Suchen
Login
Benutzername

Passwort

Kostenlos registrieren?!
Wer ist Online
Gäste: 141
Mitglieder: 0

Du bist anonymer Benutzer.
Hier kannst Du Dich anmelden.

Anzeige
der smarte Service
Anzeige
Autoteile auf Pkwteile.de
Anzeige
ersatzteile kfz
Anzeige
ML Tuning
Heutige Top-Artikel
Heute bisher keine Artikel
  
Moderator: smart-Forum-Team
smart-Forum Übersicht » » SMARTe Technik » » Steckerbelegung Aktuator 450
  
Autor Steckerbelegung Aktuator 450
Oldseaman
smartie-Frischling
(3 Beiträge)

registriert seit: 5.7.2017

  erstellt am 05.07.2017 11:34  Profil  Zitieren

Hallo,
kann mir jemand mitteilen, wie die Steckerbelegung Pin1-6 für den Aktuator ist.
Also Welcher Pin ist wofür und welcher Spannungspegel muss wo anliegen?
Lg


LI
Warp-smartie
(3011 Beiträge)

registriert seit: 17.12.2006
Kennzeichen: AC CM 209 (Ex: BL SM 42)

  erstellt am 05.07.2017 11:53  Profil  Zitieren

Hallo und Willkommen alter Seemann!

Schau mal hier findest du schonmal die Information welche Spannung wo anliegen muss und die Pin-Belegung Stecker zu MEG.


Oldseaman
smartie-Frischling
(3 Beiträge)

registriert seit: 5.7.2017

  erstellt am 05.07.2017 13:10  Profil  Zitieren

Hallo LI,
danke für die Info, leider weiß ich nun aber noch nicht Welcher Pin mit welcher Spannung belegt wird und welche Funktion dahinter steckt? Zum Beispiel 12V auf Pin3, Pin6 auf Masse-> Aktuator fährt aus usw.?
Lg


450-3
Turbo-smartie
(719 Beiträge)

registriert seit: 5.2.2017
Kennzeichen: DAH

  erstellt am 05.07.2017 13:33  Profil  Zitieren


  1. Masse für Inkrementalgeber
  2. Inkrementalgeber B
  3. Motor P
  4. Inkrementalgeber A
  5. +5V für Inkrementalgeber
  6. Motor M

Der Motor wird mit 3 und 6 angesteuert, 2 und 4 sind Signale, die dem Steuergerät sagen, ob und wie weit sich der Motor des Aktuators gedreht hat.

[ Diese Nachricht wurde editiert von 450-3 am 05.07.2017 um 13:34 Uhr ]

Oldseaman
smartie-Frischling
(3 Beiträge)

registriert seit: 5.7.2017

  erstellt am 05.07.2017 13:51  Profil  Zitieren

Hallo 450-3

Danke für die Info, nun komme ich weiter.


LI
Warp-smartie
(3011 Beiträge)

registriert seit: 17.12.2006
Kennzeichen: AC CM 209 (Ex: BL SM 42)

  erstellt am 05.07.2017 14:03  Profil  Zitieren

Keine 12 V anlegen, 2 Volt reichen zum Bewegen, steht aber auch in dem Link von mir.

450-3
Turbo-smartie
(719 Beiträge)

registriert seit: 5.2.2017
Kennzeichen: DAH

  erstellt am 05.07.2017 14:24  Profil  Zitieren

Falls du wegen Kupplungsproblemen auf der Suche bist, dann nicht den obligatorischen durchgescheuerten Kabelbaum vergessen
Von "echten" Fehlern, die nicht nur durch vergammelte Kabel oder Stecker ausgelöst wurden, liest man nur sehr selten.


Fuckelheini
Standard-smartie
(57 Beiträge)

registriert seit: 1.12.2012

  erstellt am 15.05.2019 14:04  Profil  Zitieren

Quote:

Am 05.07.2017 um 13:33 Uhr hat 450-3 geschrieben:


  1. Masse für Inkrementalgeber

  2. Inkrementalgeber B

  3. Motor P

  4. Inkrementalgeber A

  5. +5V für Inkrementalgeber

  6. Motor M



Der Motor wird mit 3 und 6 angesteuert, 2 und 4 sind Signale, die dem Steuergerät sagen, ob und wie weit sich der Motor des Aktuators gedreht hat.


Quote:


Kann hier bitte jemand posten, was für ein Signal soll bei Pin 2 / 4 anliegen bzw. ausgegeben werden soll?




Ahnungslos
Forum-smartie
(26397 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 15.05.2019 15:12  Profil  Zitieren

Das sind die Signale des Inkrementaldrehgebers, der in dem Motor des Aktuators eingebaut ist.
Das kann man nicht mit einem Multimeter messen, sondern das müsste man oszillographieren, weil dies Impulssignale sind, die dem Motorsteuergerät mitteilen, wie weit und in welche Richtung der Motor gedreht hat!

Dort ist die Wirkungsweise von Inkrementaldrehgebern beschrieben, weiter unten unter Signalauswertung siehst Du die Wirkungsweise.
Es handelt sich dabei um zwei Impulssignale, die phasenverschoben zueinander sind. Aus dieser Phasenverschiebung resultiert für die Steuerung die Drehrichtung der Achse und aus der Anzahl der Impulse ergibt sich die Strecke, die gedreht wurde.
Im Zusammenhang mit den Signalpegeln des Drehwinkelsensors, das ist das runde Poti am Getriebe, ist dies ein komplexes System zum exakten kuppeln und schalten.
Im Schaltaktuator ist nämlich noch einmal prinzipiell das gleiche System enthalten.

[ Diese Nachricht wurde editiert von Ahnungslos am 15.05.2019 um 16:30 Uhr ]

Fuckelheini
Standard-smartie
(57 Beiträge)

registriert seit: 1.12.2012

  erstellt am 15.05.2019 15:42  Profil  Zitieren

@Ahnungslos
Danke für die Info!!!


450-3
Turbo-smartie
(719 Beiträge)

registriert seit: 5.2.2017
Kennzeichen: DAH

  erstellt am 15.05.2019 17:01  Profil  Zitieren

So sieht das Signal der beiden Inkrementalgeber vom Kupplungsaktuator auf dem Oszilloskop aus:

Plus an Pin 3

Plus an Pin 6

[ Diese Nachricht wurde editiert von 450-3 am 15.05.2019 um 17:20 Uhr ]

Ahnungslos
Forum-smartie
(26397 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 15.05.2019 17:10  Profil  Zitieren

Genau, eine sehr schöne Aufnahme.
Und aus der Phasenverschiebung der beiden Rechteckimpulse ergibt sich für die Steuerung die Drehrichtung des Motors.
Auf dem Bild ist ja der Flankenanstieg des Rechteckimpulses des gelben Signals auf dem Kanal 1 um 90 Grad vor dem des blauen Signals auf dem Kanal 2, wenn man eine Impulsdauer und eine Impulspause als 360 Grad definieren würde.
Bezeichnen wir diese Drehrichtung als Vorwärts, dann ergibt sich bei der Rückwärtsdrehrichtung, daß dann der Flankenanstieg des blauen Signals vor dem gelben kommen würde.
Diese Signale wertet das Motorsteuergerät aus und weiss, in welche Richtung und wie weit sich der Motor des Aktuators gedreht hat.


450-3
Turbo-smartie
(719 Beiträge)

registriert seit: 5.2.2017
Kennzeichen: DAH

  erstellt am 15.05.2019 17:26  Profil  Zitieren

Quote:

Am 15.05.2019 um 17:10 Uhr hat Ahnungslos geschrieben:
Bezeichnen wir diese Drehrichtung als Vorwärts, dann ergibt sich bei der Rückwärtsdrehrichtung, daß dann der Flankenanstieg des blauen Signals vor dem gelben kommen würde.


So ist es. Habe noch einen zweiten Screenshot mit "Rückwärtsbetrieb" gefunden und oben dran gehängt. Damit sollten alle Unklarheiten beseitigt sein


Ahnungslos
Forum-smartie
(26397 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 15.05.2019 18:03  Profil  Zitieren

So ist es perfekt!
Wobei vermutlich die Signale auf den Leitungen etwas anders aussehen werden. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die auf der Leitung so exakt und sauber rechtwinklig verlaufen, wenn man sie dort oszillographieren würde, oder?

[ Diese Nachricht wurde editiert von Ahnungslos am 15.05.2019 um 18:05 Uhr ]

450-3
Turbo-smartie
(719 Beiträge)

registriert seit: 5.2.2017
Kennzeichen: DAH

  erstellt am 15.05.2019 20:09  Profil  Zitieren

Quote:

Am 15.05.2019 um 18:03 Uhr hat Ahnungslos geschrieben:
Wobei vermutlich die Signale auf den Leitungen etwas anders aussehen werden. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die auf der Leitung so exakt und sauber rechtwinklig verlaufen, wenn man sie dort oszillographieren würde, oder?


Das verwendete Oszilloskop war eher nicht so der Hit, könnte daher durchaus sein, dass die Signale etwas glattgebügelt wurden.
Die Messungen kommen aus einem Versuchsaufbau mit dem Motor allein und einer kleinen Schaltung, um die Sensoren zu versorgen und die Ausgänge zu messen.

[ Diese Nachricht wurde editiert von 450-3 am 15.05.2019 um 20:09 Uhr ]

Funman
Hyper-smartie
(2059 Beiträge)

registriert seit: 20.5.2010

  erstellt am 15.05.2019 21:16  eMail  Profil  Zitieren

Das ist alles super, mir ist allerdings schleierhaft, was die Autoschrauber immer nach dieser Info fragen. Entweder das Ding geht oder nicht. Oder bauen die einen Kupplungsprüfstand?


Grüße, Hajo


Outliner
Warp-smartie
(2615 Beiträge)

registriert seit: 21.5.2007
Kennzeichen: MD XY

  erstellt am 15.05.2019 23:41  eMail  Profil  Zitieren

Aber interessant ist es schon...

  
Gehe zu:
 
   

© 1999 - 2019
Impressum und Datenschutz