Jump to content

smart_handsome

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    16
  • Benutzer seit

Persönliche Informationen

  • Wohnort
    Hamburg

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

Aktivieren
  1. So, der Wischer läuft wieder. Es war tatsächlich der Elektromotor. Und zwar war in dessen zylindrisches Gehäuse wohl etwas Wasser gelaufen, dadurch waren die Motorkohlen festkorrodiert. Ich habe das Gehäuse abgeschraubt, den Anker und das Stück, auf dem Kohlen sitzen, vorsichtig herausgezogen. Korrosion am Gehäuse mit etwa Schleifpapier entfernt, Innenleben mit Isopropyl gesäubert, an den Federmechanismus der Kohlen ein winziges Tröpfchen WD40 gegeben und wieder gangbar gemacht. Kohleabrieb auch entfernt.Dann vorsichtig wieder zusammengesteckt, war fummelig, weil die Kohlen dafür reingedrückt werden müssen. Danach habe ich das Gehäuse mit Fermit dauerplastischer Dichtmasse aus dem Sanitärbereich abgedichtet. Diese ist ähnlich wie Knetgummi, lässt sich bei Bedarf rückstandslos entfernen. Alles wieder eingebaut - et voilà, es funktioniert ☺️ Die Welle sah übrigens noch tipptopp aus, s. Foto.
  2. Hat schonmal jemand den Motor an sich auseinandergenommen und repariert?
  3. Mittlerweile habe ich die Stromzufuhr, bzw. Spannung geprüft. Zündung an, Masse mit Dauer-Plus = 12 V, Schalter betätigt, Masse mit Plus = 12 V. Daraus schließe ich, dass ganz normal Strom beim Motor ankommt, so wie es sein soll? Aber der Wischer dreht null, auch mit sanfter Gewalt nicht. Welle usw. sieht ja wie gesagt alles noch tipptopp aus. Woran könnte es noch liegen?
  4. Ja, alles kontrolliert, hatte ich auch geschrieben. Trotzdem danke!
  5. Moin zusammen, ich wende mich mit gleichem Problem an euch. Wischwasser kommt, aber Wischarm bewegt sich nicht. Steck(er) sind alle trocken und nicht korrodiert, die Welle sieht aus wie neu, kein Rost, viel Fett und leicht beweglich. Sicherungen ok. Was könnte es noch sein? Bevor ich nen neuen Motor kaufe, würde ich gern messen, ob da Strom ankommt, habe auch ein analoges Multimeter, kann damit aber nicht umgehen 😉. Wäre nett, wenn ihr mir weiterhelfen könntet, danke!
  6. Hallo, ich hole diesen Thread mal wieder hoch, weil wir an an unserem 2008er Coupé jetzt auch ähnliche Probleme feststellen. Die Heizung funktioniert manchmal einfach nicht. Sind neulich bei ca. 6 Grad Außentemperatur eine längere Strecke Autobahn gefahren. Die ersten Minuten war es natürlich kalt, dass keine warme Luft kommt, solange der Motor noch kalt ist, ist ja klar. Dann wurde es langsam schön warm, aber nach etwa ner halben Stunde kam plötzlich nur noch kalte Luft. AC an/aus und Hin- und Herschieben des Temperaturreglers hat nicht geändert. Seitdem gab es auch wieder mehrere Fahrten (auch kurze in der Stadt), bei denen die Heizung funktioniert hat. Gestern auf ner Kurzstrecke ist sie dann wieder nicht warm geworden. Hat irgendwer mittlerweile Erfahrung und ne Ahnung, was es sein könnte? Kann da vielleicht auch einfach nur irgendwas verstopft/verdreckt sein?
  7. Moin zusammen, danke für die super Anleitung. Eine Frage: ich müsste nur einen Kotflügel tauschen (rechts) - muss ich dann auch das gesamte Frontpanel demontieren, also auch den anderen heilen Kotflügel und das Mittelstück?
  8. Das ist wirklich n guter Tipp, aber ich weiss nicht, ob ich mir zutraue, das SAM auszubauen, hatte damit mal angefangen, fand es aber sehr unübersichtlich im hinteren Bereich nach dem Abklappen. Aber ich weiß ja noch nicht mal, ob es das Relais aufm SAM ist. Deshalb nochmal die Frage: Ist das Diagnosetool von Smart in der Lage zu erkennen, wo genau der Fehler liegt (also Relais oder Bedienteil) oder listet es auch nur allgemein auf, dass die Heckscheibenheizung nicht geht?
  9. Ok, dann fass ich mal zusammen: Es ist entweder das Bedienteil oder es ist es das Relais (soweit war ich auch schon). Das Relais sitzt auf dem SAM und ist laut fq101 verlötet. D.h. Messung und Reparatur liegen sowieso außerhalb meiner Möglichkeiten ☹️ und ein SC würde im Falle eines kaputten Relais das komplette SAM austauschen, richtig? Na, Mahlzeit... Kennt sich jemand von euch mit dem Diagnosetool bei Smart aus? Ist dies in der Lage zu erkennen, wo genau der Fehler liegt (also Relais oder Bedienteil) oder listet es auch nur allgemein auf, dass die Heckscheibenheizung nicht geht?
  10. Ah, ok. Dann habe ich das ja doch schon richtig gemacht. Keine Spannung, wenn ich den Taster einmal drücke (aber wie gesagt geht die Led ja auch sofort nach Loslassen desTasters wieder aus). Bei festgeklemmtem Taster ebenso nix.
  11. Gute Frage. ich wollte das neulich mal messen, wusste aber nicht genau, wo ich mit dem Multimeter drangehen sollte. Die Heckscheibe hat ja zwei Anschlüsse, einer links, einer rechts. ich weiß schonmal nicht, wo plus ist und minus/Masse...
  12. Tag zusammen, hatte in in anderem Thread schon erzählt, dass ich meine Heckscheibenheizung im Cabrio 451 nicht mehr in Gang bekomme. Der Taster leuchtet nur so lange man ihn drückt, aber es passiert nichts. Ursache ist ziemlich sicher Feuchtigkeit. In meinem anderen Thread hatte ich beschrieben, dass das Klimanbedienteil nass geworden ist und ich auch Ausfälle im Radio hatte. Klima und Umluft, Temperatur- und Gebläseregelung funktionieren noch. Das Bediengerät habe ich mittlerweile auseinander bekommen und einiges an Korrosion/Kalk mit Alkohol entfernt. Trotzdem keine Veränderung. SAM ist trocken geblieben, Sicherungen alle drin, das habe ich geprüft. Nun ist es natürlich möglich, das der Taster/das Bediengerät defekt ist, aber ich würde vor einer Neubestellung gern noch andere mögliche Ursachen prüfen, soweit mir das mit meinen eingeschränkten Kenntnissen möglich ist. Könnte es auch ein Relais sein, was durch die Feuchtigkeit spinnt? Irgendwo im Fußraum vielleicht? Kabelbrüche schließe ich eigentlich aus, da es mit dem Feuchtigkeitsschaden losging...
  13. Fahre ähnliches Model, mit 90.000, aber 3 Jahre älter, nur ein Vorbesitzer. Reparaturen die bei mir bisher nötig waren.... VA komplett (Querlenker Federn Stabis) Abgasanlage Halterungen schweißen 4x bisher, rostet immer mal wieder wo ab alle Bremsen Klimabedienteil Motorlager und Kupplung und evtl Aktuator kommen demnächst auf euch zu. Bezüglich des Verdecks: Die Verdeckgleiter und die Federeisen brechen gern ab, besonders vorn, wo sie einhaken. Auch hinten an der Heckscheibe sind die Halterungen für das Gestänge aus Plastik, was gern porös wird und bricht. Bei Smart haben sie dafür keine Einzelteile sondern wollen dir ein neues Verdeck verhökern. Auch würde ich mal schauen, ob das Verdeck seitlich "eingelaufen" ist, googelt das mal, dann wisst ihr, was ich meine. Und: Das Verdeck sieht nicht soooo gepflegt aus, ist ziemlich grün... Ich halte den Preis für deutlich zu hoch, wenn man bedenkt, was da noch kommt.
  14. Ich habe diese hier genommen (kleine Tube). Es gibt sie glaube ich auch als Kartusche, ist vielleicht etwas besser zu handhaben, war mir aber zuviel. Gab es hier in HH bei Autoteile Matthies.
  15. Hallo, ein interessanter Beitrag, ich hole den mal wieder hoch, weil auch ich eine ähnliche Methode angewendet habe. Auch bei unserem Coupé drang immer wieder Wasser über die Heckscheibe ein. Ursache laut Smart die besagten Risse im Plastikrahmen, auf dem die Heckscheibe verklebt ist. Abhilfe angeblich nur durch Austausch der gesamten Klappe. Bevor wir über 400 Euro für ne neue klappe ausgeben, bei der dann nach einiger Zeit wieder das Gleiche passiert, habe ich einen Versuch gewagt, der bisher (ungefähr ein Jahr) super funktioniert. Ich habe mir beim Autoteile-Zubehör eine Tube "Teroson"-Scheibendichtmasse gekauft. Das Zeug ist quasi schwarzes Flüssiggummi, das im Laufe der Zeit fester wird, aber immer flexibel bleibt. Nach dem Abbau des Dachspoilers, der Heckscheibenwischers und seiner Dichtung und innen der Verkleidung des Heckscheibenmotors waren die feinen Risse gut sichtbar, außerdem war auch ein Riss in der Einfassung des Heckscheibenwischers erkennbar. Ich habe daraufhin alle feinen Risse mit dieser Masse gefüllt und sämtliche Flächen, auf denen noch weitere Risse entstehen könnten, dünn damit bestrichen. Die vom trams451 erwähnten Stellen habe ich auch tlw. "verfugt". Dabei unbedingt an frischer Luft arbeiten und 1x-Handschuhe tragen, das Zeug klebt wie Teufel und stinkt auch. Eventuelle Überstände oder Flecken können mit Waschbenzin entfernt werden. Danach ein, zwei Stunden warten und vorsichtig alle Verkleidungen etc. wieder anbringen. Dann ist vom Teroson nichts mehr sichtbar, weil alles unterhalb der Verkleidungen. Richtig trocken ist das Zeug erst nach einigen Tagen, abdichten tut es aber sofort. ich denke, das ist auf jeden Fall einen Versuch wert, bevor man viel Geld für eine neue Klappe ausgibt. Und vermutlich kann man das auch noch ein paar mal wiederholen, falls es nach einiger Zeit wieder undicht wird.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.