster am Schaltknauf potentialfrei abgreifen und mit einer Logik schalten. Das könnte dann wie in der angehängten Skizze aussehen. Die Frage ist nur eben, wo man die Leitungen am besten abgreift/abgreifen kann, unterhalb der Lenkrads und in der Mittelkonsole oder an der Schaltbox (wenn ich das in den Werkstatt-Manuals richtig gesehen habe, befindet die sich unter dem Fahrersitz!?)?
  13. Es scheint an der glänzend schwarzen Außenverkleidung der B-Säule zu liegen. Wenn man die antippt merkt man, daß sie fahrerseitig merklich mehr Spiel als beifahrerseitig hat. Abschrauben, ausklipsen, unterfüttern ist der Plan.
  14. Ich fahre aktuell einen sehr gepflegten fortwo 451 EZ 12/2013. Bei starkem Fahrtwind fängt es fahrerseitig auf Höhe des Türgriffes an zu rasseln/zu klappern. Das Geräusch entsteht meines Erachtens außen, evtl. aber auch in der Tür, aber definitiv nicht in der Fahrgastzelle. Beifahrerseitig gibt es dieses Geräusch nicht. Ist das ein bekanntes Problem? Hat irgendjemand einen konkreten Tipp für eine Lösung, bevor ich die Tür zerlege und mich selbst auf Spurensuche begebe? Danke vorab. [ Diese Nachricht wurde editiert von Wook am 31.07.2017 um 13:35 Uhr ]
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.