smartprofi
Suchen
Login
Benutzername

Passwort

Kostenlos registrieren?!
Wer ist Online
Gäste: 189
Mitglieder: 5

Du bist anonymer Benutzer.
Hier kannst Du Dich anmelden.

Anzeige
Autoteile auf Pkwteile.de
Anzeige
ersatzteile kfz
Anzeige
ML Tuning
Heutige Top-Artikel
Heute bisher keine Artikel
  
Moderator: smart-Forum-Team
smart-Forum Übersicht » » CDI » » Aktuator
  
Autor Aktuator
OBE-58
Junior-smartie
(24 Beiträge)

registriert seit: 17.12.2018
Kennzeichen: OBB

  erstellt am 28.12.2018 15:09  eMail  Profil  Zitieren

Hi, bei nicht einlegen vom Gang, ob vorwärts oder rückwärts.
Ist es zu ?% der Aktuator?
wenn ja, ist es sinnvoll den Stellmotor auch zu erneuern?
oder reicht es den Stellmotor zu erneuern?
CDI 450 MC01 Bj.2002

[ Diese Nachricht wurde editiert von OBE-58 am 28.12.2018 um 15:10 Uhr ]

Ahnungslos
Forum-smartie
(25624 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 28.12.2018 17:56  Profil  Zitieren

Du schreibst absolut in Rätseln!
Oder ich bin zu blöd, das zu verstehen, das will ich an dieser Stelle nicht ausschliessen!
Aber ich denke mal, man muß schon viel Phantasie haben, um zu wissen, von was hier die Rede ist!

Ganz so blöd, wie das aussieht, bin ich allerdings auch wieder nicht.
Ich interpretiere das so, daß der Gang nicht eingelegt wird, wenn du den Joystick in die Vorwärtsgang- oder Rückwärtsgangstellung bringst, allerdings muß man dann auch die Begleiterscheinungen beschreiben, die sich dabei einstellen! Sonst ist das Spekulatius in Reinstform! Das kann Dir keiner aus der Ferne beantworten, wenn du Dir nicht die Mühe machst, möglichst genau zu beschreiben, was da abläuft!
Aber genau das kann ich hier nicht im Mindesten erkennen!

[ Diese Nachricht wurde editiert von Ahnungslos am 28.12.2018 um 18:07 Uhr ]

Ahnungslos
Forum-smartie
(25624 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 28.12.2018 17:58  Profil  Zitieren

Quote:

Am 28.12.2018 um 15:09 Uhr hat OBE-58 geschrieben:
wenn ja, ist es sinnvoll den Stellmotor auch zu erneuern?
oder reicht es den Stellmotor zu erneuern?


Von welchem Stellmotor ist hier überhaupt die Rede!


Funman
Turbo-smartie
(1430 Beiträge)

registriert seit: 20.5.2010

  erstellt am 28.12.2018 17:59  eMail  Profil  Zitieren

Quote:

Am 28.12.2018 um 15:09 Uhr hat OBE-58 geschrieben:
... ist es sinnvoll den Stellmotor auch zu erneuern?

oder reicht es den Stellmotor zu erneuern?



Es reicht, den Stellmotor zu erneuern. Der Stellmotor muß dazu nicht erneuert werden.


Funman
Turbo-smartie
(1430 Beiträge)

registriert seit: 20.5.2010

  erstellt am 28.12.2018 18:03  eMail  Profil  Zitieren

Im Ernst, der Kupplungsaktuator geht normal nicht von jetzt auf gleich kaputt. Der stirbt langsam. Bei plötzlichem Defekt ist meist das Kabel an der Luftführung am Getriebe durchgescheuert. Oder die Pfanne des Stößels ist durch. Genaue Besichtigung hilft.

Grüße Hajo


Ahnungslos
Forum-smartie
(25624 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 28.12.2018 18:11  Profil  Zitieren

Im harmlosesten Fall hat man nur vergessen, das Bremspedal beim Schaltvorgang zu betätigen, dann macht die Steuerung gar nix, versucht es nicht einmal und die "0" im Display der Ganganzeige erscheint.

Ein weiteres Unterscheidungskriterium wäre auch noch, ob der Gang nur bei laufendem Motor nicht eingelegt werden kann oder auch bei stehendem Motor nicht.

Und ob dies nach längerer Zeit zu drei horizontalen Balken im Display führt oder nicht.

Das alles sind Informationen, die für eine Eingrenzung aus der Ferne wichtig sind, sonst sind die Diagnosen von dem gleichen Wert wie Deine Beschreibungen, also aktuell quasi Null!


OBE-58
Junior-smartie
(24 Beiträge)

registriert seit: 17.12.2018
Kennzeichen: OBB

  erstellt am 28.12.2018 18:33  eMail  Profil  Zitieren

Ja, sorry
Hatte mich in einigen Beträgen so vertieft, das ich das "Vorwort" vergessen habe.
Bei Vorwahl eines Ganges durch den Joystick, ob vorwärts oder Rückwärts wird kein Gang eingelegt. Es ist nur ein klakern und leichtes Rucken vorhanden (war). Am Folgetag hat es wieder funktioniert.
Durch einige Beiträge ist der Aktuator benannt worden.
An diesem Aktuator ist ein Motor den ich als Stellmotor deklariert habe. Es gibt dafür sicherlich einen Fachbegriff, wenn ( Ahnungslos) meinen Begriff nicht nachvollziehen kann.
Meine Frage: "Ist es der Aktuator oder nur der Stellmotor von dem Aktuator"

Was ich noch vergessen habe. Wo, außer beim SC, bekomme ich einen Aktuator?

Der Stößel vom Aktuator, muss dieser direkt an der Druckpfanne anliegen, weil an dem Aktuator Gehäuse, Langlöcher vorhanden sind?

Danke schon einmal, das ich gehört wurde.


Ahnungslos
Forum-smartie
(25624 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 28.12.2018 18:43  Profil  Zitieren

Es gibt in diesem Zusammenhang schon mal zwei Aktuatoren, die bei dem Schaltvorgang beteiligt sind, den Kupplungsaktuator und den Schaltaktuator!
Und beide haben auch Stellmotoren, deshalb sollte man immer dazu schreiben, welchen Aktuator man meint.
Der Kupplungsaktuator betätigt über den Bolzen die Kupplung und der Schaltaktuator legt den Gang im Getriebe ein bzw. versucht es wie in Deiner Beschreibung offensichtlich der Fall.
Irgendwann müsste das dann aber beendet werdet werden und drei horizontale Balken im Display erscheinen, wenn der Gang nicht eingelegt werden kann.

Bei der jetzigen Beschreibung hört es sich für mich so an, als ob die Kupplung den Kraftschluss zum Getriebe nicht vollständig trennt und deshalb der Gang nicht eingelegt werden kann.

Der Kupplungsaktuator sollte in den Langlöchern so eingestellt werden, daß der Bolzen spielfrei ist, den Rest erledigt dann die Steuerung.
Wichtig dabei ist natürlich, daß die Pfanne des Ausrückhebels in der Kupplungsglocke in Ordnung ist, sonst stösst der Bolzen durch die Pfanne durch anstatt den Ausrückhebel zu betätigen.

In Deinem Fall sollte der Kupplungsaktuator bei ausgeschalteter Zündung demontiert werden, Achtung mit den Befestigungsschrauben, die sitzen oft fest und reissen beim Lösen mit Kraft dann ab!
Bei abgebautem Aktuator kann dann mit einer Taschenlampe der Zustand der Pfanne des Ausrückhebels erfolgen.
Anschliessend kann der Kupplungsaktuator wieder montiert und in den Langlöchern so justiert werden, daß der Bolzen spielfrei ist!

[ Diese Nachricht wurde editiert von Ahnungslos am 28.12.2018 um 18:47 Uhr ]

Ahnungslos
Forum-smartie
(25624 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 28.12.2018 18:46  Profil  Zitieren

Quote:

Am 28.12.2018 um 18:33 Uhr hat OBE-58 geschrieben:
Was ich noch vergessen habe. Wo, außer beim SC, bekomme ich einen Aktuator?


Das SC wäre das Letzte, bei dem ich einen Kupplungsaktuator kaufen würde!
Die verlangen für ein solches Teil ungefähr das Doppelte, das Du bei anderfen Quellen zahlst, obwohl es sich um das identische Teil handelt!

Es handelt sich hierbei um ein Standardteil von Sachs, für das es jede Menge Bezugsquellen gibt, siehe u.a dort!

[ Diese Nachricht wurde editiert von Ahnungslos am 28.12.2018 um 18:48 Uhr ]

OBE-58
Junior-smartie
(24 Beiträge)

registriert seit: 17.12.2018
Kennzeichen: OBB

  erstellt am 28.12.2018 19:32  eMail  Profil  Zitieren

Wieder was dazugelernt. Es gibt zwei Aktuatoren.
Wenn die Pfanne des Ausrückhebels durch wäre, würde die Kupplung auch am nächsten Tag nicht richtig trennen, richtig. Dann kann es eigentlich nur der Aktuator sein?
Danke schon einmal für den Tipp der Beschaffung von diesem Aktuator.


Ahnungslos
Forum-smartie
(25624 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 28.12.2018 22:12  Profil  Zitieren

Quote:

Am 28.12.2018 um 19:32 Uhr hat OBE-58 geschrieben:
Dann kann es eigentlich nur der Aktuator sein?


Das ist ein Trugschluss, der Kupplungsaktuator ist nur eine von vielen Möglichkeiten!
Die drei Balken sind leider nur eine Sammelfehlermeldung dieses komplexen Systems, daraus können eigentlich überhaupt keine Rückschlüsse gezogen werden bis auf die Tatsache, daß sie irgendwo in dem Kupplungs- oder Schaltsystem erzeugt werden.
Du kannst ihn natürlich gerne austauschen, aber ich würde erst mal den Kupplungsaktuator demontieren, ihn mit Sprühfett behandeln und dann am Bolzen spielfrei wieder einbauen.

[ Diese Nachricht wurde editiert von Ahnungslos am 28.12.2018 um 22:32 Uhr ]

Funman
Turbo-smartie
(1430 Beiträge)

registriert seit: 20.5.2010

  erstellt am 28.12.2018 22:54  eMail  Profil  Zitieren

Motor und Getriebe des Kupplungsaktuators gibts nicht einzeln. Deshalb ist es relativ egal welcher von beiden defekt ist.

"Achtung mit den Befestigungsschrauben, die sitzen oft fest und reissen beim Lösen mit Kraft dann ab"

Das stimmt zwar, allerdings hab ich noch keine Möglichkeit gefunden das Abreißen zu verhindern. Wenn sie abreißen, dann isses so. Der Hinweis ist aber insofern nützlich, als daß man die Schrauben nur dann abreißen sollte, wenn man eine Lösung vorbereitet hat. Also der Smart in einer Werkstatt ist oder ein Schweißgerät zur Hand ist.

Grüße Hajo


OBE-58
Junior-smartie
(24 Beiträge)

registriert seit: 17.12.2018
Kennzeichen: OBB

  erstellt am 29.12.2018 07:38  eMail  Profil  Zitieren

Ok, dann werde ich ihn erst einmal versuchen gangbar zu machen. Wäre nicht schlecht wenn dies funktioniert.
Sollte es nicht funktionieren bin ich dann wieder am Anfang des Problems

Kann man ihn öffnen?


Outliner
Hyper-smartie
(1854 Beiträge)

registriert seit: 21.5.2007
Kennzeichen: MD XY

  erstellt am 29.12.2018 08:41  eMail  Profil  Zitieren

Normalerweise reisst nur die vordere Schraube ab, da die anderen in Sacklöchern sitzen und nicht zudrecken.
Also von oben gut Rostlöser reinsprühen.
Aufmachen des Aktuators kann jeder, aber so zusammenbauen dass das Ding wieder funktioniert, naja.
Gummimuff weg, ordentlich Sprühfett rein. Wenn das Ding dann immer noch nicht tut, rettet auch ein Auseinanderbauen selten was.
Gibts aber preiswert in der elektronischen Bucht.
Ach so, der Stecker sitzt recht exponiert im Dreckflug und auch die Kabel geben gern mal auf. Also auch hier mal gucken.

[ Diese Nachricht wurde editiert von Outliner am 29.12.2018 um 08:45 Uhr ]

Ahnungslos
Forum-smartie
(25624 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 29.12.2018 08:43  Profil  Zitieren

Quote:

Am 29.12.2018 um 08:41 Uhr hat Outliner geschrieben:
Gibts aber preiswert in der elektronischen Bucht.


Hatte ich ja oben schon mal explizit verlinkt!


Outliner
Hyper-smartie
(1854 Beiträge)

registriert seit: 21.5.2007
Kennzeichen: MD XY

  erstellt am 29.12.2018 08:46  eMail  Profil  Zitieren

Stimmt.

Ahnungslos
Forum-smartie
(25624 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 29.12.2018 08:47  Profil  Zitieren

Gute Beschreibungen und Ansichten des Kupplungsaktuators, auch von innen, wäre auf dieser Seite zu finden!
Einfach mal alle Anleitungen, die mit Clutch Actuator zu tun haben, anschauen!


OBE-58
Junior-smartie
(24 Beiträge)

registriert seit: 17.12.2018
Kennzeichen: OBB

  erstellt am 29.12.2018 10:52  eMail  Profil  Zitieren

Ausgebaut. Werde ihn NICHT öffnen, da der Deckel mit Nieten verschlossen ist. Kaufe mir eine Dose Sprühfett, geht auch Kettenfett? Falls der freundliche KFZ-Handel keins hat. Werde mir noch eine Hohlraum Kamera ausleihen, damit ich die Pfanne des Ausrückhebels überprüfen kann.

OBE-58
Junior-smartie
(24 Beiträge)

registriert seit: 17.12.2018
Kennzeichen: OBB

  erstellt am 29.12.2018 11:34  eMail  Profil  Zitieren

Kamera war umsonst, wie "Ahnungslos" geschrieben hatte, Taschenlampe genügt. An dieser Pfanne war schon ein findiger Bastler dran. Hat zwei U-Scheiben grob angepasst.

OBE-58
Junior-smartie
(24 Beiträge)

registriert seit: 17.12.2018
Kennzeichen: OBB

  erstellt am 29.12.2018 16:23  eMail  Profil  Zitieren

Keine Schraube abgerissen, Aktuator mit Sprühfett aus gesprüht. Die ersten 10km einwandfrei, es dürfen gerne noch mehr werden.

Vielen Dank an alle für die guten Tipps und das Anschauungsmaterial


Ahnungslos
Forum-smartie
(25624 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 29.12.2018 17:31  Profil  Zitieren

Quote:

Am 29.12.2018 um 11:34 Uhr hat OBE-58 geschrieben:
An dieser Pfanne war schon ein findiger Bastler dran. Hat zwei U-Scheiben grob angepasst.


Das solltest Du noch ein bißchen näher ausführen!
Sprich doch nicht immer in Rätseln, oder bist Du von Beruf Quizmaster?


Doppelpass
getunter smartie
(374 Beiträge)

registriert seit: 19.11.2016
Kennzeichen: SMA-RT 451

  erstellt am 29.12.2018 20:58  Profil  Zitieren

Da hat einer auf den Dorn des Aktuators Unterlegscheiben geschweisst und somit die Auflagefläche vergrößert. Hab ich auch schon gemacht, ist für 100.000km und mehr gut.
Wobei ich eine dicke Hutmutter verwendet habe die dann in Form geschliffen wurde.

[ Diese Nachricht wurde editiert von Doppelpass am 29.12.2018 um 20:59 Uhr ]

Funman
Turbo-smartie
(1430 Beiträge)

registriert seit: 20.5.2010

  erstellt am 30.12.2018 03:17  eMail  Profil  Zitieren

Meine Vermutung wäre, daß bereits eine einzelne Unterlegscheibe M8, zwischen Stößel und Pfanne eingeklemmt es ermöglicht, mit komplett durchgebrochener Pfanne den Smart wieder fahrbereit zu bekommen. Habs aber noch nicht probiert. Damit könnte man sich aus dem Urlaub nach Hause retten.

Ansonsten, ein schwergängiger Kupplungsaktuator wird langsam schwergängig, über tausende von Kilometern. Das ist ein wichtiges Indiz zum Eingrenzen des Fehlers. Diese Info fehlte hier leider.

Grüße Hajo


OBE-58
Junior-smartie
(24 Beiträge)

registriert seit: 17.12.2018
Kennzeichen: OBB

  erstellt am 30.12.2018 07:56  eMail  Profil  Zitieren

Wie "Doppelpass" schrieb:
-Da hat einer auf den Dorn des Aktuators Unterlegscheiben geschweißt.-
Das ist wahrscheinlich mit den U-Scheiben so gemacht worden. Die U-Scheiben weisen die Form, das diese gut in die ausgeschlagene Pfanne von dem Ausrückhebel passen. Sind aber nicht geschweißt, oder der Schweißpunkt hat nicht gehalten.


  
Gehe zu:
 
   

© 1999 - 2018
Impressum und Datenschutz