smartprofi
Suchen
Login
Benutzername

Passwort

Kostenlos registrieren?!
Wer ist Online
Gäste: 148
Mitglieder: 0

Du bist anonymer Benutzer.
Hier kannst Du Dich anmelden.

Anzeige
Autoteile auf Pkwteile.de
Anzeige
ersatzteile kfz
Anzeige
ML Tuning
Heutige Top-Artikel
Heute bisher keine Artikel
  
Moderator: smart-Forum-Team
smart-Forum Übersicht » » SMARTe Technik » » Kupplung oder Kupplungsaktuator defekt?
  
2 Seiten ( 1 | 2 )
Autor Kupplung oder Kupplungsaktuator defekt?
TMPE
Junior-smartie
(12 Beiträge)

registriert seit: 9.9.2009

  erstellt am 11.07.2012 10:30  Profil  Zitieren

Liebes Forum,

ich habe ein Problem im Schaltsystem. War aufgrund der Infos hier aber der Meinung, dass es der Kupplungsaktuator sein müsste. Die Werkstatt meinte allerdings, dass die Kupplung getauscht werden soll. Kosten dafür liegen natürlich deutlich höher, so dass ich grundsätzlich am überlegen bin, ob sich das überhaupt noch lohnt. Mein Smartie ist auch nicht mehr der Jüngste: Smart ForTwo 450, BJ 2001, CDI 0.8, 200.000 km.

Ich versuche mal das Problem genau zu beschreiben:


  • Häufig beim Starten: von hinten hört man ein Klackern / Gepumpte (Kupplungsaktuator?) > Gang geht nicht rein (Wenn er dann reingeht: häufig: mit stotternder Beschleunigung ohne das Gaspedal zu treten; selten: mit heftigem Ruck und lautem Knall)
  • Häufig beim Stop and Go / Parken (1. Gang oder Rückwärtsgang) > Gang geht nicht richtig raus, Smart fährt einfach stotternd weiter (wenn man dann nicht sofort ausschaltet, kommen irgendwann die 3 Balken im Display)
  • Selten: erster Gang geht ganz normal rein, beim Hochschalten dann extreme Pausen, teilweise so, dass er im Leerlauf hochdreht, ohne dass ein Gang drin ist


Habe dass das erste mal schon vor ca. 2 Jahren gehabt. Da ist es allerdings wirklich höchstens ein bis zweimal pro Jahr aufgetaucht. Nach Ausmachen des Motors und kurzem Warten, war es dann immer wieder weg. Deswegen habe ich bisher auch nichts unternommen.

In den letzten zwei Wochen ist das Problem jedoch vermehrt aufgetaucht. Teilweise mehrmals täglich. Zuletzt auf der Autobahn im Stau. Auch nach einer halben Stunde Testen auf dem Standstreifen keine Besserung > Abschleppen zur Werkstatt.

Was mich halt wundert ist, dass er zwischendurch (in den letzten zwei Wochen) auch Tage komplett ohne diese Probleme gelaufen ist.

Aus meinem Verständnis würde ein schwergängiger Kupplungaktuator gut zu den Symptomen passen. Kann das wirklich auch durch eine defekte Kupplung so auftreten? Insbesondere, da es auch Tage gibt, an denen ganz normal und ohne Fehler gekuppelt wird?

Ich wäre euch sehr dankbar über eine Einschätzung. Bin nämlich am überlegen, dass nochmal durch eine zweite Werkstatt überprüfen zu lassen.

Grüße
TMPE

[ Diese Nachricht wurde editiert von TMPE am 11.07.2012 um 10:44 Uhr ]

smartz
Hyper-smartie
(1772 Beiträge)

registriert seit: 25.1.2003
Kennzeichen: Kein smart mehr

  erstellt am 11.07.2012 10:56  eMail  Profil  www  Zitieren

ist das noch die erste Kupplung?

ich tippe auf verschlissene Kupplung und oder Ausrücklager.

Den Kupplungsaktuator testweise zu schmieren, wäre keine große Sache, sollte er defekt sein, dann muss das sowieso durch eine Werkstatt diagnostiziert werden.
Die können dann auch die Kupplung beurteilen.


Ahnungslos
Forum-smartie
(25159 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 11.07.2012 11:03  Profil  Zitieren

Hast Du Dir mal die Pfanne angesehen, in die der Dorn des Kupplungsaktuators am Ausrückhebel greift?
Bei vielen Fahrzeugen ist diese Pfanne am Ausrückhebel einfach durchgerostet und dadurch greift der Dorn ganz einfach ins Leere.


TMPE
Junior-smartie
(12 Beiträge)

registriert seit: 9.9.2009

  erstellt am 11.07.2012 11:30  Profil  Zitieren

Ja, ist noch die erste Kupplung.

Pfanne habe ich mir nicht angesehen. Bin zwar mal runter, um mir den Kupplungsaktuator anzusehen, habe ich dann aber zur Diagnose in die Werkstatt gebracht. Wollte mich hier aber grundsätzlich absichern, dass es sich auch wirklich um die Kupplung handeln kann. Dachte immer, ich hätte Probleme mit dem Aktuator.

Aber wirkt sich denn eine verschlissene Kupplung den auch zuerst in dem ersten Gang aus? Hatte bisher das Problem eigentlich nur im ersten Gang bzw. Rückwärtsgang. Und auch das nicht "reproduzierbar", d.h. zwischenzeitlich ganz ohne Probleme.


Ahnungslos
Forum-smartie
(25159 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 11.07.2012 11:41  Profil  Zitieren

Auch mit der relativ hohen Kilometerleistung glaube ich nicht an eine verschlissene Kupplung!
Das sieht eher danach aus, daß die Kupplung nicht richtig betätigt wird und hierfür würde dann eher der Aktuator oder auch die Aufnahmepfanne im Ausrückhebel als Favoriten in Frage kommen.
Das tritt wirklich sehr häufig auf, deshalb sollte man sich die Pfanne in der Tat mal genauer ansehen!

Daß ein SC am liebsten gleich die komplette Kupplung erneuern will, ist doch klar, immerhin verdient man da einen Haufen Geld mit!

In diesem Fred ist ein Bild von der Pfanne zu sehen. Die Pfanne sitzt quasi direkt hinter dem Loch in der Kupplungsglocke, durch die der Dorn die Kupplung betätigt.

Hier im Forum gab es auch mal einen Fred mit einem Bild mit einer durchgerosteten Pfanne, den find ich jetzt allerdings auf Anhieb nicht.


Ahnungslos
Forum-smartie
(25159 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 11.07.2012 11:52  Profil  Zitieren

Natürlich wäre auch die altbekannte Problemstelle aufgescheuerte Zuleitungen zu den Aktuatoren, speziell im Bereich der Zuluftführung des Ladeluftkühlers, wo die Kabel immer eingeklemmt und die Isolationen durch das scharfkantige Plastik der Zuluftführung aufgescheuert werden eine Möglichkeit für Deine Probleme.

TMPE
Junior-smartie
(12 Beiträge)

registriert seit: 9.9.2009

  erstellt am 11.07.2012 12:13  Profil  Zitieren

Meinst Du dieses Bild von der durchgerosteten Pfanne:
www.smart-forum.de/modules.php?op=modload&name=Forum&file=viewtopic&topic=76911&forum=19

?

Ok, also vielleicht doch nochmal von anderer Stelle (Werkstatt) untersuchen lassen...

[ Diese Nachricht wurde editiert von TMPE am 11.07.2012 um 12:14 Uhr ]

Ahnungslos
Forum-smartie
(25159 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 11.07.2012 12:17  Profil  Zitieren

Richtig, genau diesen Fred bzw. dieses Bild meinte ich.
Wenn Du das von einer Werkstatt ansehen lässt, dann darfst Du eigentlich nicht drauf hoffen, daß diese gesteigerten Wert darauf legt, Dir eine für Dich kostengünstige Reparatur der Pfanne anzubieten.
Die wollen ja schliesslich Umsatz machen und was verdienen. Und das machen die nur, wenn die Kupplung komplett getauscht wird.
Da kommt dann zu dem Preis des Kupplungsmoduls und der Ausrückteile noch ein ganz schöner Batzen an Arbeitslohn zum Ausbau des Getriebes und dem Ersetzen der Kupplung dazu!


vinyl33
getunter smartie
(456 Beiträge)

registriert seit: 11.8.2010
Kennzeichen: WW -Wilder Westen

  erstellt am 11.07.2012 18:36  Profil  Zitieren

Wenn die Kupplung verschlissen ist, ist die verschlissen. Dann läuft er nicht wieder eine Zeit vernünftig. ich tippe auch auf den Aktuator. Hatte das Problem auch ähnlich. Ging eine zeitlang gut, dann hat er wieder rumgehoppelt. Batterie für ein paar Minuten abgeklemmt, dann lief er wieder. Im SC diagnostizieren die sowas nicht, die wollten bei mir auch mit der Materialschlacht loslegen. Hab mir dann einen anderen Aktuator besorgt. Einbau dauert 10 Minuten. Den Kabelstrang/Stecker zum Aktuator auf jeden Fall auch prüfen.

Gruß

Wäller
-----------------
FJ forever und 06er "for three" Passion Cabrio

VW Touran


TMPE
Junior-smartie
(12 Beiträge)

registriert seit: 9.9.2009

  erstellt am 12.07.2012 10:54  Profil  Zitieren

Werkstatt hat gesagt, dass der Ausrückdorn des Kupplungsaktuators sehr weit draußen steht. Würde ja zu der durchstossenen / durchrosteten Pfanne des Ausrückhebels passen.

Um da ranzukommen, muss dann aber das Getriebe ab, oder? Ist dann also arbeitstechnisch der gleiche Aufwand, wie die Kupplung selber zu tauschen?

Ich bin mir im Moment nicht sicher, ob es sich wirklich noch lohnt die angesagten 800 bis 900 Euro für die neue Kupplung zu investieren. Ich könnte ja jetzt theoretisch einmal den Kupplungsaktuator entfernen und nachschauen, ob die Pfanne defekt ist. Wenn nicht, dann kann es ja nur der Aktuator oder die Verkabelung sein.


cbffm
Warp-smartie
(2628 Beiträge)

registriert seit: 22.5.2001
Kennzeichen: F UN 85

  erstellt am 07.10.2012 13:23  Profil  www  Zitieren

Habe ein ähnliches Problem mit meinem 2001er CDI.
Angefangen hat es, dass er während der Fahrt auskuppelt und dann kommen die drei Balken.
Nach Wackeln an den Relais unter dem Fahrersitz lief er wieder aber nicht lange. Das ganze mehrmals wiederholt, schlielich ließ er sich nicht mehr starten. Relais klackt aber den Magneten vom Anlasser hört man nicht und drehen tut er natürlich auch nicht.
Gänge lassen sich schalten. Aber bei Zündung ein rattert es im Motor, vermutlich der Kupplungsaktuator (da die Gänge sich ja schalten lassen)
Ist noch die erste Kupplung, hat auch bis zum Schluss sauber funktioniert.

Meine Vorgenhensweise wäre jetzt, zuerst Fehlerspeicher auslesen und löschen und Kupplung neu anlernen lassen.
Wenn das nichts hilft Relaisbox tauschen (hab ich noch rumliegen) dann Kupplungsaktuator tauschen (hab ich auch noch rumliegen) und die Leitungen alle durchmessen.

Oder hat jemand eine bessere Idee?

Meiner Meinung nach hat aber das nicht Anspringen nicht direkt mit dem Aktuator zu tun, weil er sonst ja immer wieder angesprungen ist.

Wieviel Aufwand ist es, den Kupplungsaktuator zu tauschen Kommt man da von oben/hinten ran oder muss der Motor abgelassen werden?

Gibts hier irgendwo eine Anleitung für?

Gruß
Carsten


TMPE
Junior-smartie
(12 Beiträge)

registriert seit: 9.9.2009

  erstellt am 07.10.2012 13:33  Profil  Zitieren

Hab es zwar nie gemacht, aber soll vergleichsweise leicht sein, da er gut zugänglich ist und man keine weitere Teile ausbauen muss. Zwei Anleitungen dazu gibt es auch im Netz:

http://www.evilution.co.uk/533
http://www.jhwus.info/page2/page31/page92/page92.html
http://www.jhwus.info/page2/page31/page108/page108.html


cbffm
Warp-smartie
(2628 Beiträge)

registriert seit: 22.5.2001
Kennzeichen: F UN 85

  erstellt am 07.10.2012 14:02  Profil  www  Zitieren

danke, die Seiten hab ich auch gerade mit Google gefunden, scheint ja keine große Sache zu sein. Werd es mal versuchen.

isser das?
000 3226 V014
01 3981 007 101
den hab ich grad in der Garage gefunden.


[ Diese Nachricht wurde editiert von cbffm am 07.10.2012 um 14:35 Uhr ]

cbffm
Warp-smartie
(2628 Beiträge)

registriert seit: 22.5.2001
Kennzeichen: F UN 85

  erstellt am 08.10.2012 17:56  Profil  www  Zitieren

Hab noch etwa 10 Relaisboxen gefunden aber keine gelbe 0002352 nur eine blaue 0002351
Sind beide CDI
Gibts da einen Unterschied? Evtl. nur dass bei der gelben das Klimarelais nicht bestückt ist?


cbffm
Warp-smartie
(2628 Beiträge)

registriert seit: 22.5.2001
Kennzeichen: F UN 85

  erstellt am 12.10.2012 15:09  Profil  www  Zitieren

Mit der blauen Relaisbox läuft er wieder


Toolmaker
smartie-Frischling
(1 Beiträge)

registriert seit: 7.2.2015
Kennzeichen: Gö-XY-273

  erstellt am 07.02.2015 15:24  eMail  Profil  Zitieren

Hallo. An meinem Smart (Baujahr 2000. 125000KM) war die Glocke am Ausdrücklager durchgerostet,wodurch der Bolzen vom Aktuator natürlich ins leere gedrückt hat. Habe mir bei der Arbeit einen neuen Bolzen gedreht,der im vorderen Bereich 2 Millimeter im Durchmesser größer ist als der Orginale. Aktuator wieder angebaut und er läuft wieder tadellos.Schaltet jetzt auch viel besser. Im Smartcenter wollen sie dir gleiche eine neue Kupplung (mit Aktuator)einbauen. Reine Materialkosten 500 Euro. Dann kommt noch der Einbau dazu.

maxpower879
Hyper-smartie
(2393 Beiträge)

registriert seit: 24.9.2013

  erstellt am 07.02.2015 16:50  Profil  Zitieren

Materialschlacht hin oder her....
Wenn wirklich das Ausrücklager kaputt ist wäre es bei Laufleistungen über 100tkm schlicht und ergreifend sinnfrei die Kupplung nicht zu wechseln wenn das Getriebe schonmal raus ist da der Arbeitsaufwand der gleiche ist. Es gleicht einem Lotteriespiel ob die Kupplung noch lange hält oder 10tkm später verreckt....
Auch kann man von keiner Werkstatt erwarten das sie größere Aktuatorbolzen herstellen. Klar ist das eine schlaue Lösung jedoch kann keiner garantieren wie lange das hält bis auch der dickere Bolzen durch das ohnehin schon geschwächte Ausrücklager erneut durch ist. Als Bastler der es selber macht ist das Ok aber eine Werkstatt muss nunmal Garantie auf die Reparatur geben.

Da der Aktuator im Smartcenter rund 200€ kostet und die Kupplung aktuell um 700 € das Ausrücklager nochmals um 120€
glaube ich kaum das sie dir diese Teile für 500€ verkauft hätten.....

Selbst im Zubehör ohne SC "Zuschlag" bekommst du die Teile kaum für das Geld...
Also einfach mal bei der Wahrheit bleiben.




[ Diese Nachricht wurde editiert von maxpower879 am 07.02.2015 um 17:01 Uhr ]

Fenriswolf
Standard-smartie
(84 Beiträge)

registriert seit: 22.7.2014

  erstellt am 07.10.2015 10:09  Profil  Zitieren

Hallo allerseits,

ich möchte dieses Thema mal am Laufen halten, denn es wird mit steigendem Alter der kleinen Dieselkugeln sicherlich immer öfter Probleme mit der Ausrückhebelpfanne geben.

So auch bei meinem cdi, Baujahr 2004 mit nunmehr 216000km. Nach einem wirklich sehr harten Schaltvorgang kamen bei meinem Smart auch die berühmten drei Striche. Er ließ sich noch 5km bis in meinen Heimatort weiterfahren und per Hand schalten, Automatik ließ sich nicht mehr zuschalten. Nach kurzem Aufenthalt zum Einkaufen ließen sich die Gänge zwar noch einlegen, aber er bebte nur und konnte nicht mehr anfahren.
Also in die Werkstatt geschleppt und zunächst den Kupplungsaktuator ausgebaut: Nanu? Der Dorn blieb in der Ausrückhebelpfanne stecken Also mit etwas Kraft rausgezerrt und siehe da: Er hatte sich durchgebohrt.
Also habe ich - nach kurzer Recherche hier im Forum - eine Mutter auf den Dorn des Aktuators schweißen lassen, solange gefeilt, bis er wieder in die Getriebeglocke passte und: Alles wieder perfekt, schaltet, wie es sich gehört

Wenn demnächst sicher mal die Kupplung fällig ist, ersetze ich den Ausrücker natürlich gleich mit.

Danke für die vorangegangene Hilfe!


ban84
smartie-Frischling
(7 Beiträge)

registriert seit: 17.6.2017

  erstellt am 10.09.2018 22:03  Profil  Zitieren

Ebenfalls Hallo,

habe das gleich Problem, mein Dorn steckt ebenfalls in der Pfanne fest.
Habe in den Aktuator geschaut, die Pfanne bewegt sich.

250km, wohl erste Kupplung
Fehler kam in letzter Zeit öfter, aber nur Kurzzeitig. Aus - an - ging wieder.
Jedoch nicht heute. Sobald ich bei laufendem Motor einen Gang einlegen will, ruckelt er nur (1 Gang ein wenig, Rückwertsgang extrem).

Zündung an, Motor läuft nicht - Aktuator bewegt den Dorn rein und raus (kuppelt also).
Ist jedoch der Motor an, rückt der Aktuator nur aus - smarti versucht verzweifelt unter ständigem Rucken einen Gang einzulegen - bis er mit den drei bekannten Strichen im Display aufgiebt.

Werde morgen den Dorn mal rausziehen und begutachten.

Folgendes verstehe ich nicht: Der Aktuator arbeitet ja bei Zündung ein - Motor aus und betätigtn den Ausrückhebel

Wenn ich den im Hebel Steckenden Dorn von Hand rein drücke, brauche ich echt tierisch Kraft - somit sollte doch der Hebel hier eigentlich funktionieren und nicht durchgerostet sein?

Jemand eine Idee?
Wäre super!

Dankeschön schonmal.

LG
David


Ahnungslos
Forum-smartie
(25159 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 10.09.2018 22:08  Profil  Zitieren

Quote:

Am 10.09.2018 um 22:03 Uhr hat ban84 geschrieben:
250km, wohl erste Kupplung


Du meinst wohl eher 250 tkm bzw. 250 000 km, in Worten zweihundertfünfigtausend Kilometer!
Ich denke mal, Deine Kupplung hat es hinter sich und muß getauscht werden. Auf jeden Fall trennt sie nicht richtig, deshalb kann auch mit mehreren Versuchen kein Gang eingelegt werden!

Im Stand funktioniert das Einlagen des Gangs bestimmt problemlos.


Ahnungslos
Forum-smartie
(25159 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 10.09.2018 22:17  Profil  Zitieren

Ich muß ehrlich zugeben, daß ich aus Deiner Beschreibung nicht ganz schlau werde!
Hast Du denn den Kupplungsaktuator demontiert oder nicht?
Und wenn Du den Kupplungsaktuator demontiert hast, dann bleibt der Bolzen in der Pfanne des Ausrückhebels in der Kupplungsglocke stecken???
Das ist auf jeden Fall nicht normal, der Ausrückhebel hat ja nur eine metallene Pfanne, in die der Bolzen hinein drückt, aber ansonsten überhaupt keine Verbindung mit ihr hat.

Daß die Kupplung nur sehr schwer betätigt werden kann und man von Hand starke Kräfte aufbringen muß ist normal!


Outliner
Turbo-smartie
(1339 Beiträge)

registriert seit: 21.5.2007
Kennzeichen: MD-** **

  erstellt am 10.09.2018 22:47  eMail  Profil  Zitieren

Quote:

Am 10.09.2018 um 22:03 Uhr hat ban84 geschrieben:
Folgendes verstehe ich nicht: Der Aktuator arbeitet ja bei Zündung ein - Motor aus und betätigtn den Ausrückhebel



Wenn ich den im Hebel Steckenden Dorn von Hand rein drücke, brauche ich echt tierisch Kraft - somit sollte doch der Hebel hier eigentlich funktionieren und nicht durchgerostet sein?








Wir haben ja hier in der Grundform ein Schaltgetriebe, nur eben mit Aktuatoren statt linkem Fuss und von Hand betätigtem Quirl auf dem Mitteltunnel.
Im Stand kann man auch ohne getretene Kupplung bei Schaltfahrzeugen die Gänge wechseln, wenn man das bei laufendem Motor macht gibt das ohne Kniffe ein hässliches Geräusch.
Kupplung breit würde ich auch mal sagen, sofern Kupplungsaktuator ok und Pfanne ohne Loch...
Und da die Kugel schlau ist, zeigt sie lieber drei Striche als das Getriebe zu schrotten.



[ Diese Nachricht wurde editiert von Outliner am 10.09.2018 um 22:52 Uhr ]

Funman
Turbo-smartie
(1260 Beiträge)

registriert seit: 20.5.2010

  erstellt am 11.09.2018 01:05  eMail  Profil  Zitieren

Für mich liest sich das als Pfanne hat Loch und Stößel steckt im Loch. Damit ist doch klar, daß er bei stehendem Motor die Gänge einlegen kann und bei laufendem Motor nicht. Er kuppelt halt nicht mehr aus.

Die Kupplung selbst ist vermutlich in Ordnung. Dicke Halbkugel auf den Stößel schweißen, fetten und.... Abfaaart.

Grüße Hajo


ban84
smartie-Frischling
(7 Beiträge)

registriert seit: 17.6.2017

  erstellt am 11.09.2018 08:25  Profil  Zitieren

Guten Morgen,

ja, 250tkm...da ging mir wohl ein t verloren.
Und ja, ich hatte den Aktuator demontiert.

Ich hoffe auf ein Loch im Ausrückhebel.

Werde den Ausückhebel heute rausziehen und gucken, was da noch zu retten ist.
Hat mit da jemand Maße?

Wie lang darf er werden? Oder besser originale Länge und maximale Länge mit Halbkugel oder ähnlichem?

Um wieviel muss er größer werden? Klar, das Loch des Gehäuses beschränkt hier den Durchmesser.
Aber so ein Erfahrungswert (+2 oder +4 mm) wäre super, damit der nachher nicht doch zu groß ist.

Dankeschön!

David



Ahnungslos
Forum-smartie
(25159 Beiträge)

registriert seit: 17.10.2006
Kennzeichen: Schwarz auf weiss

  erstellt am 11.09.2018 09:11  Profil  Zitieren

Quote:

Am 11.09.2018 um 08:25 Uhr hat ban84 geschrieben:
Werde den Ausückhebel heute rausziehen und gucken, was da noch zu retten ist.


Den Ausrückhebel dürftest Du schwerlich heraus gezogen bekommen.
Der sitzt nämlich in der Kupplungsglocke und sieht aus wie auf dem Bild auf dieser Seite unter dem Kupplungsmodul zu sehen.
Da siehst Du auch gut die Pfanne, in die der Bolzen des Kupplungsaktuators rein drückt, um den Ausrückhebel zu betätigen!
Du meinst vermutlich den Bolzen des Kupplungsaktuators, den Du raus ziehen willst!

In diesem Fred siehst Du den Ausrückhebel auch noch mal und auch, wie das aussieht, wenn man in das Loch in der Kupplungsglocke rein funzelt.
In diesem Fall ist der Hebel zwar stark rostig, aber die Pfanne noch intakt.

Ein Bild von einem Loch in der Pfanne muß auch irgendwo im Forum zu finden sein, aber ich bin gerade noch auf der Suche danach!

[ Diese Nachricht wurde editiert von Ahnungslos am 11.09.2018 um 09:18 Uhr ]

2 Seiten ( 1 | 2 )
  
Gehe zu:
 
   

© 1999 - 2018
Impressum und Datenschutz