Jump to content

Terim

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    16
  • Benutzer seit

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

Aktivieren
  1. Moin Moin, mein MHD aus 2008 macht mal wieder kuriose Geräusche bei Start/Stopp, bei Start und bei Fernlicht. Lasse ich das MHD, weil im Stress, mal an und der schaltet ab gibt es bis zu 12 "Pocker" aus dem Tieftondingenskirchen, anders kann ich das jetzt nicht nennen, in abnehmender Frequenz (nicht Tonhöhe) unter dem Fahrersitz. Membranbewegungen sind mit der Hand spürbar. Das macht der Smarte über die Jahre ab und zu mal länger mal weniger länger. Nun kommt allerdings das Ganze bei Lichthupe dazu. Da allerdings dann klar nur bei Betätigung. Massepunkte habe ich alle bereits durch und Übergangswiderstände reduziert. Batterie ist knapp ein Jahr alt. Spannung nach Fahrt knapp 8 Minuten über 13Volt. Passt also. Ich bin etwas aus dem Forum raus, aber hat jemand einen Tipp? Beifahrer erschrecken sich heftig, wenn ich diesen MHD Quatsch mal vergesse abzuschalten. Danke im Voraus. Regnerische Grüße
  2. Jetzt mal Butter bei die Fische - DANKE SHK!
  3. Moin, kein Scherz, Kondensator (Loch) und Expansionsventil (Dichtungen) defekt. Befüllung war richtig 134a. Wie geht sowas dann mit Evakuierung stabil, stand dabei. Drucktest muss wohl doch immer mal sein. Egal, happy Auseinanderbauing :). Gruß
  4. Moin, danke hab ich auch schon gedacht. Die Befüllung wird ja immer teurer, aber was solls, hält der Smart durch, hält der Fahrer durch ;). Ist die einfachste Variante. Wo sitzt denn das Expansionsventil, hab den "kleinen" zwar fast einmal ganz auseinander gehabt über die Zeit, aber kann mich nicht erinnern wo ich das Ding mal gesehen habe. Gruß
  5. Moin Moin, habe heute ein kurioses Problem mit der Klima vom 451 aus '08. Schalte die Klima an. Kompressor läuft an, alles soweit gut und wie gewohnt. Kühlleistung allerdings mau. Es gibt aber dabei ein konstantes "Expansions"-rauschen (ähnlich Unterfüllung) aus Richtung des Wärmetauscher, links im Fußraum. Es schwillt an, bleibt konstant und ebbt ab, sofern der Kompressor abschaltet. Bis auf die maue Kühlleistung und das "Rauschen" ist alles wie gewohnt, selbst der Lüfter des Kühlers, läuft etwa im gleichen Zeitabstand an. Hmm, irgendwie schnall ich das nicht, hab aber nicht wirklich Ahnung von dem System, weil immer Problemlos gelaufen. Habt ihr einen Tipp, bevor ich wieder den Motor ablasse und dem Kompressor mal eine Sichtprüfung spendiere? Ausgelesen habe ich noch nicht. Befüllung vor drei Wochen, Evakuierung ok, Menge ok. Groß Matthias
  6. Moin Moin, hatte mal etwas ähnliches. Die ABS Sensoren sind in einem Gehäuse gelagert, alle vier. Das ist Schwarz. In diesem "Gehäuse" ist auf der Oberseite eine kleines dreieckiges Loch, zur Belüftung oder Ähnliches. Der Einsatz in diesem Gehäuse ist hellgrau oder weiß. Miss per Diagnose mal den Widerstand der Sensoren und am besten im ausgebauten Zustand komplett im Wasser. Ein bisschen warten. Zack da wars dann. Bei mir wars der Sensor rechts hinten. Sobald der ausreichend Wasser bekommen hat, verlor der seinen IST-WERT und konnte dann keine Impulse mehr generieren, besser das Signal wurde deutlich "abgerundet". Zum Übergang habe ich dann das Loch mit Harz vergossen und dann schnellstmöglich ausgewechselt. Vielleicht hilft das.
  7. Moin Moin, bin Gerde etwas ratlos. Der Smarte Baujahr 2009;MHD;71PS verbraucht extrem Sprit. Der Kühlerlüfter geht bei 15 Grad vor der Ampel ohne Klima an, dann relativ schnell wieder aus. Habe gerade den Tempsensor gemessen, soweit okay bei warmen Motor 376Ohm, schick - dachte ich. Unterer Wert sollte sich ja bei 270-290 einpendeln. Mache den Wagen an - zack O.L unendlicher Wert, teils messe ich dann bei heißem Motor mal Werte von 27KOhm bis 58KOhm. Meh, etwas komisch denk ich mir - ist das eine aktive Messung, frag ich mich - wäre aber Sinnlos. Schalte um auf Spannung: 0,668 Volt, dann wieder auf K umgestaltet und wieder O.L.. Knapp 1,5 Minuten später, Spannung auf Millivoltbereich, dann 267Ohm. Messe ich von Masse zu den einzelnen Leitungen - O.L. Auch vom Block aus. Allerdings noch nicht am Stecker direkt. Hab ich gerade einen Denkfehler gemacht, Wert muss doch permanent anliegen oder nicht. Die Spannung müsste doch höher sein? VG, Matthias
  8. Man sieht einen intakten Riemen. Mehr nicht! Das mit dem nach rechts weglaufen hatte ich, konglumeriert mit munterem Riemenquietschen. Sogar mal den Abriss des Riemens auf der BAB, mit Öldruckschalter etc. Das war jedoch ein Boschriemen, für den ich dann kräftig nachgezahlt habe. Also das Bild zeigt lediglich, das der Riemen intakt ist. Ein Quietschen, wie ich es ja bereits kenne, ist nicht vorhanden. Einen verbogenen Bolzen habe ich noch nie gesehen. Lediglich einen, naja jetzt zwei gebrochene. Einschub: Damit du zufrieden bist. Den Reparatursatz mit gehärteten Bolzen, von Links zu verschrauben und einteilig ist nur gesamt im Rep.-Satz zu verbauen, mit Kurbelwellenrad etc.. Kommt bitte nicht auf die Idee den Bolzen allein zu verbauen, der bricht ratze fatze. Den Bolzen zweiteilt, kann man unter Umständen ohne den Schwingungsdämpfersatz verbauen. Da dieser bei Bruch relativ einfach zu entfernen ist. Bitte an die Einbauvorschriften des Herstellers halten! Sonnige Grüße aus dem Norden 🙂
  9. Bin ich deiner Meinung. Das Ventil kann nicht zischen. Es wird wohl die Steuerkette sein. Aber mal der Riemen.
  10. Moin Moin, das hatte ich auch vor knapp zwei Jahren. Der Kleber des Dachs gab seine "Kohäsion" auf. Bei Mir hinten Rechts. Ich hab dann die Dachverkleidung Innen abgebaut, von außen das Plastikdach etwas hochgebogen und von Innen Sikaflex zwischen Dach und dem etwas erhöhten Klebesteg (etwa 4 Millimeter hoch) "appliziert". Das ist etwas fummelig gewesen, da Hinten die Tridionzelle recht weit unter das Dach ragt. Über Nacht mit Gewichten Beschwert und es war vorbei. Die Innenverkleidung zu entfernen ist die beste Möglichkeit, eine "offene" Klebestelle zu finden. Das Dach ist doch ein wenig "Biegbar". Wenn Mans richtig machen will: Neues Dach besorgen und einkleben lassen=teuer.
  11. Moin, erstmal danke für eure Antworten. Gezischt hat er schon vor dem Generatorwechsel. Die Flucht ist Top. Der Riemen läuft super in der Mitte. Da bin ich echt ein klein wenig stolz drauf. Bin kein Mechaniker im Alltag. Ich mache mal Fotos. Da ich gerade noch eine Idee aus dem Forum gelesen habe, gehe ich gleich nochmal an das Druckventil der WanuVerstellung. Wenn ich das Sieb da raus kriege, schaue ich da mal nach. Parallel werd ich das Ventil mal mit 12Volt testen. Wenn ich mal nachgrüble, Ventil ist ein bißchen Malat, ist wohl als Linearmotor im Magnetfeld ausgeführt, öffnet nicht so richtig, oder schließt nicht so richtig. Steuergerät sagt noch OK, und ich hab keine gute Füllung, und bin ständig auf dem Gas, was ich teils machen muss, denn so richtig in die Gänge kommt der Motor nur ab und an. Also sporadisches Problem. Kaiserwetter, ab an die frische Luft :). Berichten werde ich.
  12. Moin Moin, mein MHD, 2008, 71Ps, zischt seit einiger Zeit zwischen den Gangwechseln. Vor Kurzem hab ich den Kabelbaum Getriebe, den Generator und den Nockenwellensensor wechseln müssen. Läuft gut, also da kein Problem. Trotzdem hab ich immer noch ein Zischen zwischen den Gängen, direkt nach auskuppeln und in den Beginn den Einkuppelns. Es hört sich an als ob es aus dem Bereich Druckventil Nockennwellenverstellung kommt. Ist aber nicht direkt identifizierbar. Zum Geräusch selbst: Beginnt leise, wird etwas lauter und wird wieder leise. Dauer 2 Sekunden Max.. Teils tritt es auch nicht auf. Vor allem wenn der Motor einfach nur "sütsche" im Stadtverkehr läuft. Signatur: Hat was von einem Hochdruckschlauch, oder besser einem Flansch der undicht geworden ist. Achja, verbrauch ist gerade so etwa bei 7,8-8,5 Liter. Habt ihr einen Tipp? Sogar Mitfahrer, noch vor dem Corona-Shutdown, sprachen mich teils darauf an.
  13. Das ist klar und werde ich auch machen. Jetzt war erstmal wichtig zu eruieren, ob der Smart überhaupt noch läuft oder ein komplexeres elektrisches Problem hat, weil die "normal" Diagnose ein komplexes Bus-Problem ausgeworfen hatte. Kommunikation teils überhaupt nicht möglich, mit Fehler ABS/ESP, Getriebesteuergerät, Motorsteuergerät etc etc. Das aber nur sporadisch. Ich präferiere das zweiteilige Bolzensystem. Mir ist noch nicht klar welche Anpassungen mit dem System gemacht werden müssen, aber da gibt es bestimmt ein "How to" irgendwo im Netz oder hier. Mal schauen. Ds System was jetzt "wieder" drinnen ist, hat vorher fast 9 Jahre "Gehalten".
  14. Smartie läuft wieder. Zwei Probleme: 1. Kabelbaum Getriebe. Da waren diverse Wassereintritte in den Steckern vorhanden, einmal vom Aktuator Kupplung., und einmal im grauen Stecker des Getriebestellmotors. Mir ist zwar schleierhaft wie das geht, Beide auf einmal und waren abgedichtet, aber läuft jetzt. 2. Defekter Generator/Starter. Der Tipp mit den Positionsfehlern war absolut zutreffend. Stecker neu gemacht. Immer noch Fehler "Generator". Gebraucht besorgt, leider altes Buchsen und Schraubensystem, deshalb war Umbau (eigentlich Rückbau, da Rep.Satz schon drinnen war) an der "Aufnahme" am Motorblock notwendig, d.h. alte Buchsen und Lager aus dem Spendermotor entnommen und eingebaut. Lagerspiel mit der Gewindebuchse des Generator ausgeglichen und der Wagen läuft, verlässlich. TIPP: Schlitz in die Schraube dremeln. Sinnvoll weil wenn die dann bricht, könnte man zumindest versuchen die Schraube aus dem Buchsensystem zu schrauben und muss diese dann nicht zwischen Generator und Aufnahme des Block durchtrennen (was eine sch....arbeit ist) Das mit dem Generator liest sich vllt. etwas kompliziert, aber ist im Rückblick kein Hexenwerk. TIPP: Das Dreiphasenkabel auf korrekten Sitz in den dafür vorgesehen Befestigungshaltern prüfen. Die Schnappnieten einmal Links der Ansaugbrücke (Aufnahme aus Metall), einmal mittig an der Ansaugbrücke (unten) und einmal rechts (halbe Höhe) an der Ansaugbrücke, schnappen gerne raus. Dann ist Kontakt mit dem Handbremsensystem möglich, was dann nicht so gut ausgeht.
  15. Fehlerspeicher sagt ohne Staranalyse "0 Fehler". Ich erinnere mich gerade, das vor ein zwei Tagen mit leichtem anschieben in "R", anlassen möglich war. Dann plötzlich nicht mehr, nachdem ich die Dichtung im Stecker des Generators erneuert habe. Ja ich weiß, bitte trotzdem weiterlesen, wieso nicht gleich ausgetauscht, danke. Ist irgendwie untergegangen. Von daher, klingt logisch mit dem Stecker des Generators, oder ein Positionsproblem. Wenn es gut läuft. Der Bolzen des Generators, noch das alte System und hatte neun Jahre gehalten, kam Sommer 2019 neu. Also mal nicht hoffen, das der Motor wieder raus muss. Der Stecker ist ja nun auch bestellbar. Mal schauen. Berichten werde ich sobald der "integriert" ist. Was mir Gerde einfällt. In den letzten Wochen hat der Smartie teils einen etwas kuriosen Startvorgang gehabt. Dabei sprang der Motor jedesmal an, aber von 40mal anlassen, hat er 5mal zu Beginn ein wenig schwach gedreht, also nicht spontan volle Drehzahl beim Anlassen gehabt, sondern von 500U/min bis 1000U/min zwar zügig, aber deutlich verzögert hochgedreht. Danach dann normaler Lauf. Kennt das jemand?
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.